Was ist gluteale Tendinopathie?

12 Januar, 2021
Wenn sich deine Gesäßsehnen aufgrund einer Verletzung entzünden, wird dieser Zustand als gluteale Tendinopathie bezeichnet. Aber wie entsteht sie und was kannst du dagegen unternehmen?

Eine gluteale Tendinopathie, auch als “ Bursitis trochanterica” bekannt, ist eine der Ursachen für Hüftschmerzen. Sie wird durch eine Entzündung der Sehnen in diesem Bereich verursacht, welche durch verschiedene Faktoren ausgelöst werden kann. Wie entsteht diese Schleimbeutelentzündung und was kannst du dagegen unternehmen?

Normalerweise tritt eine gluteale Tendinopathie durch wiederholte Mikrotraumata auf. Aus diesem Grund leiden viele Athleten wie beispielsweise Marathonläufer häufig an dieser Entzündung.

Durch die konstante Reibung in diesem Bereich wird er übermäßig stark belastet. Infolgedessen entzünden sich die Schleimbeutel (Bursa). Allerdings leiden nicht nur Sportler an einer Bursitis trochanterica, denn es gibt auch noch weitere Ursachen für ihre Entstehung.

Wer kann eine gluteale Tendinopathie entwickeln?

gluteale Tendinopathie - Schaubild
Diese Art der Tendinopathie tritt häufiger bei Sportlern auf, insbesondere bei sich wiederholenden Hüftbewegungen.

Wenn du Sportler bist, Marathon läufst oder Fußball spielst, dann hast du eine Prädisposition für eine gluteale Tendinopathie. Darüber hinaus gibt es aber noch weitere Faktoren, die dein Risiko erhöhen, diese Entzündung zu erleiden. Nachfolgend wollen wir uns einige dieser Faktoren ansehen. Mit der richtigen Behandlung kannst du vermeiden, dass sich daraus eine gluteale Tendinopathie entwickelt.

  • Fettleibigkeit. Der durch das überschüssige Fett entstehende Druck in diesem Bereich kann das Entstehen einer Bursitis begünstigen.
  • Fibromyalgie. Die Muskelsteifheit aufgrund dieser Erkrankung kann zu einer Reibung des Bereichs und zur Entwicklung einer glutealen Tendinopathie führen.
  • Hüftarthritis. Auch eine Hüftarthritis, bei der es zu Gelenkentzündungen in den Hüften kommt, kann die Entstehung dieser Schleimbeutelentzündung begünstigen.
  • Gonarthrose. Darüber hinaus kann auch eine Knorpeldegeneration eine derartige Tendinopathie zur Folge haben.

Wenn einer dieser Faktoren auf dich zutrifft, hast du grundsätzlich ein erhöhtes Risiko, eine derartige Entzündung zu bekommen. Dennoch bedeutet das nicht automatisch, dass sie entstehen wird. Trotzdem solltest du die Symptome kennen, die auf eine Bursitis trochanterica hindeuten.

Das könnte dich ebenfalls interessieren:

Ermüdungsbruch: Wie kommt es dazu?

Gluteale Tendinopathie: Symptome

gluteale Tendinopathie - Frau beim Masseur
Die häufigsten Symptome sind Schmerzen und Beschwerden. Außerdem kann es manchmal zu Schwierigkeiten beim Gehen kommen.

Wenn bei dir eine gluteale Tendinopathie vorliegt, wirst du an einer Reihe von Symptomen leiden, welche aber auch mit anderen Problemen verwechselt werden können.

Daher empfehlen wir dir, stets einen Arzt aufzusuchen, selbst wenn die Beschwerden zu Beginn nicht sehr ernsthaft sind. Auf diese Weise kannst du verhindern, dass sich diese Beschwerden im Laufe der Zeit intensivieren. Darüber hinaus kannst du so auch frühestmöglich mit einer Behandlung beginnen und vermeiden, dass sich die Entzündung verschlimmert. Nachfolgend findest du einige der häufigsten Symptome:

  • Knacken und Schmerzen in diesem Bereich
  • Gelenksteifigkeit in der Hüfte
  • Probleme beim Laufen, ohne weitere Beschwerden zu bemerken
  • Schmerzen, die sich auf die Vorderseite des Oberschenkels erstrecken
  • Ein Schmerzgefühl, das bis in die Oberschenkelinnenseite reicht
  • Schmerzen in der Nähe der Ischialtuberosität (Sitzknochen), die sich bis zum Gesäß erstrecken.

