Imitiertes Krabbenfleisch: Weißt du, woraus es gemacht ist?

Hier erfährst du, ob imitiertes Krabbenfleisch wirklich ein hochwertiges Lebensmittel ist oder ob du es deiner Gesundheit zuliebe besser aus deinem Ernährungsplan streichen solltest.
Imitiertes Krabbenfleisch: Weißt du, woraus es gemacht ist?

Letzte Aktualisierung: 16. September 2022

Imitiertes Krabbenfleisch (oft auch als Krabbenstäbchen bezeichnet) ist vielleicht kein gutes Produkt, das du regelmäßig in deinen Speiseplan aufnehmen solltest. Trotzdem wird es in vielen orientalischen Restaurants serviert, da seine organoleptischen Eigenschaften gut sind und es viel billiger ist als das Originalprodukt. Obwohl viele Leute glauben, dass imitiertes Krabbenfleisch ein vegetarisches oder veganes Produkt ist, entspricht dies nicht den Tatsachen. Außerdem enthält es viel mehr Kohlenhydrate als Proteine.

Bevor wir beginnen, müssen wir darauf hinweisen, dass der Verzehr von Meeresfrüchten von den meisten Ernährungsexperten empfohlen wird, da es sich um kalorienarme Lebensmittel mit einer hohen Nährstoffdichte handelt. Sie können dazu beitragen, den täglichen Bedarf zu decken und einen guten Gesundheitszustand zu erhalten. Allerdings sind sie in der Regel recht teuer und daher nicht für jeden zugänglich.

Was ist imitiertes Krabbenfleisch?

Zunächst einmal ist es wichtig, zu erklären, was imitiertes Krabbenfleisch ist. Es handelt sich um ein Produkt, das gewisse Ähnlichkeiten mit Surimi aufweist. Es wird normalerweise aus verschiedenen Fischarten hergestellt. Sobald eine dicke Paste entstanden ist, werden Stärke, Aromen, Füllstoffe und Farbstoffe hinzugefügt, um organoleptische Eigenschaften zu erreichen, die denen von Krabben ähneln.

Imitiertes Krabbenfleisch mit Avocado
Krabbenfleischimitate enthalten mehr Kohlenhydrate als Proteine.

Das Nährwertprofil ist jedoch ganz anders. Denn imitiertes Krabbenfleisch ist ein Produkt, das eine beträchtliche Menge an Kohlenhydraten enthält, die in Krabbenfleisch als solchem nicht enthalten sind. Obwohl es sich hierbei um komplexe Zucker handelt, solltest du diese dennoch nicht im Übermaß verzehren, um keine Probleme mit der Stoffwechselgesundheit zu verursachen. Das zeigen Untersuchungen, die in der Zeitschrift Diabetes Research and Clinical Practice veröffentlicht wurden.

Unter den Fischen, die am häufigsten für die Herstellung von Krabbenimitaten verwendet werden, ist Schellfisch hervorzuheben. Dieses Produkt ist geschmacksneutral und leicht erhältlich. Obwohl er einen hohen Proteingehalt hat, ist sein Fettsäureprofil nicht gerade vorteilhaft. Er enthält nur wenige Omega-3-Fettsäuren, die nachweislich eine entscheidende Rolle bei der Kontrolle von Entzündungen im Körperinneren spielen.

Das Nährwertprofil von Krabbenfleischimitat

Aus ernährungswissenschaftlicher Sicht liefert imitiertes Krabbenfleisch etwa 80 Kalorien pro Portion. Bei den Makronährstoffen entfallen 13 Gramm auf Kohlenhydrate und nur 6 Gramm auf Proteine. Diese sind zwar von hohem biologischem Wert, aber es handelt sich dennoch um eine sehr geringe Menge im Vergleich zu denen, die die Meeresfrüchte als solche liefern.

