46 Gründe mehr Wasser zu trinken

· 22 Juni, 2014
Wassermangel kann zur Austrocknung führen, doch zu viel Wasser (Hyperhydration) kann wiederum ein Natriumdefizit bewirken. Krankhaft gesteigerter Durst, der zu einer übermäßigen Wassereinnahme führt, wird medizinisch als Polydipsie bezeichnet.

Auch wenn es Nahrungsmittel mit viel Wassergehalt gibt, die uns helfen, unseren täglichen Wasserbedarf zu decken, ist dies nicht immer der Fall. Hier sind Tipps um mehr Wasser zu trinken.

Viele Produkte enthalten heutzutage zahlreiche Konservierungsstoffe, Zusatzstoffe etc. und – im Vergleich mit natürlichen Lebensmitteln – relativ wenig Wasser. Deshalb ist es umso wichtiger, genügend zu trinken. 

Lebenswichtiges Wasser

Ohne feste Nahrung können wir Tage sowie sogar Wochen überleben, doch ohne Flüssigkeit schaffen wir es nur wenige Tage. Im folgenden Artikel findest du 46 Gründe, die erklären, warum du mehr trinken solltest:

Lesetipp: 5 harntreibende Tees gegen Flüssigkeitseinlagerungen

  • 1. Ohne gibt es kein Leben.
  • 2. Relative Wasserknappheit unterdrückt zuerst verschiedene Körperfunktionen und lässt diese schließlich erlahmen.
  • 3. Es ist überdies die wichtigste Energiequelle des Körpers.
  • 4. Es liefert uns elektrische sowie magnetische Energie in jeder Zelle und gibt uns so die nötige Lebensenergie.
  • 5. Wasser ist überdies das Bindemittel für die Zellstruktur.
  • 6. Es beugt DNA-Schäden vor und macht dann deren Reparaturmechanismen effizienter, das Risiko einer abnormalen DNA wird reduziert.
  • 7. Wasser steigert die Leistungsfähigkeit des Immunsystems im Knochenmark (hier werden die Zellen des Immunsystems gebildet), folglich kann der Körper dann wirksamer gegen Krebs kämpfen.
  • 8. Es ist das Hauptlösungsmittel für alle Arten von Nahrungsmitteln, Vitaminen sowie Mineralien. Es wird benötigt, um Nahrungsmittel in kleinere Teilchen zu zerlegen sowie die Nährstoffe zu nutzen.
  • 9. Wasser reichert die Nahrung mit Energie an, während der Verdauung können die Nahrungsbestandteile dann den Körper mit Energie versorgen. Wasserlose Nahrung hat überdies für den Körper keinen energetischen Wert.
  • 10. Es erleichtert dann die Aufnahme von Nährstoffen aus der Nahrung.
  • 11. Wasser wird überdies für den Transport aller Substanzen im Körper benötigt.
  • 12. Mit Hilfe von Wasser können die roten Blutkörperchen dann in der Lunge mehr Sauerstoff aufnehmen.

Weitere Gründe

  • 13. Es liefert den Zellen Sauerstoff und hilft überdies beim Transport der verbrauchten Luft von den Zellen in die Lunge, um diese auszuatmen.
  • 14. Wasser transportiert giftige Abfallstoffe von verschiedenen Körperzellen zu den Nieren sowie zur Leber, um diese auszuscheiden.
  • 5. Es wirkt als Schmiermittel in Gelenkspalten und hilft folglich Arthrose sowie Rückenschmerzen zu verhindern.

Wasserglas

  • 16. Es ermöglicht den Bandscheiben ein Wasserkissen als Stoßdämpfer zwischen den Wirbelkörpern zu bilden.
  • 17. Wasser ist das beste Abführmittel und verhindert dann Verstopfungen.
  • 18. Es reduziert das Risiko von Herzinfarkten sowie Schlaganfällen.
  • 19. Es reduziert die Verstopfungsgefahr in Arterien von Herz sowie Hirn.
  • 20. Wasser ist ausschlaggebend für Kühl- sowie Wärmesysteme im Körper (Schweiß und elektrische Erwärmung).