Wie du siehst, sind Schmerzen im Hüftbereich das Hauptsymptom, das auftritt. Manchmal werden sie von einem knackenden Geräusch begleitet.

Ob sich die Schmerzen in den vorderen oder hinteren Oberschenkel oder auf die Oberschenkelinnenseite ausweiten, manchmal treten sogar Knieschmerzen auf, hängt von den Aktivitäten und Bewegungen ab, die die Reibung und infolgedessen die Entzündung der Bursa hervorgerufen haben.

Beispielsweise treten bei Patienten, die häufig unter Leistenschmerzen leiden, die sich bis zur Vorderseite des Oberschenkels erstrecken, diese Schmerzen dann auf, wenn sie die Hüfte überdehnen. Auch Menschen, die viel Zeit im Sitzen verbringen, leiden häufig unter den letztgenannten Symptomen auf der Liste.

Lies auch diesen Artikel:

Knieschmerzen – Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten

Behandlungsmöglichkeiten

gluteale Tendinopathie - Schmerzmittel
Der behandelnde Arzt wird entzündungshemmende und analgetische Medikamente verschreiben, um die Schmerzen zu lindern.

Wenn Ärzte bei einem Patienten eine gluteale Tendinopathie diagnostizieren (durch eine Röntgenuntersuchung, Ultraschall, Gammagraphie, Tomographie oder ein MRT), werden sie dem Betroffenen eine Diät verordnen, wenn Übergewicht die Ursache für die Bursitis ist. Darüber hinaus verschreiben sie häufig auch Analgetika zur Linderung der Schmerzen und der Entzündung.

Außerdem wird dir dein Arzt bestimmte Übungen zur Kräftigung des Gesäßes und der Hüften empfehlen. Zudem wird er dich darauf hinweisen, dass du nicht auf der von der Tendinopathie betroffenen Seite schlafen solltest. Denn das würde den Zustand nur weiter verschlimmern.

In einigen Fällen wird aus dem Schleimbeutel Flüssigkeit entnommen oder es wird eine Mischung aus Anästhetika und Kortikosteroiden injiziert, um die Entzündung zu behandeln.

Was kannst du tun, wenn du Symptome hast, die auf eine gluteale Tendinopathie hindeuten?

Jetzt weißt du etwas mehr über die gluteale Tendinopathie. Wenn du also unter einem der genannten Symptome leidest, solltest du nicht zögern, einen Arzt aufzusuchen.

Dein Arzt wird die erforderlichen Untersuchungen und Tests durchführen, um weitere Schmerzen und Beschwerden zu vermeiden. Eine gluteale Tendinopathie lässt sich gut behandeln. Hast du selber schon einmal unter einer Hüftschleimbeutelentzündung gelitten?

  • García, M. F., Pérez, C. E., & De Paz, M. P. (2003). Programas de ejercicios en tendinopatías. Rehabilitación37(6), 354-362.
  • Medrano San Ildefonso, M., Mauri Llerda, J. A., & Bruscas Izu, C.. (2007). Tendinopatías por fluoroquinolonas. Anales de Medicina Interna24(5), 227-230. Recuperado en 28 de febrero de 2019, de http://scielo.isciii.es/scielo.php?script=sci_arttext&pid=S0212-71992007000500005&lng=es&tlng=es.
  • Pruvost, J. (2012). Tendinopatías del deportista. EMC-Podología14(2), 1-10.
  • Schvartzman, P., Salgado, D., Buteler, J., Alonso, P., Ríos, A., & Mondello, E.. (2016). Utilidad de la resonancia magnética en el diagnóstico de lesiones musculares de localización atípica. Revista argentina de radiología80(1), 27-38. Recuperado en 27 de febrero de 2019, de http://www.scielo.org.ar/scielo.php?script=sci_arttext&pid=S1852-99922016000100005&lng=es&tlng=es.
  • Vittecoq O, Lequerré T, Michelin P, Dujardin F. Actitud diagnóstica y tratamiento ante un dolor de cadera en el adulto. EMC – Tratado Med. 2018;