Ohrenschmalz richtig entfernen: So geht es!

31 Januar, 2020
Wattestäbchen sind nur für den äußeren Bereich des Ohres geeignet. Du solltest damit jedoch kein Ohrenschmalz entfernen, da die Gefahr für Verletzungen groß ist und außerdem das Zerumen damit oft tiefer in den Gehörgang geschoben wird. 

Wenn sich zu viel Ohrenschmalz in den Ohren ansammelt, kann dies die Hörfähigkeit beeinträchtigen. Doch besonders wichtig ist, das Zerumen – wie Ohrenschmalz in der Fachsprache bezeichnet wird – richtig zu entfernen, um das Gehör nicht zu schädigen. Ohrenschmalz sammelt sich aus verschiedenen Gründen im Gehör an, was in jedem Alter der Fall sein kann. Erfahre heute mehr über dieses Thema.

Was ist Ohrenschmalz oder Zerumen?

Zerumen ist eine fettige Absonderung der Ohrenschmalzdrüsen, die das Gehör vor Bakterien und anderen Fremdstroffen schützt, um mögliche Krankheiten oder Probleme zu verhindern. Außerdem hat das Ohrenschmalz auch die Aufgabe, die Haut im Gehörgang zu befeuchten und abgestorbene Hautzellen zu entfernen. Doch oft sammelt sich zu viel davon aus, was ebenfalls zu Beschwerden führen kann. 

So kann es zum Beispiel zu Reizungen, einem unangenehmen Gefühl, Schwindel, Juckreiz oder auch zum teilweisen Verlust der Hörfähigkeit führen.

Ansammlung von Ohrenschmalz: Ursachen und Folgen

Entfernung von Ohrenschmalz

Wattestäbchen sind nicht dazu geeignet, Ohrenschmalz zu entfernen. Sie können Schäden hervorrufen und das Zerumen noch tiefer in den Gehörgang befördern.

Es ist wichtig, die Ursachen für die Beschwerden und die Ansammlung dieser Absonderung herauszufinden. Denn das Ohrenschmalz kann Reizungen auslösen, da es den Gehörgang verstopft. In manchen Fällen ist der Grund dafür die Verwendung von Wattestäbchen, mit denen das Zerumen tiefer in den Gehörgang gedrängt wird, anstatt diesen davon zu befreien.

Zu Verletzungen kann es auch durch andere spitzige Objekte kommen, die manche Personen in das Ohr einführen, um das Zerumen zu entfernen. Wie auch Wattestäbchen befördern diese die Aussonderung weiter ins Ohr und führen zu Verstopfung. Bei Menschen mit einem Gehörapparat, oder Personen, die oft Ohrenstöpsel verwenden, ist die Gefahr der übermäßigen Ansammlung von Ohrenschmalz übrigens größer.

Entdecke auch diesen interessanten Artikel: Behandlung einer Ohrenentzündung: Tipps und Ratschläge

Symptome

Wenn sich zu viel Zerumen im Gehörgang ansammelt, können folgende Symptome auftreten:

  • Juckreiz im Gehörgang
  • Taubes Gefühl, das dauerhaft werden kann, wenn sich der Gehörgang vollständig verschließt
  • Schwindel
  • Ohrensausen
  • Austreten von Sekret aus dem Gehörgang
  • Verminderte Hörfähigkeit
  • Ohrenschmerzen

Wie kann man Ohrenschmalz richtig entfernen, ohne das Gehör zu schädigen?

Die wichtigste allgemeine Empfehlung lautet, keine spitzigen Objekte in die Gehörgänge einzuführen. Wattestäbchen sind nur für die oberflächliche Reinigung des Außenohres geeignet, jedoch nicht für die Gehörgänge.

1. Salzlösung

Ohrenschmalz entfernen
Salzlösung ist ein ausgezeichnetes Mittel, um übermäßiges Ohrenschmalz zu entfernen.
  • Vermische einen Teelöffel Salz (7,5 g) mit einer halben Tasse Wasser (125 ml), bis sich das Salz auflöst. Du kannst auch in der Apotheke eine Salzlösung kaufen.
  • Danach befeuchtest du damit ein Stück Watte und träufelst mit leicht nach oben gebeugtem Kopf ein paar Tropfen der Lösung ins Ohr.
  • Verbleibe ein paar Minuten lang in dieser Stellung, damit die Salzlösung ins Ohr eindringen kann und neige danach deinen Kopf auf die andere Seite, um sie wieder aus dem Ohr zu entfernen.

2. Ölmischungen gegen Ohrenschmalz

Ein sehr sicheres Mittel sind auch spezielle Ölmischungen, die in Apotheken zur Reinigung der Gehörgänge verkauft werden. Diese lösen das Zerumen auf und erleichtern so die Entfernung.

  • Träufle ein paar Tropfen ins Ohr und warte bewegungslos rund fünf Minuten, bis das Öl wirkt.
  • Nach zwei Tagen wiederholst du diese Prozedur, um das Ohrenschmalz effektiv beseitigen zu können.
  • Der letzte Schritt ist, das Ohr mit lauwarmem Wasser zu reinigen, um alle Reste zu entfernen.

3. Wasserstoffperoxid

Ohrenschmalz mit Wasserstoffperoxid entfernen
Wasserstoffperoxid erleichtert die Auflösung des Ohrenschmalzes und somit die Reinigung der Gehörgänge.
  • Vermische Wasser und Wasserstoffperoxid zu gleichen Teilen. Verwende dafür Wasserstoffperoxid mit einer Konzentration, die 3 Prozent nicht überschreitet. Du findest in der Apotheke auch spezielle Produkte.
  • Träufle ein paar Tropfen der Mischung ins Ohr und beuge deinen Kopf zur Seite, damit die Flüssigkeit wirken kann.
  • Nach ein paar Minuten beugst du dein Haupt auf die andere Seite, um die Wasserstoffperoxidmischung wieder zu entfernen.

Hast du diesen Beitrag schon gelesen? 7 Arten, Wasserstoffperoxid als Hausmittel zu verwenden

4. Glycerin zur Entfernung von Zerumen

Glycerin weicht das Ohrenschmalz auf  und erleichtert seine Entfernung. Du erhältst es in der Apotheke.

  • Träufle dreimal am Tag vier Tropfen ins Ohr, um optimale Resultate zu erzielen.

5. Olivenöl gegen Ohrenschmalz

Olivenöl gegen Ohrenschmalz
Ohrenschmalz lässt sich mit Ölen wie Olivenöl entfernen.

Olivenöl ist ein weiteres natürliches Mittel, mit dem Zerumen effizient beseitigt werden kann. Denn damit wird diese Absonderung weicher und kann in Folge einfacher entfernt werden.

  • Träufle zwei bis drei Tropfen Olivenöl ins Ohr, bevor du dich schlafen legst und lass es über Nacht wirken.
  • Wiederhole diese Behandlung drei bis vier Tage lang.

Diese natürlichen Mittel können dir bei einer übermäßigen Ansammlung von Zerumen wirksam und schonend helfen. Wenn du das Ohrenschmalz jedoch nicht vollständig beseitigen kannst, ist es ratsam, einen Arzt aufzusuchen, der dafür eine spezielle Lösung verwendet. 

Vergiss nicht: Keine Wattestäbchen oder andere spitzige Objekte in die Ohren stecken! Dadurch entsteht Verletzungsgefahr und außerdem drängst du das Ohrenschmalz noch nur noch tiefer in den Gehörgang.