Nahrungsmittel, die den Blutzuckerspiegel natürlich regulieren

· 25 September, 2015
Nahrungsmittel, die den Blutzuckerspiegel regulieren, sind nicht nur für Diabetiker sehr empfehlenswert - sie können auch ungesunde Snacks zwischendurch ersetzen.

Diabetiker sowie all jene, die zwischendurch häufig Lust auf Süßes verspüren, auch wenn sie keinen Hunger haben, sollten in ihre Diät Nahrungsmittel einbauen, die helfen den Blutzuckerspiegel zu regulieren. Dazu gehören beispielswiese Stevia, Zimt, Erbsen, Bierhefe und Hafer.

In diesem Beitrag erklärem wir die Geheimnisse dieser wunderbaren Nahrungsmittel und wie man von ihren ausgezeichneten medizinalen Eigenschaften profitieren kann.

Stevia reguliert den Blutzuckerspiegel

Als aller erstes möchten wir Stevia erwähnen, eine Pflanze, die hilft, den Blutzuckerspiegel zu regulieren.

Stevia stammt ursprünglich aus Paraguay, doch in den letzten Jahren wurde diese Pflanze als gesunde Alternative zu Zucker und künstlichen Süßstoffen sehr beliebt. Sie schmeckt nämlich nicht nur süß, sondern hat auch therapeutische Eigenschaften.

Viele, die an Diabetes Typ II leiden, schaffen es, diese Krankheit mit der regelmäßigen Einnahme von Stevia auf natürliche Weise zu stabilisieren. Du solltest zuerst jedoch auf jeden Fall mit deinem Arzt Rücksprache halten.

Du kannst die frischen Blätter essen, getrocknete Blätter für Tees verwenden oder auch von reinem Steviaextrakt profitieren.

Vermieden werden sollten jedoch Süßstoffe mit Stevia, die zur Zeit in Mode sind, denn meist enthalten sie entweder nur sehr wenig dieser Pflanze oder sie wurden so sehr raffiniert, dass von den medizinalen Eigenschaften nichts mehr übrig bleibt – dann handelt es sich nur noch um einen kalorienfreien Süßstoff.

Wir empfehlen auch diesen Artikel: Entgiftungskur mit Grüntee, Zitrone und Stevia.

stevia

Zimt

Dieses köstliche und sehr aromatische Gewürz hat die vorzügliche Eigenschaft, den Blutzuckerspiegel sowie Cholesterin- und Lipidwerte im Blut zu regulieren. Zimt hilft sogar noch einige Zeit nach der Einnahme.

Aus verschiedenen Studien geht hervor, dass Zimt die Empfindlichkeit auf Insulin erhöht, welches die Blutzuckerwerte kontrolliert. Außerdem soll dieses Gewürz auch aufgrund seiner Antioxidantien sehr gesund sein.

Am besten ist Ceylon-Zimt, den es in Tablettenform im Handel gibt, jedoch auch natürlich in verschiedenen Speisen oder als Tee eingenommen werden kann.

Du kannst mit Zimt auch ein ausgezeichnetes Getränk herstellen: Einfach eine Pflanzenmilch (aus Mandeln, Haselnüssen, Hafer oder Reis) 15 Minuten lang mit Zimt kochen. Danach etwas Kokos und Vanilleessenz oder Kakao dazu – wie es dir besser schmeckt.

Die empfohlene Tagesmenge, um den Blutzuckerspiegel zu regulieren, beträgt zwischen 1 und 6 g, meist empfiehlt sich ein Teelöffel pro Tag.

zimt

Erbsen

Erbsen sind auch als pflanzliches Insulin bekannt, da sie ebenfalls den Blutzuckerspiegel regulieren. Zu den ausgezeichneten Wirkstoffen der Erbsen zählen Proteine und Ballaststoffe.

Dieses Hülsenfrucht sorgt für ein glykämisches Gleichgewicht nach dem Essen, denn zu diesem Zeitpunkt steigen die Werte meist. Erbsen helfen auch, dass die restlichen Lebensmittel die Werte nicht negativ beeinflussen.

Am gesündesten und am besten schmecken frische Erbsen, die zusammen mit anderen Gemüsesorten oder mit Kartoffeln gekocht werden können. Mit Pilzen und Eiern schmecken diese beispielsweise sehr lecker.

In manchen Reformhäusern wird auch trockenes Pulver organischer Erbsen angeboten.

Bierhefe

Bierhefe hat ausgezeichnete medizinale Eigenschaften: Sie zeichnet sich durch viele Vitamine und Mineralstoffe, wie beispielsweise Chrom aus. Dieses reguliert den Blutzuckerspiegel und ist ein ausgezeichnetes Mittel für Diabetiker oder für all jene, die zwischendurch oft Hunger auf etwas Süßes haben.

Bierhefe gibt es als Pulver, sie kann mit Säften oder mit Joghurt eingenommen werden. Auch Tabletten sind im Handel erhältlich, denn Bierhefe schmeckt leicht bitter, was nicht jedem unbedingt zusagt. Es gibt übrigens auch Bierhefe ohne Bitterstoffe mit einem milderen Geschmack.

Auch dieser Beitrag ist lesenswert: Bierhefe für eine gesunde Ernährung

bierhefe

Hafer

Hafer schmeckt lecker und ist gesund: Diese Getreidesorte enthält besonders viele lösliche Ballaststoffe. Diese verlangsamen die Verdauung und die Aufnahme von Kohlenhydraten, was Zuckerspitzen nach dem Essen sowie die Insulinantworten reduziert.

Du kannst rohe Haferflocken, beispielsweise als Müsli zum Frühstück essen. Auch gekocht mit süßen oder salzigen Speisen schmeckt Hafer ausgezeichnet.

Dieses Getreide kann verwendet werden, um Suppen oder Cremes zu verdicken, Mixgetränke cremiger zu machen oder, in Kombination mit anderen Mehlen, für das Backen von Kuchen oder Keksen.

Du kannst auch selbst ein leckeres Hafergetränk herstellen, das du jeden Tag zum Frühstück oder am Nachmittag trinken kannst.