Lipide: Eigenschaften, Arten und Funktionen

30 Oktober, 2020
Lipide spielen im Körper eine wichtige Rolle. Sie dienen nicht nur als Energiereserve, sondern sind auch am Transport einiger Nährstoffe beteiligt. Wie werden sie klassifiziert?

Lipide spielen eine sehr wichtige Rolle für die Gesundheit. Sie sind nicht nur als Energiereserve des Körpers von zentraler Bedeutung, sondern auch an wesentlichen Prozessen im Körper beteiligt, unter anderem am Transport von Nährstoffen und an der Regulierung der Körpertemperatur.

Insgesamt betrachtet sind diese Stoffe sehr vielfältig und haben mehrere Ursprünge. Tatsächlich sind sie für ihre Rolle bei der Ernährung von Lebewesen bekannt, da sie für die Aufnahme einiger Vitamine und für das optimale Funktionieren des Stoffwechsels von entscheidender Bedeutung sind.

Doch was genau sind Lipide und welche Funktionen haben sie? Da wir diesen Begriff oft lesen oder hören, wenn es um Gesundheit und Ernährung geht, sollten wir diese Fragen beantworten. Hier sind einige weitere Erläuterungen dazu.

Was sind Lipide?

Lipide sind eine Gruppe von biologischen Molekülen, die an relevanten Vorgängen im Körper beteiligt sind. Insbesondere sind sie Teil der Zellmembran. Auf diese Weise bilden sie die Grundlage für die Produktion von Hormonen und sind vor allem für die Speicherung von Energie zuständig.

Sie bestehen aus Wasserstoff und Kohlenstoff, obwohl sie in geringem Maße auch Schwefel, Stickstoff oder Phosphor enthalten können. In jedem Fall zeichnen sie sich dadurch aus, dass sie wasserunlöslich sind und eine der Hauptenergiereserven für den Körper darstellen.

Obwohl der Begriff Lipid häufig für Fett verwendet wird, ist es wichtig zu beachten, dass nicht alle Lipide Fette sind, aber alle Fette sind Lipide. So gibt es verschiedene Arten von Lipiden, die nach ihren physikalischen Eigenschaften und den Funktionen, die sie erfüllen, klassifiziert werden.

Lipide und ihre Funktionen
Die Hauptfunktion der Lipide besteht darin, eine Energiereserve für den Körper zu sein. Sie sind aber auch an der Produktion von Hormonen und der Synthese von Vitaminen beteiligt.

Lipide: Welche Arten gibt es?

Wie in einem in der wissenschaftlichen Zeitschrift Biochimica et Biophysica Acta veröffentlichten Artikel ausführlich beschrieben, umfasst der Begriff “Lipide” mehrere Verbindungen, die relevante biologische Funktionen haben. Deshalb ist es wichtig, wenn man über diese Stoffe spricht, zu wissen, wie sie klassifiziert sind. Welche Arten von Lipiden gibt es?

Phospholipide

Phospholipide setzen sich aus Ketten von Fettsäuren, Phosphat und Glycerin zusammen. Sie bilden hydrophobe Strukturen aus. Das bedeutet, dass sie Wasser abweisen. Ihre wichtigste Funktion ist die Bildung von Zellmembranen.

Darüber hinaus führen sie auch andere Vorgänge aus, wie z.B. die Verdauung anderer Fette im Dünndarm. Der Körper ist in der Lage, alle Phospholipide zu erzeugen, die er benötigt.

Cholesterin

Cholesterin ist ein lebenswichtiges Molekül für den Körper. Im Gegensatz zu dem, was viele Menschen denken, ist es nicht immer schlecht. Es ist Teil der Zellmembranen; darüber hinaus bildet es die Vorstufe verschiedener Substanzen, wie zum Beispiel einiger Vitamine oder Hormone wie Steroide.

Daher ist eine bestimmte Menge Cholesterin für die Funktionsfähigkeit des Körpers unerlässlich. Zu viel Cholesterin kann jedoch dazu führen, dass es sich in den Blutgefäßen ansammelt. Dies ist ein Problem, da diese Gefäße verstopfen können und folglich ein höheres Risiko für Herzinfarkte oder Durchblutungsstörungen besteht.

Glykolipide

Glykolipide sind Fette, die in ihrer Struktur auch Zuckermoleküle enthalten. Ihre wichtigste Funktion steht im Zusammenhang mit dem Immunsystem. Sie befinden sich auf der Außenseite der Zellmembran und fungieren als Signal an die Zellmembran.

Triglyceride

Triglyceride setzen sich aus Fett und Alkohol zusammen. Konkret handelt es sich dabei um die Moleküle, in die die überschüssige Energie oder die Zuckerstoffe im Körper umgewandelt werden. Das heißt, sie bilden die Energiereserven des Körpers.

Wie beim Cholesterin neigen auch überschüssige Triglyceride dazu, sich in den Blutgefäßen und im Rest des Körpers anzusammeln. Aus diesem Grund sind hohe Werte mit Gesundheitsproblemen verbunden.

