Wie du ein Melasma verhindern kannst

Ein Melasma ist ein gutartiges Problem, das außer ästhetischen Veränderungen keine weiteren Symptome verursacht. Dennoch ist es ratsam, ein ausreichendes Sonnenschutzmittel zu verwenden, um der Entstehung eines Melasmas vorzubeugen oder zu verhindern, dass sich ein bestehendes weiter ausbreitet.
Wie du ein Melasma verhindern kannst
Maria del Carmen Hernandez

Geschrieben und geprüft von der Dermatologin Maria del Carmen Hernandez.

Letzte Aktualisierung: 04. August 2022

Ein Melasma ist eine Hyperpigmentierung der Haut und ein ästhetisches Problem, von dem insbesondere Frauen ab dem Alter von 20 Jahren betroffen sind. Diese Hautveränderung, die auch unter dem Begriff “Schwangerschaftsmaske” oder Chloasma bekannt ist, ist weit verbreitet. Ein Melasma ist durch braune Flecken gekennzeichnet, die an exponierten Hautbereichen auftreten, insbesondere im Gesicht (Wangen, Stirn, Nase und Kinn).

Es wird durch verschiedene endogene und exogene Faktoren verursacht, von denen viele durch gesunde Gewohnheiten vermieden werden können. Tatsächlich basiert die Prävention dieses Hautproblems weitgehend darauf, jene Aspekte zu vermeiden, die diese Hyperpigmentierung auslösen können. Was genau kannst du also unternehmen, um das Auftreten eines Melasmas zu verhindern?

Ausreichendes Wissen ist der Schlüssel, um einem Melasma vorzubeugen

Wie aus einer Veröffentlichung der American Academy of Dermatology hervorgeht, verursacht ein Melasma per se keine Symptome. Dennoch kommt es zu Hautveränderungen, die aus ästhetischer Sicht unerwünscht sein könnten. Um die richtigen Maßnahmen ergreifen zu können, solltest du zunächst die Ursache für diese Pigmentveränderung kennen. Nachfolgend erfährst du, welche die Hauptursachen für die Entstehung eines Melasmas sind und was du präventiv dagegen unternehmen kannst.

Genetik

Die genetische Veranlagung ist ein entscheidender Faktor für das Auftreten eines Melasmas. Wenn du in deiner Familie Menschen hast, die an diesem Problem leiden, besteht auch bei dir eine höhere Wahrscheinlichkeit dafür, dass du ein Melasma bekommst. Obwohl man in diesen Fällen das Auftreten nicht grundsätzlich verhindern kann, kannst du dennoch durch die richtige Hautpflege schon in jungen Jahren die Auswirkungen abmildern.

Sonnenexposition

Eine Frau trägt Sonnencreme auf
Die regelmäßige Anwendung von Sonnenschutzmitteln ist eine der wirksamsten Maßnahmen, um das Melasma-Risiko zu reduzieren.

Es ist immer wichtig, Sonnenschutzmaßnahmen zu ergreifen, aber um ein Melasma zu verhindern (oder ein erneutes Auftreten nach einer Behandlung zu vermeiden), solltest du ganz besonderes Augenmerk auf diesen Aspekt legen. Denn du solltest wissen, dass auch in alltäglichen Situationen, wenn du beispielsweise auf der Straße läufst, zum Einkaufen gehst oder dich nur kurze Zeit in der Sonne aufhältst, bereits eine große Menge ultravioletter Strahlung auf deine Haut einwirkt.

Diese Exposition reicht aus, um ein Melasma zu verursachen. Darüber hinaus kann dies die Hautalterung beschleunigen oder die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, eine Variante eines Hautkarzinoms zu entwickeln. Wenn du keinen Sonnenschutz mit einem hohen Lichtschutzfaktor verwendest, der bei einem bereits bestehenden Melasma unbedingt angeraten ist, sind die Chancen, dass diese Hyperpigmentierung behandlungsresistent und chronisch wird, sehr hoch.

Cremes mit hohem Lichtschutzfaktor können helfen, einem Melasma vorzubeugen

Daher empfehlen Experten die tägliche Anwendung von Cremes mit einem hohen Lichtschutzfaktor, welcher idealerweise höher als 50 sein sollte. Trage die Creme etwa 20 bis 30 Minuten vor dem Sonnenbad auf deine Haut auf und wiederhole dies alle 4 Stunden, um die Schutzwirkung zu erhalten.

Wenn du intensiv geschwitzt hast oder geschwommen bist, solltest du deine Haut auch vor Ablauf der empfohlenen 4 Stunden erneut mit einem Sonnenschutz eincremen. Kompakte Sonnenschutz-Foundations sind aufgrund ihrer hohen Deckkraft besonders empfehlenswert.

Darüber hinaus solltest du die Anwendung dieser Sonnenschutzmittel mit physikalischen Schutzmaßnahmen kombinieren. Du kannst beispielsweise einen Hut oder ein Cappy sowie eine Sonnenbrille mit UV-Filter tragen oder einfach nur im Schatten bleiben.

Hormonelle Ursachen

Der hormonelle Faktor wird durch das Auftreten von Melasmen während der Schwangerschaft (Progesteronspiegel), die Einnahme oraler Kontrazeptiva (Östrogenspiegel) und Finasterid bei Männern belegt. Deshalb wird ein Melasma häufig auch als “Schwangerschaftsmaske” oder “Chloasma gravidarum” bezeichnet.

