Verschlucken bei Kindern: Prävention und erste Hilfe

20 Februar, 2020
Kinder verschlucken sich häufig und oft passiert nichts Schlimmes, doch in manchen Fällen kann diese Situation tödlich verlaufen. Das Beste ist deshalb, präventive Maßnahmen zu ergreifen, um diese Art von Unfällen im Rahmen des Möglichen zu verhindern. Besonders wichtig ist dabei, das Kind beim Essen und beim Spiel entsprechend zu betreuen und bestimmte Dinge außerhalb ihrer Reichweite aufzubewahren.

Aus Statistiken geht hervor, dass das Verschlucken bei Kindern zu den häufigsten Unfällen gehört und die dritthäufigste nicht natürliche Todesursache in der Kindheit und im Seniorenalter darstellt. Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, präventive Maßnahmen zu treffen und gegebenenfalls in ernsten Situationen richtig zu handeln.

Die Vorsorge ist grundlegend, um zu verhindern, dass sich Kinder verschlucken und dadurch ernste Situationen entstehen. Denn wie bereits erwähnt, besteht dabei Todesgefahr. Am besten ist es also, mögliche Risiken zu beseitigen, damit es erst gar nicht so weit kommt.

Wenn sich ein Kind trotz aller Vorsichtsmaßnahmen verschluckt, ist es grundlegend zu wissen, wie man in dieser Situation handeln muss, um schwere Konsequenzen zu vermeiden. Einfache Erste-Hilfe-Maßnahmen sind in diesem Fall sehr wichtig, um das Leben des betroffenen Kindes zu schützen. Jeder sollte diese Möglichkeiten kennen, um im Notfall Hilfe zu leisten.

Wenn sich Kinder verschlucken

Beim Verschlucken kommt es zur Obstruktion der Atemwege durch einen kleinen Fremdkörper. Im schlimmsten Fall ist diese Verstopfung sehr ernst und unterbricht die Luftzufuhr zu den Lungen, was zu einer ernsten Erstickungsgefahr führt und tödlich ausgehen kann.

In den meisten Fällen sind davon Kinder unter drei Jahren betroffen. Statistiken geben Preis, dass insbesondere Kinder zwischen 6 und 12 Monaten häufig Dinge verschlucken. Meist handelt es sich um Lebensmittel, wobei sehr häufig Trockenfrüchte oder ein hartes Bonbon für die ernste Situation verantwortlich sind.

Weitere gefährliche Lebensmittel sind Fleisch und Wurstwaren, sowie Knochen und Gräten. Durch ihre Form und Textur sind auch Würstchen sehr gefährlich. Im Allgemeinen können alle festen Lebensmittel oder Dinge, die das Kind in den Mund steckt, eine Gefahr bedeuten.

Lebensgefahr durch Verschlucken
Wenn sich ein Kind verschluckt, kann eine ernste Situation entstehen. Durch die Verstopfung der Atemwege besteht Erstickungsgefahr. In manchen Fällen muss das Kind ins Krankenhaus eingewiesen werden.

Entdecke auch diesen Beitrag: Warum dürfen Babys keinen Honig essen?

Vorsorgemaßnahmen, um das Verschlucken zu verhindern

Da durch das Verschlucken ernste Situationen entstehen können, deren Ausgang unvorhersehbar ist, ist es am besten, entsprechend vorzubeugen. Dabei ist zu berücksichtigen, dass es dazu meist beim Essen oder beim Spielen kommt. Deshalb ist es grundlegend, diese Aktivitäten zu überwachen.

Weitere präventive Maßnahmen sind:

  • Die Ernährung altersentsprechend wählen und verschiedene Nahrungsmittel vermeiden: So sollten zum Beispiel Trockenfrüchte und Obst mit Kernen, wie Kirschen oder Pflaumen, für Kinder nicht erreichbar sein, außer wenn du dir sicher bist, dass sie wissen, wie man diese Lebensmittel isst.
  • Kleine Objekte und Spielsachen: Du solltest kleine Steinchen, Würfel, Batterien, Kugeln oder andere Gegenstände zur Seite räumen, damit dein Kind keinen Zugang hat. Ganz besondere Vorsicht ist bei Luftballons und ähnlichen Spielsachen geboten, da dieses Material die Atemwege schnell verstopfen kann.
  • Regeln während des Essens: Kinder sollen am Tisch sitzen und nicht im Liegen essen; auch nicht während sie spielen oder herumrennen. Du musst ihnen außerdem beibringen, richtig zu kauen.
  • Vermeide Halsketten: Kleine Kinder sollten auf keinen Fall Halsketten tragen, schon gar nicht Halsketten mit kleinen Kugeln oder Perlen.

Hast du diesen Beitrag schon gelesen? Warum dürfen Babys keinen Honig essen?

Was tun, wenn sich Kinder verschlucken?

Was tun, wenn sich Kinder verschlucken?
Der Heimlich-Handgriff kann Leben retten, wenn sich ein Kind verschluckt und rasche Hilfe benötigt.

Wenn alle Vorsichtsmaßnahmen nicht helfen und sich dein Kind trotzdem verschluckt, solltest du unbedingt die Ruhe bewahren. Denn so kannst du die Situation rasch bewerten und wissen, was zu tun ist. Im Normalfall hustest das Kind zuerst, spricht oder beginnt zu weinen.

Wenn das Kind hustet, ermuntere es dazu, es weiterhin zu versuchen. Ein falscher Eingriff kann zum Teil dazu führen, dass der Fremdkörper sich bewegt und schwieriger zu entfernen ist. Du solltest dem Kind nicht auf den Rücken klopfen, keinen Druck auf den Bauch ausüben und ihm nichts zu trinken geben.

Wenn das Husten nicht erfolgreich ist, rufe die Rettung und führe danach folgende Schritte durch:

  • Das Kind soll stehen und den Kopf nach vorne beugen.
  • Führe einen Arm unter der Achselhöhle des Kindes durch und halte die Brust mit der Hand.
  • Mit der anderen Hand klopfst du auf den oberen Rückenbereich zwischen den Schulterblättern. Verwende dafür die Innenseite der Handfläche. Es sollten nicht mehr als fünf kurze Schläge sein.

Der Heimlich-Handgriff kann helfen

Sollte das Kind das verschluckte Objekt nicht ausstoßen, kannst du den Heimlich-Handgriff bis zu fünfmal hintereinander durchführen. Dies geschieht wie folgt beschrieben:

  • Du stellst dich hinter das Kind und umfasst den Oberbauch mit deinen Armen.
  • Bilde mit einer Hand eine Faust und lege sie unterhalb der Rippen und des Brustbeins in die Magengrube (oberhalb des Bauchnabels).
  • Mit der anderen Hand bedeckst du die Faust und drückst kräftig und ruckartig nach hinten und oben.
  • Wenn das Kind bei Bewusstsein ist, kannst du dies 30 Mal wiederholen, gefolgt von zwei Luftinsufflationen in den Mund des Kindes, während du ihm die Nase zuhältst. Mach dies, bis Hilfe kommt.

Fernández Martín, F. (2013). Escuchemos el lenguaje del niño: normalidad versus signos de alerta. Pediatría atención primaria, 15, 117-126.