Lipide und Triglyceride als Energiereserve
Triglyceride spielen eine wichtige Rolle als Energiereserve des Körpers. Im Übermaß sind sie jedoch gesundheitsschädlich.

Steroide

Steroide sind Moleküle, die durch Cholesterin und Hormone gebildet werden. Einige Beispiele sind Testosteron oder Östrogen. Diese benötigen Cholesterin, um im Körper synthetisiert zu werden. In erster Linie haben sie regulierende und aktivierende Funktionen.

Welche Funktionen übernehmen Lipide im Körper?

Lipide erfüllen je nach ihrer Art unterschiedliche wesentliche Funktionen im Körper. Nach einer Veröffentlichung in Molecular Biology of the Cell handelt es sich dabei um Struktur- oder Signalfunktionen. Im Folgenden werden einige der wichtigsten im Einzelnen aufgeführt.

Energiereserve

Die Hauptfunktion dieser Substanz besteht darin, dem Organismus als Energiereserve zu dienen. Ein Gramm Fett kann dem Körper 9 Kilokalorien liefern. Wenn eine Person einen Überschuss an Zucker hat, wird dieser in Form von Fettdepots gespeichert. Sie werden dann eingesetzt, wenn andere Energiequellen, wie z.B. Kohlenhydrate, fehlen.

Bildung von Strukturen

Einige Lipide bilden wichtige Strukturen im Körper. Das wichtigste Beispiel sind die Zellmembranen. Diese bestehen aus einer bestimmten Art von Lipiden, die wiederum für die Bildung und den Schutz der Zelle unerlässlich sind.

Zelluläre Kommunikation und Lipide

Die Zellen kommunizieren miteinander mithilfe verschiedener Substanzen, die als Signale fungieren, wie Vitamine, Hormone und Glykolipide. Ferner haben diese die Funktion, einige Sekrete und verschiedene Reaktionen des Körpers zu regulieren.

Lipide und ihre Funktion zur Zellkommunikation
Die Kommunikation der Zellen wäre ohne einige Arten von Lipiden nicht möglich.

Transport

Es gibt Lipide, die als Botenstoffe für andere Substanzen durch den Körper fungieren, wie zum Beispiel Nährstoffe. Im Allgemeinen wird diese Funktion in Verbindung mit Gallensäuren und Lipoproteinen ausgeübt.

Regulierung der Körpertemperatur

Fettablagerungen, die sich unter der Haut und um die Organe herum ansammeln, fungieren als Kälteschutz. Das Fett hält die Wärme davon ab, nach außen zu entweichen, wodurch der Körper nicht auskühlen kann.

Lipide: Was gilt es zu beachten?

Obwohl die Arten und Funktionen von Lipiden vielfältig und komplex sind, sind sie im Allgemeinen lebenswichtige organische Verbindungen. Bis zu einem gewissen Grad sind sie entscheidend für das reibungslose Funktionieren des Körpers. Im Übermaß sind einige Arten jedoch schädlich.

Daher ist es ratsam, gesunde Lebensgewohnheiten, insbesondere in Bezug auf die Ernährung, beizubehalten. Darüber hinaus ist es wichtig, sich regelmäßig ärztlich untersuchen zu lassen. Im Falle von abnormalen Blutwerten ist es unerlässlich, die medizinische Behandlung zu befolgen.

  • Ahmed S, Shah P, Ahmed O. Biochemistry, Lipids. [Updated 2020 May 19]. In: StatPearls [Internet]. Treasure Island (FL): StatPearls Publishing; 2020 Jan-. Available from: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK525952/
  • National Research Council (US) Committee on Diet and Health. Diet and Health: Implications for Reducing Chronic Disease Risk. Washington (DC): National Academies Press (US); 1989. 7, Fats and Other Lipids. Available from: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK218759/
  • Serrano Maddelainne H, Calle R, Valeria V. LIPIDOS: CARACTERISTICAS PRINCIPALES Y SU METABOLISMO.
  • Basdevant A. Steroids and lipid metabolism: mechanism of action. Int J Fertil. 1992;37 Suppl 2:93-97.
  • Küllenberg D, Taylor LA, Schneider M, Massing U. Health effects of dietary phospholipids. Lipids Health Dis. 2012;11:3. Published 2012 Jan 5. doi:10.1186/1476-511X-11-3
  • Muro E, Atilla-Gokcumen GE, Eggert US. Lipids in cell biology: how can we understand them better?. Mol Biol Cell. 2014;25(12):1819-1823. doi:10.1091/mbc.E13-09-0516
  • Berg JM, Tymoczko JL, Stryer L. Biochemistry. 5th edition. New York: W H Freeman; 2002. Chapter 12, Lipids and Cell Membranes. Available from: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK21199/
  • Sunshine H, Iruela-Arispe ML. Membrane lipids and cell signaling. Curr Opin Lipidol. 2017;28(5):408-413. doi:10.1097/MOL.0000000000000443