Auf der anderen Seite stechen Magnesium, Vitamin B12 und Vitamin B6 hervor. Das erste Vitamin ist entscheidend, um Anämie im Laufe der Jahre zu vermeiden. Das zeigt eine Studie, die die Deutsche Medizinische Wochenschrift veröffentlicht hat. Allerdings ist es in allen Lebensmitteln tierischen Ursprungs enthalten. Daher ist imitiertes Krabbenfleisch nicht die einzige Quelle für diesen Nährstoff.

Imitiertes Krabbenfleisch - Salat
Echtes Krabbenfleisch bietet ein viel abwechslungsreicheres und ausgewogeneres Nährstoffprofil als imitiertes Krabbenfleisch.

Zum Vergleich: Eine Portion echtes Krabbenfleisch enthält etwa 20 Gramm Eiweiß und viele andere wichtige Mikronährstoffe. Unter letzteren stechen Selen, Kupfer, Zink, Eisen, Niacin, Riboflavin, Vitamin C und Folsäure hervor. Daher sind diese beiden Lebensmittel ernährungsphysiologisch nicht zu vergleichen.

Das könnte dich auch interessieren: 5 Fischsorten, die du vermeiden solltest

Kann imitiertes Krabbenfleisch schädlich sein?

Im Allgemeinen ist imitiertes Krabbenfleisch nicht schlecht für deine Gesundheit. Zumindest nicht kurzfristig und solange du es in moderaten Mengen konsumierst. Dennoch solltest du bedenken, dass die künstlichen Zusatzstoffe, die es enthält, deine innere Physiologie leicht verändern können, wenn du sie in großen Mengen zu dir nimmst.

Aus diesem Grund ist es immer ratsam, frischen Lebensmitteln den Vorzug vor industriell verarbeiteten Lebensmitteln zu geben. Denn ihre Nährstoffdichte ist höher. Außerdem kannst du auf diese Weise den Verzehr von chemischen Verbindungen vermeiden, die die Funktion bestimmter Organe beeinträchtigen können.

Obwohl die meisten dieser Zusatzstoffe gesundheitlich unbedenklich sind, sind bestimmte Farbstoffe, Konservierungsmittel und Süßstoffe in der Wissenschaft umstritten.

Krabbenfleischimitat ist ein mittelmäßiges Produkt

Wie du gesehen hast, zeichnet sich imitiertes Krabbenfleisch nicht durch einen hohen Proteingehalt aus, wie du vielleicht vermutet hast. Es handelt sich um einen Ersatz, der mehr Kohlenhydrate als andere Nährstoffe enthält und aus den Überresten von Fischen unterdurchschnittlicher Qualität hergestellt wird.

Außerdem solltest du daran denken, dass der Anteil von Fisch und Meeresfrüchten in der Ernährung als entscheidend für die Erhaltung eines guten Gesundheitszustands über Jahre hinweg gilt. Dennoch solltest du Wildfischen wegen ihres besseren Fettsäureprofils immer den Vorzug vor Zuchtfischen geben. Dadurch stellst du eine ausreichende Zufuhr von Lipiden der Omega-3-Reihe sicher.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Der Verzehr von Meeresfrüchten und die damit verbundenen Risiken
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Der Verzehr von Meeresfrüchten und die damit verbundenen Risiken

Beim Verzehr von Meeresfrüchten ist Hygiene das oberste Gebot. Sowohl Fisch als auch Schalentiere können mikrobiell verunreinigt sein.



  • Ahola, A. J., Forsblom, C., Harjutsalo, V., Groop, P. H., & FinnDiane Study Group (2019). Dietary carbohydrate intake and cardio-metabolic risk factors in type 1 diabetes. Diabetes research and clinical practice155, 107818. https://doi.org/10.1016/j.diabres.2019.107818
  • Calder P. C. (2017). Omega-3 fatty acids and inflammatory processes: from molecules to man. Biochemical Society transactions45(5), 1105–1115. https://doi.org/10.1042/BST20160474
  • Dietzfelbinger, H., & Hubmann, M. (2015). Hämolytische Anämien und Vitamin-B12-Mangel [Hemolytic anemias and vitamin B12 deficieny]. Deutsche medizinische Wochenschrift (1946)140(17), 1302–1312. https://doi.org/10.1055/s-0041-103562