Fieber reduzieren mit Hausmitteln

13 Januar, 2019
Unser Körper ist intelligent. Fieber ist eines seiner hervorragendsten Strategien, um Infektionen anzugreifen. Das Fieber mit Hausmitteln zu kontrollieren, kann sehr nützlich sein, um das gesundheitliche Gleichgewicht wieder herzustellen.

Die normale Körpertemperatur schwankt zwischen 36 und 37 Grad Celsius. Bemerkt unser Körper allerdings eine Infektion, dann erhöht sich die Temperatur, um die Bewegungsfähigkeit der Mikroorganismen zu verringern. Das Fieber reduzieren kann dann zu einer ganz schön schwierigen Aufgabe werden.

Wenn es plötzlich zu erhöhten Temperaturen kommt, dann liegt das daran, dass der Körper sich darauf vorbereitet, schädliche Viren und Bakterien abzutöten.

Das Fieber an sich ist also kein Problem, sondern Teil der Lösung, außer wenn die Temperatur über 38,5 Grad steigt.

Dann muss man eingreifen und das Fieber reduzieren, damit der Körper wieder zu seinem Gleichgewicht kommt.

Fieber reduzieren mit Hausmitteln

Frau miss Fieber

Sollte sich die Temperatur stark erhöhen, dann kann es eine komplizierte Aufgabe sein, das Fieber zu reduzieren.

Hippokrates, der berühmte Mediziner des antiken Griechenlands, sagte: „Gib mir Fieber und ich heile jede Krankheit.“ Er meinte damit die Fähigkeit des Körpers, Feinde durch Hitze zu zerstören. Die hippokratische Medizin vertraute auf diese Selbstheilungskräfte.

Die Bakterien und Viren können sehr bequem in unserem Körper leben, denn unsere Normaltemperatur ist perfekt für ihre Vermehrung.

Treffen sie jedoch auf Fieber, dann vermindert sich ihre Fortpflanzungsfähigkeit. Das erlaubt es den Abwehrkräften unseres Körpers, sie effizienter zu bekämpfen.

Deshalb ist das Fieber unser Verbündeter. Wir können unseren Körper bei dieser Schlacht um die Gesundheit jedoch unterstützen, indem wir Verhaltensweisen anwenden, die sich mit seiner natürlichen Intelligenz vereinen.

So kann man mit verschiedenen Hausmitteln Fieber reduzieren.

Brühe aus Kartoffelschalen

Brühe aus Kartoffelschalen
Kartoffelschalenbrühe ist sehr nährhaft und versorgt den Körper mit viel Flüssigkeit.

Man muss unbedingt auf ausreichend Flüssigkeitszufuhr achten, um dem Körper die Flüssigkeit zurückzugeben, die er ausschwitzt. Bereite dir nährhafte Suppen und Brühen zu, um dein Immunsystem zu stärken.

Das erlaubt es dem Körper, sich auf den Kampf gegen das Fieber zu konzentrieren, ohne zu viel Aufwand mit dem Verdauungssystem zu haben. Eine Brühe aus Kartoffelschalen enthält Vitamine und Mineralstoffe, die hervorragend dazu geeignet sind, deine Gesundheit wieder herzustellen.

Zutaten

  • 3 mittelgroße Kartoffeln
  • 1 Karotte
  • 4 Knoblauchzehen
  • 1 Stange Sellerie
  • 1 Zwiebel
  • 4 Tassen Wasser (1 l)
  • gehackte Petersilie (optional)
  • Salz und Pfeffer (nach Geschmack)

Zubereitung

  • Wasche und schäle zuerst die Kartoffeln. Bewahre die Schale auf.
  • Schneide anschließend das Gemüse in Scheiben.
  • Gib danach das Wasser in einen Topf und füge die Kartoffelschalen und weiteren Zutaten hinzu.
  • Erhitze die Zutaten und lasse sie anschließend für 30 bis 45 Minuten kochen, bis das Gemüse weich wird.
  • Siebe die Brühe danach ab und lasse sie abkühlen.
  • Füge je nach Geschmack außerdem noch Salz und Pfeffer hinzu.
  • Am Schluss kannst du die Brühe noch mit Petersilie würzen, um so auch die Mineralstoffkomponenten zu verstärken.

Kompressen aus Kartoffel und Essig

Mit Kartoffeln kannst du außerdem auch noch ein weiteres altes Hausmittel herstellen, das Fieber reduzieren soll.

In diesem Fall verwendet man sie äußerlich, anstatt sie zu essen, damit ihr heilender Effekt über die Haut in den Körper gelangt. Du wirst bemerken, wie das Fieber 20 Minuten nach Anwendung der Kompressen sinkt.

Zutaten

  • 2 Kartoffeln
  • 2 Tassen Essig jeglicher Art (500 ml)

Zubereitung

  • Schäle zuerst die Kartoffeln und schneide sie in Scheiben.
  • Lasse sie anschließend für eine Stunde in Essig ziehen.
  • Danach musst du sie nur noch 10 Minuten abtropfen lassen, in ein Taschentuch wickeln und auf deine Stirn legen.

Ingwertee

Mit Tees kann man Fieber reduzieren und dem Körper gleichzeitig Flüssigkeit zuführen.

