Studien beweisen: Milchprodukte beugen dem Verlust von Knochenmasse nicht vor

5 Oktober, 2020
Immer wieder hören wir, wie wichtig Milchprodukte für die Knochengesundheit und Prävention von Osteoporose sind. Allerdings konnte die direkte Beziehung in wissenschaftlichen Studien nicht nachgewiesen werden. Forscher haben jedoch herausgefunden, dass Vitamin D eine wichtige Rolle für die Knochengesundheit spielt. 

Milchprodukte werden traditionell mit gesunden Knochen assoziiert und viele gehen davon aus, dass sie in der Vorsorge gegen Osteoporose oder andere Knochenkrankheiten grundlegend sind. Dies konnte jedoch in wissenschaftlichen Studien nicht nachgewiesen werden.

Zwar sind Milchprodukte reich an Calcium, doch auch andere Faktoren sind in diesem Zusammenhang grundlegend, zum Beispiel Sport und Vitamin D. Sie sind in der Prävention von Osteoporose besonders zu beachten.

Vor allem Frauen ab der Menopause leiden an Knochenschwund. Diese chronische Erkrankung beeinträchtigt die Knochenqualität und führt zu häufigen Knochenbrüchen. Um eine Demineralisierung zu verhindern, ist es sehr wichtig, ausreichend Calcium bereits frühzeitig einzulagern.

Milchprodukte sind nicht die beste Calciumquelle

Noch immer glauben viele, dass Milchprodukte so wichtig sind, das sie am meisten Calcium enthalten. Dies entspricht jedoch nicht der Wahrheit, denn es gibt andere Lebensmittel, die mehr Calcium liefern. Dazu gehören zum Beispiel grünblättrige Gemüsesorten. Der Konsum dieses Gemüses sollte sich jedoch in Maßen halten, da es Phytinsäure oder Ballaststoffe enthält, die die Bioverfügbarkeit von Calcium mindern können.

Doch wie auch immer, aus einem in der Zeitschrift Nutrition Research Reviews veröffentlichten Artikel geht hervor, dass es derzeit keine ausreichende Evidenz dafür gibt, dass es einen Zusammenhang zwischen einem hohen Konsum von Milchprodukten und einem geringeren Verlust an Knochenmasse gibt. 

Allerdings gibt es verschiedene Hinweise darauf, dass der regelmäßige Konsum von Milch die Gefahr für Knochenbrüche reduzieren könnte. Allerdings ist die wissenschaftliche Evidenz dafür nicht ausreichend.

Milchprodukte sind nicht die beste Calciumquelle 
Osteoporose bezeichnet den Verlust von Knochenmasse. Dazu kommt es sehr häufig ab der Menopause.

Auch dieser Artikel könnte dich interessieren: Calcium als Nahrungsergänzungsmittel: Welches Produkt wähle ich?

Vitamin D hilft in der Prävention gegen den Verlust von Knochenmasse

Besonders wichtig in der Vorsorge gegen Osteoporose ist ein ausgeglichener Vitamin-D-Spiegel. Dieser Vitalstoff stimuliert nämlich die Aufnahme und Fixierung von Calcium in den Knochen. So kannst du das Risiko für Knochenbrüche reduzieren, was auch in einer in der Zeitschrift Osteoporosis International veröffentlichten Studie bestätigt wird.

Um einen optimalen Vitamin-D-Spiegel zu gewährleisten, ist es wichtig, jeden Tag Sonne zu tanken. Damit kannst du die endogene Synthese dieses Vitamins ankurbeln und das mittel- und langfristige Risiko für verschiedene Krankheiten reduzieren.

Vitamin D findest du außerdem in verschiedenen Nahrungsmitteln, allerdings ist die Auswahl nicht sehr groß. Akzeptierbare Mengen enthalten Fettfisch, Eier und angereicherte Milchprodukte. Auch verschiedene Pilzsorten liefern Vitamin D.

Sport in der Vorsorge gegen Osteoporose

Nicht zu vergessen ist die Wichtigkeit von regelmäßigen sportlichen Aktivitäten. Damit kannst du die Muskelmasse und die Knochendichte verbessern. Sport kann mittel- und langfristig das Risiko für Knochenbrüche reduzieren und ist deshalb ein sehr wichtiger Schutzfaktor gegen Osteoporose.

Die Kombination einer gesunden Ernährung mit regelmäßigem Sport ist deshalb sehr wichtig, um Osteoporose zu verhindern. Allerdings müssen diese gesunden Gewohnheiten bereits frühzeitig umgesetzt werden, nicht erst in der Menopause oder wenn bereits Beschwerden vorhanden sind.
Milchprodukte und Sport gegen Osteoporose?
Sport und Sonnenexposition sind in der Prävention gegen Osteoporose sehr wichtig.

Möchtest du noch mehr darüber erfahren? Was passiert bei Überdosierung von Vitamin D?

Milchprodukte sind nicht die beste Lösung gegen Knochenschwund

Es ist richtig, dass Milchprodukte Nährstoffe liefern, die für den Organismus vorteilhaft sind. So enthält Joghurt zum Beispiel Probiotika, welche die Darmgesundheit fördern. Allerdings zeigen Milchprodukte in der Vorsorge gegen Knochenschwund anderen Alternativen gegenüber keine besonderen Vorzüge.

Wichtig ist allerdings Vitamin D, das die Aufnahme und Fixierung von Calcium in den Knochen ermöglicht und so das Risiko für Knochenschwund senkt.

Es handelt sich um ein Vitamin, das einfach durch Sonnenexposition synthetisiert wird, an dem es jedoch trotzdem oft mangelt. Es empfiehlt sich deshalb, auch über die Ernährung Vitamin D einzunehmen. In manchen Fällen kann der Arzt auch ein Vitamin-D-Präparat verschreiben.

Andererseits sind sportliche Aktivitäten sehr wichtig, um dem Verlust von Knochenmasse entgegenzuwirken. Der regelmäßige Sport reduziert das Risiko für Knochenbrüche bei Frauen ab der Menopause. 

Hast du dich heute schon an der frischen Luft sportlich betätigt und gesund gegessen? Eine Kombination all dieser Empfehlungen ist die beste Vorsorge gegen Knochenkrankheiten.

  • Weaver CM., Alexander DD., Boushey CJ., Dawson Hughes B., et al., Osteoporos Int, 2016. 27 (1): 367-76.
  • Van Den Heuvel EGHM., Steijns JMJM., Dairy products and bone health: how strong is the scientific evidence? Nutr Res Rev, 2018. 31 (2): 164-178.