Tee oder Kaffee nach einer Mahlzeit: Gut oder schlecht?

Wenn du deine Gesundheit verbessern willst, könnte es wichtig sein, regelmäßig Kaffee oder Tee zu trinken. Wir erklären dir, welche Vorteile es hat, dies nach dem Essen zu tun.
Tee oder Kaffee nach einer Mahlzeit: Gut oder schlecht?

Geschrieben von babel

Letzte Aktualisierung: 17. November 2022

Das Trinken von Tee oder Kaffee nach dem Essen kann sehr gut für deine Gesundheit sein. Wir sprechen hier von zwei Getränken, die eine große Menge an sekundären Pflanzenstoffen mit antioxidativer Wirkung enthalten. Diese Verbindungen helfen dabei, die Bildung von freien Radikalen zu neutralisieren. Deshalb sollten sie auf deinem Speiseplan nicht fehlen.

Bevor wir beginnen, sollte erwähnt werden, dass der Kaffeekonsum in der wissenschaftlichen Gemeinschaft seit Jahren für viele Diskussionen sorgt. Zunächst sah man ihn als schädlich an. Es gab Spekulationen, dass er den Blutdruck erhöhen könnte, was auch Schäden am zentralen Nervensystem verursachen könnte. Allerdings wurde diese Theorie inzwischen verworfen.

Die Antioxidantien in Tee und Kaffee

Tee und Kaffee sind zwei Getränke, die hochwertige sekundäre Pflanzenstoffe enthalten. Diese Stoffe wirken als Antioxidantien und schützen so vor der Bildung freier Radikale. Dieser Mechanismus wird mit einem geringeren Auftreten chronischer und komplexer Krankheiten in Verbindung gebracht, wie eine im European Journal of Medicinal Chemistry veröffentlichte Studie zeigt.

Darüber hinaus verlangsamt die Kontrolle der Oxidation den Alterungsprozess. Das geht aus einer in BioMed Research International veröffentlichten Studie hervor.

Es gibt sogar Spekulationen über die Möglichkeit einer Nahrungsergänzung mit diesen Produkten, um die physiologischen Veränderungen, die im Laufe der Jahre auftreten, zu verhindern. Viele von ihnen steuern die Effizienz des Körpers bei der Ausführung seiner lebenswichtigen Funktionen.

Als ob das nicht genug wäre, können sowohl Tee als auch Kaffee die Verdauung nach einer großen Mahlzeit erleichtern und so Verdauungsbeschwerden verringern. Allerdings ist kurz vor dem Schlafengehen Vorsicht geboten, es sei denn, du wählst eine koffeinfreie Variante.

Des Weiteren können Tee und Kaffee die Mobilisierung und Oxidation von Fetten anregen. Sie können dir helfen, Gewicht zu verlieren. Dieser Effekt entsteht durch:

  1. Das Koffein, das die Verwertung von Energiesubstraten variiert.
  2. Die Wirkung der Antioxidantien selbst, die die Insulinempfindlichkeit erhöhen und die Kontrolle des Blutzuckerspiegels verbessern.
Kaffee oder Tee - eine Tasse Espresso
Nicht alle Kaffeesorten sind gleich. Die entkoffeinierte Version könnte für Menschen mit Schlafstörungen nützlich sein.

Lies auch diesen Artikel: Das sagt die Wissenschaft zu Koffein!

Sterberisiko

In diesem Zusammenhang solltest du wissen, dass es Hinweise darauf gibt, dass der Konsum von Tee und Kaffee in umgekehrtem Verhältnis zum Sterberisiko steht. Der Grund dafür sind die Antioxidantien, die diese Getränke liefern, denn es hat sich gezeigt, dass der Effekt unabhängig davon eintritt, ob das Getränk mit oder ohne Koffein konsumiert wird.

Vereinfacht kann man sagen, dass Kaffee und Tee die Sterblichkeit verringern.

Darüber hinaus hat sich die Sichtweise der Experten in letzter Zeit stark verändert. Koffein ist ein Alkaloid, das im Organismus als Stimulans wirkt. Es verbessert die Konzentration und auch die sportliche Leistung. Allerdings verursacht es einen leichten Anstieg des Blutdrucks, der aber nur vorübergehend ist.

Viele Jahre wurde behauptet, dass der regelmäßige Konsum dieser Substanz gesundheitsschädlich sei, aber heutzutage hat sich diese Ansicht geändert. Es gibt keine Beweise dafür, dass das so ist. Vielmehr wird der Konsum von koffeinhaltigem Kaffee oder Tee mittelfristig mit einem besseren Blutdruck in Verbindung gebracht.

Dennoch ist der Konsum von Koffein in manchen Fällen nicht ratsam. Ein Beispiel dafür sind Menschen, die unter Migräne leiden. Außerdem solltest du beachten, dass dieses Element den Schlaf behindert, was die Fähigkeit zur Erholung beeinträchtigen kann.

Gleichzeitig handelt es sich um ein Alkaloid, das eine toxische Grenze hat. Mehr als 400 mg an einem Tag sind gesundheitsschädlich.

Daher ist es wichtig, dass du kontrollierst, wie viel Koffein du trinkst.

Tee oder Kaffee - eine Tasse Tee
Die Zubereitung eines Aufgusses nach dem Essen ist in einigen Kulturen ein traditioneller Brauch.

Das Trinken von Kaffee oder Tee nach dem Essen ist gut für deine Gesundheit

Tee und Kaffee in deine Ernährung aufzunehmen ist gut für deinen Körper. Wenn du diese Getränke nach dem Essen konsumierst, kann das gut für die Verdauung sein und Antioxidantien liefern, die das innere Gleichgewicht deines Körpers aufrechterhalten.

Es ist wichtig, dass du deine Ernährung gut planst, um den Effekt zu maximieren. Pflanzliche Lebensmittel sollten häufig darin vorkommen.

Abschließend möchten wir betonen, dass es nicht ausreicht, nur auf deine Ernährung zu achten, um gesund zu bleiben. Auch andere Gewohnheiten, wie z. B. regelmäßige körperliche Betätigung, sollten gefördert werden.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Gesunder Kaffeekonsum: Das solltest du beachten
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Gesunder Kaffeekonsum: Das solltest du beachten

Ein gesunder Kaffeekonsum ist sehr wichtig. Dazu musst du seine Vorteile und Nebenwirkungen kennen. Einige Tipps, die dir dabei helfen.



  • Neha, K., Haider, M. R., Pathak, A., & Yar, M. S. (2019). Medicinal prospects of antioxidants: A review. European journal of medicinal chemistry178, 687–704. https://doi.org/10.1016/j.ejmech.2019.06.010
  • Sadowska-Bartosz, I., & Bartosz, G. (2014). Effect of antioxidants supplementation on aging and longevity. BioMed research international2014, 404680. https://doi.org/10.1155/2014/404680
  • O’Keefe, J. H., Bhatti, S. K., Patil, H. R., DiNicolantonio, J. J., Lucan, S. C., & Lavie, C. J. (2013). Effects of habitual coffee consumption on cardiometabolic disease, cardiovascular health, and all-cause mortality. Journal of the American College of Cardiology62(12), 1043–1051. https://doi.org/10.1016/j.jacc.2013.06.035