Ingwer ist deshalb so empfehlenswert, weil er dazu beiträgt, das Immunsystem zu restaurieren. Trinke diesen Tee, wenn das Fieber gerade beginnt und wiederhole die Einnahme nach sechs Stunden, falls das Fieber weiter bestehen sollte.

Unser Lesetipp: Hausmittel gegen Husten aus Zimt und Ingwer

Zutaten

  • 1 Löffel frischer, geriebener Ingwer (15 g)
  • 2 Tassen Wasser (500 ml)
  • Honig (nach Geschmack)

Zubereitung

  • Gib einfach nur das Wasser in einen Topf und lasse es zuerst aufkochen.
  • Füge anschließend den Ingwer hinzu und warte, bis das Wasser sich um ein Viertel reduziert hat.
  • Lasse den Tee eine Weile ziehen und siebe ihn danach ab.
  • Gib etwas Honig zu jeder Tasse hinzu, die du trinkst.

Basilikumtee

Tee aus Basilikumblättern

Möchte man Fieber reduzieren, so kann ein Tee aus Basilikumblättern ebenfalls ein sehr effektives Hausmittel sein.

In unserem Küchenschrank sollten wir immer eine natürliche Miniapotheke aus frischen oder getrockneten Blättern wie Kamille, Thymian, Ringelblume, Basilikum und Ingwerwurzeln stehen haben.

Basilikum wirkt antiseptisch, entzündungshemmend und krampflösend. Es ist ein wunderbares Hausmittel, um Fieber zu kontrollieren und zu senken.

Zutaten

  • 2 Löffel Basilikumblätter (50 g)
  • 1 Tasse Wasser (250 ml)

Zubereitung

  • Koche zuerst das Wasser auf und füge dann die Basilikumblätter hinzu.
  • Decke den Topf danach ab und lasse den Tee einige Minuten ziehen, bevor du ihn absiebst.
  • Vermeide es, Zucker hinzuzufügen, wähle lieber Honig als Süßungsmittel.

Ratschlag 1: Ruhe dich aus

Dein erhitzter Körper sollte keiner Aktivität nachgehen, sondern viel schlafen. Hast du Fieber, so ist das ein Zeichen, dass du dich um deine Gesundheit kümmern musst. 

Du solltest alle zwei Stunden Fieber messen, um zu kontrollieren, dass die Temperatur nicht gefährlich hoch wird.

Lies auch: Melatoninreiche Lebensmittel als Schlafhilfe

Ratschlag 2: Nimm ein lauwarmes Bad

Das ist ein bekanntes Hausmittel gegen Fieber. Warmes Wasser erhöht dein Wohlgefühl und das Bad unterstützt deinen Körper dabei, seine Temperatur etwas zu senken.

Du brauchst dich nicht einseifen. Bleibe einfach 5 bis 10 Minuten im Wasser, bis du dich frischer fühlst.

Solltest du keine Lust auf ein Bad haben, dann kannst du auch Kompressen aus kaltem Wasser auf besonders heiße Stellen wie Achseln und Leistenbeugen legen.

So trägst du dazu bei, die Temperatur zu senken, während das Wasser langsam verdunstet.

Ratschlag 3: Benutze scharfe Gewürze

Fieber reduzieren ist auch möglich, indem man ein wenig, Pfeffer, Chili oder scharfen Paprika benutzt, um Tees und Brühen zu würzen.

Durch das scharfe Gewürz beginnt man zu schwitzen. Das hilft dabei, Giftstoffe auszustoßen, die Temperatur zu regeln und die Durchblutung zu fördern.

Solltest du nicht gerade ein Fan von scharfen Gewürzen sein, dann verwende sie nur in Maßen, damit du von ihren Effekten profitieren kannst, ohne dir ein weiteres Problem wegen Überdosierung anzuschaffen.

Diese Hausmittel helfen dir dabei, das Fieber zu reduzieren. Sollte das Fieber allerdings nach drei Tagen nicht nachlassen und du unter weiteren Symptomen wie beispielsweise Hautausschlag, Atembeschwerden oder Muskelschmerzen leiden, dann bleibe nicht zu Hause.

Gehe zu einem Arzt und lasse dich gründlich untersuchen. Er verschreibt dir dann die entsprechenden Medikamente.

  • Ali, B. H., Blunden, G., Tanira, M. O., & Nemmar, A. (2008). Some phytochemical, pharmacological and toxicological properties of ginger (Zingiber officinale Roscoe): A review of recent research. Food and Chemical Toxicology. Elsevier Ltd. https://doi.org/10.1016/j.fct.2007.09.085
  • Suppakul, P., Miltz, J., Sonneveld, K., & Bigger, S. W. (2003, May 21). Antimicrobial properties of basil and its possible application in food packaging. Journal of Agricultural and Food Chemistry. https://doi.org/10.1021/jf021038t
  • Wong, P. Y. Y., & Kitts, D. D. (2006). Studies on the dual antioxidant and antibacterial properties of parsley (Petroselinum crispum) and cilantro (Coriandrum sativum) extracts. Food Chemistry97(3), 505–515. https://doi.org/10.1016/j.foodchem.2005.05.031