3 Gewohnheiten zur Körperentgiftung

· 3 Januar, 2019
Es handelt sich um einfach umsetzbare Tipps, für die du weder viel Zeit noch viel Geduld brauchst. Hast du Lust, diese Gewohnheiten zur Körperentgiftung in deinen Alltag einzubauen?

Du weißt sicher, wie wichtig es ist, den Körper von Schadstoffen zu befreien, um das Risiko für Krankheiten der Leber, des Dickdarms, der Bauchspeicheldrüse oder des Herzens zu reduzieren. Deshalb widmen wir unseren heutigen Artikel verschienden Gewohnheiten zur Körperentgiftung, die deine Allgemeingesundheit verbessern.

Es handelt sich um einfach umsetzbare Tipps, für die du weder viel Zeit noch viel Geduld brauchst. Hast du Lust, diese Gewohnheiten zur Körperentgiftung in deinen Alltag einzubauen?

Gesunde Gewohnheiten zur Körperentgiftung

1. Ersetze eine Mahlzeit durch einen entgiftenden Smoothie

Gewohnheiten zur Körperentgiftung: grüner Smoothie

Mach dir keine Sorgen, du musst nicht auf all deine Lieblingsmahlzeiten verzichten, um das gewünschte Ziel zu erreichen. Es lohnt sich jedoch, die Ernährung allmählich umzustellen und dabei insbesondere auf Qualität zu achten. 

Der tägliche Smoothie ist ein guter Beginn. Du kannst damit das Frühstück ersetzen und so gesund und voller Vitalstoffe in den Tag starten. Wenn du nicht viel Gemüse isst, kannst du damit auch einen Teil deines Tagesbedarfs decken.

Probiere verschiedene Kombinationen aus und wechsle damit öfters ab, damit es nicht langweilig wird. Es handelt sich um eine gesunde, preiswerte Möglichkeit, den Körper zu entgiften. 

Hier noch ein paar Tipps, die du berücksichtigen solltest:

  • Der Smoothie soll nur eine Mahlzeit (Frühstück oder Abendessen) ersetzen.
  • Wähle natürliche, hochwertige Zutaten, am besten aus biologischem Anbau, um tatsächlich das gewünschte Ziel zu erreichen. 
  • Beobachte, wie du dich nach einer Zeit fühlst. Wenn du Zweifel hast, kannst du dir Rat bei einem Ernährungsberater holen.

Für den Anfang empfehlen wir dir dieses Rezept:

Zutaten

  • 1 Schale gereinigte und desinfizierte Grünkohlblätter (67 g)
  • 3 Tassen Mandelmilch (725 ml)
  • 1 in Würfel zerkleinerter Apfel
  • 1 reife Banane
  • 1/2 Schale gewaschene und desinfizierte Petersilie (22 g)

Zubereitung

  • Verarbeite alle Zutaten in einem Mixer, bis ein sämiger Smoothie entsteht.
  • Es mag vielleicht sehr viel erscheinen, doch du willst damit ja das Frühstück ersetzen. Du wirst so länger satt bleiben und kannst auf ungesunde Snacks verzichten.

Wir empfehlen dir auch:

4 Shakes zur Entgiftung

2. Konsumiere organische Produkte so oft du kannst

Organische Produkte befreien dich von Giften.

Zu gesunden Gewohnheiten zur Körperentgiftung gehören möglichst viele Produkte aus biologischem Anbau. Vielleicht hast du selbst die Möglichkeit, Gemüse anzupflanzen. Auch auf dem Balkon kann man sich ein kleines Gärtchen einrichten. Und in einer kleinen Wohnung kannst du zumindest einige frische Kräuter pflanzen.

Noch ein paar Tipps:

  • Pflanze Ananas selbst an: Du musst lediglich eine Frucht am oberen Ende abschneiden und dann Strunk und Blätter einfplanzen.
  • Früchtebäume: Hierfür brauchst du etwas mehr Platz und Geduld. Jedoch wirst du nach ungefähr 5 Jahren die ersten Zitronen, Orangen oder Äpfel von deinem eigenen Baum ernten können. Andere Früchte brauchen sogar noch mehr Zeit, doch es lohnt sich.
  • Mangold und Spinat: Pflanze einfach einige Samen ein, um Gemüse selbst zu ziehen.
  • Gewürzpflanzenwie Lavendel, Thymian, Minze und Basilikum sind sehr einfach selbst anzubauen.

Wenn du selbst ein Gärtchen hast, weißt du ganz genau, welche Erde und Düngemittel du dafür verwendest. Dein Organismus wird es dir danken!

Wir empfehlen:

10 pflegeleichte Pflanzen für deinen Garten!

3. Massage zur Ausleitung von Schadstoffen

Massagen befreien dich von Giften.

Eine Massage muss kein Luxus sein. Du kannst dich selbst massieren oder dich von deinem Partner oder einer Freundin massieren lassen. Eine Massage hat viele Vorteile und ist sehr angenehm. Unter anderem kannst du den Körper damit von Schadstoffen befreien. 

Du kannst dir natürlich auch ab und zu eine professionelle Massage oder eine Lymphdrainage gönnen.

  • Damit sollen Giftstoffe ausgeleitet werden. Wähle jedoch einen erfahrenen Masseur, um die gewünschten Ergebnisse zu erzielen.
  • Profitiere davon mindestens einmal im Monat, oder auch öfters, wenn du kannst.
  • Auch ein Dampfbad oder ein Saunabesuch lohnt sich, um durch Schwitzen Schadstoffe loszuwerden.

Verwöhne dich und pflege deine Gesundheit!

  • Rehner, G., & Daniel, H. (2010). Die Leber als multifunktionelles Organ. In Biochemie der Ernährung.
  • Ebermann, U.-P. R., & Elmadfa, U.-P. I. (2011). Toxische Inhaltsstoffe in Lebensmitteln. Lehrbuch Lebensmittelchemie Und Ernährung.
  • Nieren. (2007). Pharmaceutisch Weekblad. https://doi.org/10.1007/978-3-662-48725-9_49