Ein paar Tipps für die natürliche Reinigung der Leber

· 17 Mai, 2014
Koffeinhaltige Getränke sowie Alkohol können der Leber schaden, deshalb solltest du lieber auf Wasser oder natürliche Fruchtsäfte umstellen.

Die Hauptaufgabe der Leber ist es, die Gifte aus dem Blutkreislauf zu filtern, um ihn von schädlichen Substanzen zu reinigen, die unserem Organismus Probleme bereiten könnten. Hier geben wir dir Tipps für die natürliche Reinigung der Leber.

Deswegen wird sie als eines der wichtigsten Organe unseres Körpers angesehen und wir müssen uns besonders um sie kümmern, wenn wir gesund bleiben wollen.

Die folgenden Ratschläge helfen dir bei der natürlichen Reinigung der Leber.

Reinigung der Leber: Alkohol- sowie Koffeinkonsum auf ein Minimum reduzieren

Kaffee

Wer sich beim Genuss dieser Substanzen einschränkt, befreit die Leber von vielen Giften sowie anderen Substanzen, die die Funktionalität des Organes beeinflussen.

Im Optimalfall sollten alkoholische Getränke sowie Kaffee und andere koffeinhaltige Getränke durch Wasser ersetzt werden, da dies der Leber erlaubt, sich zu regenerieren und ihre normale Funktion gewährleistet.

Lesetipp: Was tun bei Leberzirrhose? 3 Tipps

Genug Wasser trinken

Wasser

Am leichtesten lässt sich die Leber entgiften, indem man ungefähr zwei Liter Wasser pro Tag zu sich nimmt, da das Organ so gut hydriert bleibt, was dann die Zellregeneration positiv beeinflusst. Außerdem hilft das Wasser dabei, schädliche Substanzen zu filtern.

Reinigung der Leber: Zitrone in die Ernährung aufnehmen

Zitrone

Wer häufig Zitronensaft trinkt, unterstützt damit die Regeneration und Produktion von Galle, was sich dann wiederum positiv auf die Ausscheidung giftiger Substanzen im Organismus auswirkt. Nimm mindestens ein halbes Glas Zitronensaft pro Tag zu sich.

Grüner Tee ist ein weiterer Helfer bei der Reinigung der Leber

Grüner-Tee

Grüner Tee ist reich an krebsvorbeugenden Verbindungen, die man Catechine nennt, was ihn zu einem natürlichen Antioxidans macht und die Funktion der Leber stimuliert, so dass sie sich besser von überschüssigen Fetten befreien kann.

So unterstützt diese Pflanze auf sehr effektive Art und Weise die Entgiftung der Leber.

Nimm so viele Fruchtshakes zu sich, wie sie kriegen können

Smoothie

Wer Fruchtshakes aus Erdbeeren, Brombeeren, Blaubeeren und Himbeeren zu sich nimmt, der reduziert das Risiko, an Leberproblemen wie z.B. Zirrhose und Hepatitis A, B oder C zu erkranken.

Diese Früchte enthalten Säuren, die den Blutzuckerspiegel senken. Und so die Menge an Fetten, die die Leber enthält, ebenfalls senken und eine optimale Funktionalität gewährleisten.

Noch mehr Tipps für die Entgiftung der Leber

Eine weitere Möglichkeit die Leber zu unterstützen, ist Knoblauch in die tägliche Ernährung aufzunehmen. Dies sollte nicht wirklich ein Problem darstellen, da Knoblauch ein schmackhaftes Gewürz ist und die meisten Gerichte bereichert.

Lesetipp: 3 Gewohnheiten zur Körperentgiftung

In gleicher Weise sollte man Avocados sowie Kümmel zu sich nehmen, da sie die Stoffe Allicin sowie Selen enthalten, welche die Leber vor übermäßigen Mengen an Giften schützen.

Abschließend …

Eigentlich ist es nicht sehr schwer, die Leber auf natürliche Art und Weise zu entgiften oder zu reinigen. Mit Hilfe der vorhergenannten Ratschläge sowie Empfehlungen kann man sich das Leben bedeutend erleichtern.

Vor allem, da man von einer gesunden Leber sein Leben lang profitiert. Unsere Gesundheit hängt besonders von unserer Ernährung ab. Und davon, wie viel Energie und Sorgfalt wir in die Pflege und den Schutz unseres Organismus investieren.

Man kann nicht behaupten, gesund zu leben, wenn man genau das isst und tut, wovon man bereits weiß, dass es uns schaden kann.

  • Cabrera, C., Artacho, R., & Giménez, R. (2006). Beneficial Effects of Green Tea—A Review. Journal of the American College of Nutrition. https://doi.org/10.1080/07315724.2006.10719518
  • Basu, A., Du, M., Leyva, M. J., Sanchez, K., Betts, N. M., Wu, M., … Lyons, T. J. (2010). Blueberries Decrease Cardiovascular Risk Factors in Obese Men and Women with Metabolic Syndrome. Journal of Nutrition. https://doi.org/10.3945/jn.110.124701