Lesetipp: Flüssigkeitshaushalt im Gleichgewicht halten – 6 Heilpflanzen

  • 21. Es liefert uns Kraft sowie elektrische Energie für alle Gehirnfunktionen, vor allem für unser Denken.
  • 22. Wasser wird direkt bei der Bildung aller  Neurotransmitter benötigt (z.B. für Serotonin).
  • 23. Es wird direkt für die Produktion aller im Gehirn produzierter Hormone benötigt (z.B. Melatonin).

Weitere Gründe

  • 24. Es kann helfen, dem Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom bei Kindern sowie Erwachsenen vorzubeugen.
  • 25. Wasser steigert nicht nur unsere Leistungsfähigkeit bei der Arbeit, sondern dann auch die Aufmerksamkeitsfähigkeit.
  • 26. Es ist ein ausgezeichneter Muntermacher und hat überdies keine Nebenwirkungen.
  • 27. Wasser hilft, Stress, Angstgefühle sowie Depressionen zu reduzieren.
  • 28. Es hilft den Schlafrhythmus zu normalisieren.
  • 29. Wasser hilft auch bei Müdigkeit und gibt uns dann unsere Energie zurück.
  • 30. Es macht unsere Haut sanfter und beugt überdies einer frühzeitigen Alterung vor.
  • 31. Wasser lässt unsere Augen glänzen.
  • 32. Es hilft Glaukome zu verhindern.
  • 33. Es normalisiert die Produktion von Blut im Knochenmark und hilft dann folglich Leukämie und Lymphome zu verhindern.
  • 34. Wasser ist grundlegend für die Leistungsfähigkeit des Immunsystems, es hilft in den verschiedenen Körperteilen gegen Infektionen sowie Krebszellen zu kämpfen.
  • 35. Es verdünnt unser Blut und beugt dann so einem möglichen Gerinnsel vor.
  • 36. Es reduziert Menstruationsschmerzen sowie Hitzewallungen.
  • 37. Das Wasser und Herzschlag sorgen für die Verdünnung von Stoffen und eine Wellenbildung, damit sich diese nicht in den Gefäßen absetzen können.
  • 38. Es wird nicht im menschlichen Körper gespeichert, bei Wassermangel kann der Körper also nicht auf Reserven zurückgreifen. Deshalb sollten wir regelmäßig und über den ganzen Tag verteilt trinken.

Noch ein paar Gründe

  • 39. Bei Wassermangel können keine Sexualhormone gebildet werden, dies ist einer der Hauptgründe für Impotenz sowie Libidoverlust.
  • 40. Es ermöglicht uns, zwischen Hunger sowie Durst zu unterscheiden.
  • 41. Es ist ausgezeichnet zum Abnehmen. Trinke ausreichend und du kannst dann ganz ohne Diät abnehmen. Außerdem wirst du dann nicht unnötig essen, da wir Durst und Hunger häufig verwechseln.
  • 42. Bei Wassermangel kommt es zu Ablagerungen von Giftstoffen im Gewebe, den Gelenken, der Leber, dem Gehirn sowie der Haut. Bei ausreichender Wasserversorgung werden dann diese Ablagerungen aufgelöst.
  • 43. Es  reduziert Schwangerschaftsübelkeit am Morgen.
  • 44. Wasser integriert Funktionen von Geist sowie Körper. Es steigert unsere Fähigkeit, Ziele zu setzen und diese zu erreichen.
  • 45. Es hilft uns, dem Gedächtnisschwund vorzubeugen und hält dann unser Gehirn fit. Somit verringert sich auch das Risiko an Krankheiten wie Alzheimer, Multiple Sklerose sowie Lou Gehrig zu erkranken.
  • 46. Es hilft uns, den Suchtdrang einzuschränken (z.B. Koffein, Alkohol sowie Medikamente).
  • Popkin, B. M., D’Anci, K. E., & Rosenberg, I. H. (2010). Water, hydration, and health. Nutrition Reviews. https://doi.org/10.1111/j.1753-4887.2010.00304.x
  • Kenney, W. L., & Chiu, P. (2001). Influence of age on thirst and fluid intake. Medicine and Science in Sports and Exercise. https://doi.org/10.1097/00005768-200109000-00016
  • Arnaud, M. J. (2003). Mild dehydration: A risk factor of constipation? European Journal of Clinical Nutrition. https://doi.org/10.1038/sj.ejcn.1601907