8 Symptome, die auf einen Vitamin C-Mangel hinweisen

· 16 April, 2017
Vitamin C ist nicht nur für das Immunsystem grundlegend. Es spielt auch in der Zellregeneration und Wundheilung eine wichtige Rolle. Bei einem Vitamin-C-Mangel heilen Verletzungen deshalb langsamer.

Dass Vitamin C für die Gesundheit eine grundlegende Rolle spielt, ist kein Geheimnis. Dieses Vitamin zählt zu den bekanntesten, denn es ist nicht nur für ein starkes Immunsystem von Bedeutung, sondern übernimmt auch in vielen anderen Körperprozessen wichtige Funktionen. Umso wichtiger ist es, einen Vitamin C-Mangel zu vermeiden.

Es konnte nachgewiesen werden, dass der regelmäßige Konsum von Vitamin C die Durchblutung verbessert, das Zellwachstum fördert und oxidative Zellschäden reduziert. 

Darüber hinaus ist Vitamin C notwendig, um Eisen richtig aufzunehmen und Calcium zu verwerten. Aus all diesen Gründen kann es bei einem Vitamin C-Mangel zu verschiedenen negativen Reaktionen kommen, die den körperlichen und mentalen Zustand direkt beeinträchtigen.

Anfangs sind die Folgen zwar meist nicht sehr schlimm, doch mit der Zeit machen sich verschiedene Symptome bemerkbar. Entdecke sie!

1. Schwaches Haar und Haarausfall

Haarausfall durch Vitamin C-Mangel

Dünne Haare und Haarausfall sind auf verschiedenste Faktoren zurückzuführen.

Auch ein Vitamin C-Mangel könnte dafür verantwortlich sein, denn bei diesem Vitamin handelt es sich um einen grundlegenden Nährstoff, der für die Bildung von Kollagen und Proteinen notwendig ist, die für starke Haare ausschlaggebend sind.

Eine Ernährung mit nur wenig Vitamin C kann folglich zu trockenen Haaren, Anfälligkeit für Schuppen und Haarausfall führen.

Wir empfehlen auch diesen Beitrag: 7 Tipps gegen Haarausfall und für schnelleres Nachwachsen

2. Häufige Infektionen

Personen mit einem Vitamin-C-Mangel leiden häufiger an Infektionen, als jene, die die empfohlene Menge dieses Vitamins einnehmen.

Dieser Nährstoff ist für das Abwehrsystem des Organismus unerlässlich, deshalb haben Krankheitserreger bei einem Mangel ein viel leichteres Spiel. 

Häufige Harnwegsinfektionen, Probleme im Mund oder Hautallergien können ein Hinweis dafür sein, dass es dem Körper an Vitamin C mangelt.

3. Stimmungsschwankungen

Vitamin C-Mangel kann zu Stimmungsschwankungen führen

Vitamin C steht auch in enger Verbindung mit der emotionalen Gesundheit.

Ein ausgeglichener Vitamin C-Spiegel sorgt für mentalen Ausgleich, Ruhe und Kontrolle über jene Hormone, die für schlechte Laune sorgen.

Bei einem Vitamin C-Mangel kann es deshalb zu Gemütsschwankungen und Reizbarkeit kommen. Auch Stress und negative Emotionen können die Folge sein.

4. Müdigkeit

Erschöpfung oder das ständige Gefühl von Müdigkeit sind Symptome, die auf zahlreiche Gesundheitsprobleme hinweisen können.

Auch ein Vitamin-C-Mangel kann dahinterstecken, denn dieser Nährstoff ist für die optimale körperliche und mentale Leistungsfähigkeit ausschlaggebend. 

Bei zu wenig Vitamin C verschlechtert sich die Schlafqualität, was ebenfalls zu Müdigkeit führt.

5. Schlechtere Wundheilung

Wunde heilt bei Vitamin C-Mangel schlechter

Da Vitamin C für die korrekte Sauerstoffversorgung und die Zellreparatur notwendig ist, heilen Wunden bei einem Mangel schlechter.

Häufig kommt es dazu, dass oberflächliche Wunden sehr langsam gesunden und sehr schnell blaue Flecken auftreten.

6. Körperschmerzen

Beim Auftreten von kontinuierlichen Schmerzen ist eine ärztliche Diagnose erforderlich, um die Ursachen festzustellen.

Gründe dafür gibt es sehr viele. Einer davon ist ein Vitamin C-Mangel, denn dieses Vitamin wirkt sich direkt auf die Muskel- und Gelenkgesundheit aus. 

Wenn zu wenig Vitamin C im Körper vorhanden ist, werden bestimmte Mineralstoffe nicht richtig absorbiert, was zu einer Muskelschwäche führen kann.

Darüber hinaus wird so Kollagen nicht korrekt sythetisiert, dies führt wiederum zur Schwächung der Knorpelgewebe, welche die Gelenke schützen. 

Lesetipp: Knorpelaufbau durch richtige Ernährung

7. Trockene Haut

Trockene Haut durch Vitamin C-Mangel

Der tägliche Konsum von Vitamin C zählt zu den besten Gewohnheiten für eine gesunde, seidige und strahlende Haut.

Dieses Vitamin verhindert den frühzeitigen Verlust von Kollagen und Elasthin. Diese beiden Substanzen sind für die Straffheit und Elastizität der Haut notwendig.

Die regelmäßige Einnahme von Vitamin C beugt auch der negativen Auswirkung der freien Radikalen vor. Außerdem wird damit die Ausleitung von Schadstoffen unterstützt und das Risiko für eine vorzeitige Alterung reduziert.

Doch das ist noch nicht alles: Vitamin C versorgt die Haut mit Feuchtigkeit und fördert die Aufnahme von wichtigen Nährstoffen und Flüssigkeiten. 

8. Herz-Gefäß-Krankheiten

Die frühzeitige Entstehung bestimmter Herz-Gefäß-Krankheiten kann mit einem Mangel an Vitamin C zusammenhängen.

Zwar gibt es dafür viele Ursachen und auslösende Faktoren, doch sollte die Wichtigkeit von Vitamin C auch in diesem Fall nicht unterschätzt werden.

Erstens vermindert die antioxidative Wirkung die Ansammlung von Cholesterin, fördert die Blutreinigung und stimuliert die Ausleitung von Schadstoffen. 

Zudem ist Vitamin C grundlegend für ein gesundes Bindegewebe und unterstützt die Funktionalität von Zellen, Venen und Arterien.

Vermutest du, an einem Vitamin-C-Defizit zu leiden? Informiere dich über natürliche Vitamin C-Quellen und verbessere deine Ernährungsgewohnheiten, um Mangelerscheinungen zu verhindern.