Kartoffeln – lecker und gesund

· 27 Juli, 2014
Backkartoffeln helfen, den Darm gesund zu halten, verbessern die Gehirnfunktionen und liefern wertvolles Vitamin B, das Stress lindert.

Die Kartoffel (auch Erdapfel genannt) ist die am vierthäufigsten angebaute Nutzpflanze nach Reis, Getreide und Mais und weltweit ein wichtiger Bestandteil verschiedenster Speisen. Kartoffeln zählen zu den Grundnahrungsmitteln, die bei vielen Gerichten Verwendung finden.

Kartoffeln schmecken nicht nur vorzüglich, sie sind auch sehr nahrhaft. Lies weiter und erfahre, wie wichtig Kartoffeln für deine Gesundheit sind. 

Kartoffeln helfen beim Abnehmen

Du willst abnehmen? Kartoffeln enthalten viele Kohlenhydrate sowie komplexe Nährstoffe. Eine gekochte Kartoffel hat nur 26 Kalorien und ist dann ein idealer Bestandteil deiner Ernährung.

Dieses Lebensmittel hat zudem einen geringen glykämischen Index und sorgt dafür, dass du dich schneller satt fühlen, was bei Heißhungerattacken sehr vorteilhaft ist.

Kartoffeln helfen gegen Stress

Kartoffeln sind reich an Vitamin B6, das wichtig für die Zellerneuerung ist, das Nervensystem unterstützt und dann für einen ausgeglicheren Gemütszustand sorgt.

Lesetipp: Wie Stress sich auf die Monatsblutung auswirken kann

100 g  Ofenkartoffeln enthalten 21% des täglichen Bedarfs an Vitamin B6. Außerdem produzieren sie ein Hormon namens GABA (Gamma-Aminobuttersäure), das gegen Stress wirkt und für besseren Schlaf sorgen kann.

Sie reduzieren Entzündungen

Falls du an inneren oder äußeren chronischen Entzündungen leiden, können sie dann auch hier Abhilfe schaffen. Eine im Ofen gebackene Kartoffel ist leicht sowie gut zu verdauen und hilft bei Reizungen.

Um äußere Entzündungen zu beruhigen, musst du dann nur eine rohe Kartoffel auf die betroffene Zone reiben (dies gilt auch für Mundgeschwüre).

Sie sorgen für eine bessere Hirnfunktion

Kartoffeln sind reich an Kupfer sowie Eisen und fördern die Gehirnaktivität. Eine Backkartoffel ohne Salz kann dann für eine bessere Gedächtnisleistung sorgen.

Mangan, Kalium, Vitamin B6 sowie Vitamin C sind dafür bekannt, die Gehirnfunktion zu stimulieren. Auch die Nervenzentren reagieren auf positive Weise auf die Fettsäuren sowie Aminosäuren, die in den Kartoffeln enthalten sind.

Kartoffeln gegen Nierensteine

Der Harnsäurespiegel im Blut ist ein wichtiger Faktor bei Nierensteinen. Betroffene können mit dem Verzehr der Kartoffelschalen Abhilfe schaffen, da diese reich an Kupfer, Mangan, Kalium und B-Vitaminen sind.

Sie halten den Darm gesund

Die Kartoffel ist ein hochwertiges Lebensmittel mit einer großen Menge an Ballaststoffen. Schon eine Ofenkartoffel enthält fast zwölf Prozent der täglich benötigten Ballaststoffe und weist dabei ähnliche Ballaststoffwerte wie Vollkorngetreide, Vollkornnudeln sowie Cerealien auf.

Lesetipp: Kürbiskuchen mit VollkornmehlKartoffelgericht Um das Beste herauszuholen, solltest du diese gekocht oder als Ofenkartoffel mit Schale essen, da diese viele Ballaststoffe, Flavonoide und andere Bestandteile enhält.

Meide frittierte (Pommes Frites) die in Öl zubereitet werden. Bratöl verstopft die Arterien und Pommes Frites beinhalten nur leere Kalorien.

Bilder mit freundlicher Genehmigung von Buzz Hoffman y rkazda

  • Friedman, M. (1997). Chemistry, Biochemistry, and Dietary Role of Potato Polyphenols. A Review. Journal of Agricultural and Food Chemistry. https://doi.org/10.1021/jf960900s
  • Tian, J., Chen, J., Ye, X., & Chen, S. (2016). Health benefits of the potato affected by domestic cooking: A review. Food Chemistry. https://doi.org/10.1016/j.foodchem.2016.01.120