Abszess am Zahn: Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten

5 Juni, 2019
En Abszess am Zahn muss immer von einem Experten behandelt werden, auch wenn er plötzlich platzt. Die falsche Behandlung könnte zu ernsten Folgeproblemen führen und in manchen Fällen sogar tödlich verlaufen! 

Ein Abszess am Zahn ist ein relativ häufiges Leiden, das in jedem Alter auftreten kann. Es handelt sich um eine Ansammlung von Eiter, die schnellstmöglich behandelt werden sollte, um Komplikationen zu vermeiden.

Es kommt dazu, wenn der bei einem Entzündungsprozess gebildete Eiter in das umliegende Körpergewebe eindringt und sich einen Hohlraum schafft. Dies kann zum Beispiel am Zahnfleisch erfolgen. 

Ein Abszess am Zahn verursacht sehr unangenehme Schmerzen, die akut und stechend sind und mit der Zeit schlimmer werden.

Das Zahnfleisch entzündet sich und muss sorgfältig untersucht werden. Sollte ein Abszess vorhanden sein, ist eine zahnärztliche Behandlung erforderlich.

Was ist ein Abszess am Zahn?

Was ist ein Abszess am Zahn?

Ein Abszess am Zahn entsteht durch die Ansammlung von Eiter als Folge einer bakteriellen Infektion. Dazu kann es in verschiedenen Bereichen des Mundes kommen. Häufig bildet sich der Abszess an der Zahnwurzel oder am Zahnfleisch.

Je mehr Eiter sich bildet, desto schmerzhafter wird die Situation. Der Abszess kann sich auf naheliegende Stellen ausbreiten. In manchen Fällen sind davon auch Gesicht, Kiefer oder Hals betroffen. In schwerwiegenden Fällen können sogar die Atemwege blockiert werden.

Je nach Ursache unterscheidet man verschiedene Arten von Abszessen:

  • Periapikaler Abszess: Dieser formt sich unter dem Zahn durch eine schlecht behandelte Karies oder ein Zahntrauma. Es handelt sich um die häufgiste Art eines Abszesses.
  • Parodontaler Abszess: Er entsteht im Gewebe das den Zahn umgibt, das heiße am Zahnfleisch oder Zahnknochen.

Entdecke auch diesen Beitrag: 6 natürliche Mittel zur Vorbeugung von Karies

Abszess am Zahn: Eigenschaften und Ursachen

Die Schwellung ist ein Zeichen dafür, dass der Körper die Infektion isolieren konnte. Im Eitersack konzentrieren sich weiße Blutkörperchen, Viren, Bakterien und Krankheitserreger, die vom Immunsystem abgewehrt werden. Es handelt sich also um eine Reaktion zur Verteidigung des Organismus. 

Ein periapikaler Abszess entsteht, wenn Bakterien tief in den Zahn eindringen, das heißt in das Mark. In diesem Fall ist dies meist die Folge einer Karies oder eines Spaltes, wobei die Krankheitserreger bis zur Zahnwurzel gelangen.

Dazu kommt es meist, wenn Karies nicht richtig (oder gar nicht) behandelt wird. Auch mangelnde Mundhygiene kann dafür verantwortlich sein. Darüber hinaus zählt eine zuckerreiche Ernährung zu den möglichen Auslösern.

Ein parodontaler Abszess entsteht meist durch eine chronische Parodontitis und geht von tieferen Zahnfleischtaschen aus. Dazu kommt es durch erhöhte bakterielle Aktivität, wobei das Sekret nicht aus der Tasche ausfließen kann. Davon kann jede Struktur des Zahnhalteapparats betroffen sein

Abszess am Zahn: Symptome und Diagnose 

Abszess am Zahn: Symptome und Diagnose 

Das Hauptsymptom sind intensive, anhaltende, stechende Schmerzen. Oft breiten sich diese vom Kieferbereich bis zum Gehör aus. Dazu kommen Überempfindlichkeit auf Hitze und Kälte und unangenehme Beschwerden beim Kauen.

Auch Schwellungen im Gesicht (oder nur an den Wangen) sind häufige Anzeichen für einen Abszess am Zahn. In vielen Fällen kommt es auch zu Fieber. Darüber hinaus können auch die Lymphknoten anschwellen. Außerdem kommt es im Mund zeitweise zu einem unangenehmen Geschmack oder Geruch und der Ansammlung salziger Flüssigkeit.

Der Zahnarzt ist für die richtige Diagnose durch eine Munduntersuchung verwantwortlich. In manchen Fällen ist auch eine Röntgenaufnahme erforderlich, um parodontalen Knochenabbau (auch als Osteolyse bezeichnet) im betroffenen Bereich zu erkennen.

Falls auf dem Röntgenbild die Ausbreitung der Infektion ersichtlich ist, kann auch eine Magnetresonanz notwendig sein. 

Noch ein interessanter Artikel: Kokosöl zur Vorbeugung von Zahninfektionen

Abszess am Zahn: Behandlung

Die Behandlung bezweckt, die Infektion zu bekämpfen, wobei je nach Fall folgende Maßnahmen erforderlich sein können: 

  • Drainage des Abszesses: In diesem Fall ist ein kleiner Einschnitt notwendig, um den Eiter zu entfernen. Danach wird der Bereich mit einer Salzlösung gereinigt.
  • Wurzelbehandlung: Bei einer Endodontie geht es um Maßnahmen, die es ermöglichen, den Zahn zu erhalten. Dabei wird mit speziellen Instrumenten der Wurzelkanal behandelt, wobei eine Inzision unumgänglich ist. Abschließend wird der Zahn gefüllt und versiegelt, meist ist eine Krone notwendig.
  • Behandlung mit Antibiotika: Wenn sich die Infektion bereits ausgebreitet hat, sind wahrscheinlich Antibiotika notwendig, um sie unter Kontrolle zu bringen. Auch wenn es um Patienten mit einem schwachen Immunsystem geht, ist diese Maßnahme normalerweise wichtig.
  • Zahnentfernung: Falls der Zahnerhalt nicht ohne weitere Gefahren möglich ist, muss der Zahn entfernt werden, um die Infektion zu stoppen.

Es kann vorkommen, dass der Abszess am Zahn plötzlich platzt. Auch in diesem Fall ist der Besuch beim Zahnarzt wichtig! Er wird die entsprehcende Behandlung vornehmen und dadurch eine gute Prognose ermöglichen.

Wenn der Abszess nicht drainiert wird, kann sich die Infektion auf andere Bereiche ausdehnen, was auch zu einer Sepsis führen könnte. Diese kann tödlich verlaufen. Du solltest dich deshalb rechtzeitig in die Hände eines erfahrenen Experten begeben!

Medina Castro, J. F. (2009). Prevalencia de caries dental y necesidad de tratamiento en pacientes adultos con demanda de atención diagnóstica.