Nierensteine natürlich lindern

25 Juni, 2014
Zusätzlich zu den verschriebenen Medikamenten, ist es gut auch einige Hausmittel und Heiltechniken kennenzulernen, damit du deine Nierensteine in Schach halten kannst. 

Für die Betroffenen gibt es keinen größeren und unangenehmeren Schmerz. Hilfe ist jedoch schwierig, denn Nierensteine natürlich zu entfernen ist kein einfaches Unterfangen.

Zusätzlich zu den verschriebenen Medikamenten, ist es gut auch einige Hausmittel und Heiltechniken kennenzulernen, damit du deine Nierensteine in Schach halten kannst. 

Fakten über Nierensteine

Nierensteine können aus diversen Gründen entstehen und sind besonders schmerzhaft, wenn sie „herauskommen“ möchten, außerdem brennen sie sehr beim Urinieren.

Sie lassen sich zudem mit Harnwegsinfektionen in Verbindung bringen und enstehen vermehrt bei Menschen, die eine Neigung dazu haben (sei es durch Vererbung, medizinische Behandlungen, etc.).

Weitere Beschwerden bei Nierensteinen sind Erbrechen, Übelkeit und blutiger Urin.

Gerade Letzeres kann sehr traumatisch sein, doch wir wissen so, dass wir sofort einen Arzt aufsuchen sollten.

Vergiss nicht, dass Nierensteine sich immer wieder neu bilden können, wenn wir keine entsprechende Vorsorge leisten. Deswegen gibt es nichts Besseres als folgende Ratschläge zu beachten.

Viel Flüssigkeit

Nierensteine

Du solltest vor allem viel Wasser trinken. Vielleicht hast du keinen Durst, wenn du gerade unter Schmerzen leidest, trotzdem ist es sehr wichtig, den Körper ausreichend mit Wasser zu versorgen.

Lesetipp: Funktion der Nieren natürlich verbessern mit diesen 8 Tipps

Bei Flüssigkeitsmangel kannst du dich schlecht fühlen, wenn die Steine ausgestoßen werden.  Wenn du zu wenig trinkst, können sich noch mehr Steine bilden, außerdem wird zu wenig Urin gebildet.

Auf diese Weise konzentrieren sich im Körper die festen Substanzen, die die Situation noch verschlimmern können.

Wenn sich in den Nieren Substanzen wie Oxlat, Kalzium und Harnsäure ansammeln und du zu wenig Wasser zu dir nimmst, können sich leichter neue Nierensteine bilden und die Kristalle oder Feststoffe können bei der Ausleitung mit dem Urin große Schmerzen verursachen.

Daher solltest du so viel Wasser und so viele Säfte wie möglich trinken, auch im Winter. Für Erwachsene werden täglich zwei Liter Wasser empfohlen. Im Winter kannst du auch Tee oder Aufgüsse trinken. Den Kaffee kannst du jedoch nicht zu den täglichen 2 Litern Flüssigkeit rechnen.

 Nierensteine natürlich mit mehr Obst und Gemüse lindern

Nierensteine

Es gibt einige Lebensmittel die ausgezeichnet gegen Nierensteine wirken und außerdem die Abwehrkräfte sowie das Immunsystem stärken.

So kann auch anderen Krankheiten oder unangenehmen Befindlichkeitsstörungen vorgebeugt werden, welche den Schmerz sogar noch verstärken können.

Ärzte Empfehlen die tägliche Einnahme von fünf bis sieben Portionen Obst und Gemüse. Das unterstützt die Auflösung der Steine und verhindert eine Neubildung.

Außerdem kann so auch Vorsorge geleistet werden gegen die Ablagerung von Kalzium in jenen Organen, in denen häufig Steine gebildet werden, wie beispielsweise in den Nieren, der Blase, oder dem Harntrakt im Allgemeinen.

Lesetipp: Gesunde Nieren: hilfreiche Getränke

Sehr empfehlenswert ist Spargel, egal ob  frisch, aus der Dose oder gefroren. Er besitzt einen Wirkstoff, der die Steine auflösen oder zumindest verringern kann, damit man sie leichter aus dem Körper leiten kann.

Spargel erhöht die Nierentätigkeit sowie den Urinfluss, was besonders denen zu Gute kommt, die auch Probleme mit Wassereinlagerungen haben.

Viel Vitamin C

Reichlich Vitamin C sollte in deiner täglichen Ernährung auf keinen Fall fehlen. Dieses ist ein idealer Helfer im Kampf gegen Nierensteine.

Auch wenn Vitamin C dafür bekannt ist, die Ansammlung von Oxalat zu unterstützen, ist es trotzdem sehr wirksam. Es hilft bei der Auflösung von Kalzium und Nierensteinen. Wenn wir also Vor- und Nachteile gegenüberstellen, überwiegen auf jeden Fall die positiven Eigenschaften.

Trinke jeden Tag frischen Orangensaft, besonders morgens. Vernachlässige jedoch auch andere Zitrusfrüchte wie Zitronen, Limetten, Grapefruit oder Ananas nicht.

Auch mit diesen kannst du köstliche Säfte und Mixgetränke zubereiten. Diese haben harntreibende Eigenschaften und sind besonders im Sommer sehr erfrischend.

Außerdem sind Zitrusfrüchte gut für die Stärkung der Abwehrkräfte. Der Körper hat mehr Kraft um die Nierensteine aufzulösen. Du wirst dabei nicht mehr so viele Schmerzen und Unbehagen empfinden.

Bilder mit freundlicher Genehmigung von Justin Smith, Lee Brimelow, Derek Oyen und Quin Dombrowski

  • Miller, N. L., & Lingeman, J. E. (2007). Management of kidney stones. British Medical Journal. https://doi.org/10.1136/bmj.39113.480185.80
  • Portis, A. J., & Sundaram, C. P. (2001). Diagnosis and initial management of kidney stones. American Family Physician. https://doi.org/10.1016/j.beem.2014.10.002