In manchen Fällen verschwindet ein Melasma, wenn die verursachenden Medikamente abgesetzt werden. Dennoch empfiehlt es sich, die Maßnahmen zum Schutz vor Sonneneinstrahlungen weiterhin beizubehalten, um ein erneutes Auftreten aufgrund der anderen genannten Ursachen zu vermeiden.

Verwendung hautreizender Kosmetika

Eine Frau trägt Gesichtscreme auf
Einige Kosmetika oder Hautcremes können die Haut reizen. Wenn dies bei dir der Fall ist, solltest du diese Produkte nicht mehr weiter benutzen.

Wenn du feststellst, dass ein Make-up oder eine Creme auf deiner Haut eine irritierende oder allergische Reaktion auslöst, solltest du umgehend auf die weitere Verwendung dieser Produkte verzichten. Darüber hinaus solltest du wissen, dass viele dieser Reaktionen durch Sonnenexposition ausgelöst und aktiviert werden können.

Daher solltest du ebenfalls auf Sonnenbäder verzichten, wenn du Produkte verwendet hast, die Parfüm (insbesondere Bergamotteöl und Moschus) und halogenierte Salicylanilide (häufig in Seifen und Deodorants enthalten) verwendet hast.

Stress

Bis heute gibt es keine Hinweise darauf, dass Stress ein Melasma verursachen kann. Allerdings sind Wissenschaftler der Auffassung, dass ein bestehendes Melasma durch übermäßigen Stress verschlimmert werden kann. Und dies wiederum kann die Behandlung erschweren. Der Grund hierfür ist der, dass Stress zu einer Überproduktion von Melanozyten führt. Das sind Hautzellen, die Pigmente enthalten.

Lies auch diesen Artikel: Hautprobleme durch Stress

Photosensibilisierende Medikamente

Wenn du Medikamente jeglicher Art (oral oder topisch) einnehmen oder verwenden musst, solltest du einen Dermatologen konsultieren. Denn auch diese Medikamente können die Ursache für das Auftreten einer Hyperpigmentierung sein.

Die häufigsten oral verabreichten Medikamente in diesem Kontext sind Antibiotika (Tetrazykline und Chinolone), Medikamente gegen Herzrhythmusstörungen (Amiodaron) und Diuretika (Thiazide). Die gebräuchlichsten topischen Produkte sind entzündungshemmende Salben (Ketoprofen, Piroxicam), Duftstoffe und Sonnenschutzmittel (Octocrylen, Oxybenzon).

Melasma vorbeugen – Fazit

Jetzt weißt du, wie du Melasmen vorbeugen und deine Haut schützen kannst. Darüber hinaus solltest du deine Haut zweimal täglich gründlich reinigen, um Schmutz und Unreinheiten zu entfernen. Außerdem solltest du mit einem Produkt, das einen Lichtschutzfaktor von über 50 hat, für einen ausreichenden Sonnenschutz deiner Haut sorgen.

Wenn du bereits ein Melasma hast, solltest du am besten einen Dermatologen konsultieren, um eine genaue Diagnose zu erhalten. Dein Hautarzt wird dann eine angemessene Behandlung durchführen, um das Melasma zu reduzieren. Dazu gehören auch spezielle Cremes, Peelings oder Laserbehandlungen.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Inhaltsstoffe von Kosmetik, die du vermeiden solltest
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Inhaltsstoffe von Kosmetik, die du vermeiden solltest

In unserem Beitrag berichten wir dir über gesundheitsschädliche Inhaltsstoffe von Kosmetik. Lies weiter, um dich über dieses Thema zu informieren.



  • Dessinioti, C., & Katsambas, A. (2017). Melasma. In Hyperpigmentation (pp. 23–29). CRC Press. https://doi.org/10.1201/9781315162478
  • Rajaratnam, R., Halpern, J., Salim, A., & Emmett, C. (2010). Interventions for melasma. Cochrane Database of Systematic Reviews. https://doi.org/10.1002/14651858.cd003583.pub2
  • Rigopoulos, D., Gregoriou, S., & Katsambas, A. (2007). Hyperpigmentation and melasma. Journal of Cosmetic Dermatology, 6(3), 195–202. https://doi.org/10.1111/j.1473-2165.2007.00321.x
  • Denat L, Kadekaro AL, Marrot L, Leachman SA, Abdel-Malek ZA. Melanocytes as instigators and victims of oxidative stress. J Invest Dermatol. 2014;134(6):1512–1518. doi:10.1038/jid.2014.65
  • Melasma en Atención Primaria, Med fam Andal Vol. 18, No.2, octubre-noviembre-diciembre 2017

Die Inhalte dieser Publikation dienen nur zu Informationszwecken. Sie können keinesfalls dazu dienen, die Diagnosen, Behandlungen oder Empfehlungen eines Fachmanns zu unterstützen oder zu ersetzen. Wenden Sie sich im Zweifelsfall an einen Spezialisten Ihres Vertrauens und holen Sie dessen Zustimmung ein, bevor Sie mit irgendeinem Verfahren beginnen.