Warum du eine Tasse Pfefferminztee nach dem Essen trinken solltest

· 13 Januar, 2016
Pfefferminze wirkt beruhigend und sedierend und wird deshalb zur Entspannung empfohlen, zu viel davon kann jedoch die gegenteilige Wirkung erzielen und zu Schlaflosigkeit führen.

Pfefferminze erfrischt und fördert Gesundheit und Wohlbefinden. Dieses Kraut ist in jedem Lebensmittelgeschäft oder Reformhaus erhältlich, vielleicht hast du sogar selbst eine Pflanze im Garten. Doch warum sollte man eine Tasse Pfefferminztee nach dem Essen trinken?

Es gibt verschiedenste Minzsorten: Pfefferminze, marokkanische Minze, Zitronenminze, Ackerminze… in verschiedenen Ländern werden verschiedene Sorten bevorzugt. Doch alle sind unserer Gesundheit förderlich und können für köstliche Nachspeisen oder auch zur Herstellung ätherischer Öle verwendet werden.

In unserem heutigen Beitrag erfährst du, warum Pfefferminztee nach dem Essen sehr zu empfehlen ist. Wenn du mehr darüber erfahren möchtest, laden wir dich ein, weiterzulesen und noch heute mit dieser sehr gesunden Gewohnheit zu beginnen.

Warum empfiehlt sich eine Tasse Pfefferminztee nach dem Essen?

Dass Kräutertees im Allgemeinen sehr gesund sind, ist fast jedem bewusst. Deshalb solltest du sie unbedingt regelmäßig zu dir nehmen.

Viele Kräuter helfen auch bei verschiedensten Gesundheitsbeschwerden, beim Abnehmen oder auch zur Förderung des Schlafes.

Die Minze ist jedoch ein ganz besonderes Kraut. Sie ist für ihre vielseitigen Verwendungsmöglichkeiten bekannt. Heute stellen wir dir zwei davon vor und empfehlen dir, täglich 10 bis 15 Minuten nach der Hauptmahlzeit einen Pfefferminztee zu trinken.

Noch mehr Information zum Thema gibt es hier: Grüne Minze – gesundheitsfördernde Eigenschaften

1. Minze fördert die Verdauung

Es gibt zahlreiche verdauungsfördernde Kräuter, so zum Beispiel Löwenzahn, grüner Tee oder Kamille.

Warum empfehlen wir Pfefferminze nach dem Essen?

  • Minze hilft, die Nährstoffe der Nahrungsmittel im Dünndarm besser aufzunehmen.
  • Dieser Tee ist für Patienten mit Morbus Crohn, Reizdarm, Colitis und anderen Darmkrankheiten sehr zu empfehlen.
  • Er fördert nicht nur den Verdauungsprozess sondern lindert auch Reizungen der Darmwände, stärkt die bakterielle Darmflora und lindert Schmerzen und andere Beschwerden.

Mit Pfefferminztee wirst du die Verdauung kaum bemerken.

  • Außerdem wirkt Minze stark antioxidativ und fördert die Funktionen der LeberSie hilft bei der Regenerierung dieses lebenswichtigen Organs und unterstützt ebenfalls die reinigende Funktion.
  • Auch bei Brechreiz und Bauchkoliken kann Pfefferminze helfen.
  • Falls du an Blähungen leidest, weil Nahrungsmittel zu fermentieren beginnen, legen wir dir ebenfalls Pfefferminztee ans Herz.

In diesem Fall kannst du etwas grünen Anis dazugeben, der die positive Wirkung der Minze zusätzlich verstärkt.

  • Mit einer Tasse Pfefferminztee nach dem Essen kannst du auch Flüssigkeitseinlagerungen vorbeugen und einen Blähbauch verhindern, der oft nach dem Essen für ein unangenehmes Völlegefühl und einen dicken Bauch verantwortlich ist.
Pfefferminztee nach dem Essen gegen Blähbuch

2. Pfefferminztee wirkt sättigend

Falls du dir vorgenommen hast, etwas abzunehmen, ist diese Eigenschaft des Pfefferminztees für dich sicher von Interesse. Mit einer Tasse Pfefferminztee nach dem Essen kannst du die Mahlzeiten gesund beenden.

  • Den Tee 10 bis 20 Minuten nach dem Essen trinken. Zu diesem Zeitpunkt hat die Verdauung bereits begonnen und die positiven Wirkstoffe der Minze können ihre Arbeit erledigen.
  • So können nicht nur die Nährstoffe besser verarbeitet werden. Die darin enthaltenen essentiellen Öle wirken auch beruhigend und sedierend.
  • Du kannst damit auch Zucker und leere Kalorien reduzieren, die negative Auswirkungen auf den Körper haben könnten.
  • Außerdem aktiviert diese Heilpflanze den Stoffwechsel von Magen und Leber und wirkt diuretisch.
  • Darüber hinaus sorgt der Pfefferminztee für ein angenehmes Sättegefühl, Wohlbefinden und einen frischen Geschmack im Mund. So kannst du die Aufgaben am Nachmittag erledigen, ohne ungesunde Snacks zu benötigen.
  • Du solltest jedoch auf Zucker verzichten. Trinke den Pfefferminztee ungesüßt oder verwende etwas Honig, das ist weitaus gesünder.

Wir empfehlen auch diese Limonade aus Gurke, Ingwer und Minze.

Nebenwirkungen

Pfefferminztee zubereiten

Wie du gesehen hast, ist die Pfefferminze ein ausgezeichneter Verbündeter in Diäten. Du solltest jedoch nicht vergessen, dass Abnehmen nur mit einer ausgeglichenen, vielseitigen Ernährung und einem aktiven Leben erreicht werden kann.

Wusstest du schon? 5 gesunden Getränke, die eine Fettleber verhindern

Wie viel Pfefferminztee sollte ich trinken? Anschließend beantworten wir diese Frage und gehen auf mögliche Nebenwirkungen ein:

  • Du kannst täglich bedenkenlos zwei Tassen Pfefferminztee trinken. Am besten solltest du den Tee eine Woche lang trinken und dann eine Woche lang Pause machen.
  • Zu viel des Guten kann zu Magenbeschwerden führen. Dies ist darauf zurückzuführen, dass durch die Minze die Produktion von Magensäure angeregt wird.
  • Wenn du große Mengen an Pfefferminztee trinkst, könnte es auch zu Schlaflosigkeit kommen.
  • Minze enthält Menthol, das für Kinder unter zwei Jahren nicht geeignet ist.
  • Wenn du an Gallen- oder Nierensteinen leidest, solltest du auf Pfefferminze lieber verzichten.