Geschwollene Beine: Ursachen und Vorsorge

Oft treten die Schwellungen nur an Füßen oder Knöcheln und nicht am ganzen Bein auf. Es muss sich nicht unbedingt um eine Erkrankung handeln, doch zumindest ist es ein Hinweis darauf, dass etwas nicht in Ordnung ist.
Geschwollene Beine: Ursachen und Vorsorge
Valeria Sabater

Geschrieben und geprüft von der Psychologin Valeria Sabater.

Letzte Aktualisierung: 18. Juli 2022

Geschwollene Beine gehören für viele Frauen zum Alltag. Zusätzlich kommt es häufig zu Erschöpfung, Schmerzen und einem unangenehmen Kribbelgefühl in den Extremitäten.

Du solltest diese Anzeichen beachten, denn es könnte sich um ein ernstes Gesundheitsproblem handeln.

Oft treten die Schwellungen nur an Füßen oder Knöcheln und nicht am ganzen Bein auf. Es muss sich nicht unbedingt um eine Erkrankung handeln. Doch zumindest ist es ein Hinweis darauf, dass etwas nicht in Ordnung ist.

Lies weiter, um mehr über mögliche Ursachen für geschwollene Beine zu erfahren. 

Geschwollene Beine: Ursachen

Schwellungen treten an den Beinen sehr häufig auf. Folgende Ursachen können dafür verantwortlich sein:

  • Unangebrachtes Schuhwerk (zu enge Schuhe oder zu langes Tragen der Schuhe)
  • Langes Stehen sowie Verbringen in derselben Körperhaltung
  • Bewegungsmangel
  • Menstruation (es kann zu Flüssigkeitseinlagerungen kommen, die dann auch als prämenstruelles Ödem bezeichnet werden)
  • Zu viel Salz
  • Nierenprobleme
  • Giftstoffablagerungen im Darm
  • Krampfadern, Ödeme
  • Arthrose
  • Schwache Blutgefäße (sowie dadurch unzureichende Durchblutung)
  • Übergewicht
  • Bewegungsmangel und schlechte Ernährung kann dann insbesondere im Alter zu geschwollenen Beinen führen.
  • Verstopfung der Lymphknoten
  • Verhütungsmittel sowie Medikamente gegen Bluthochdruck, Depression usw.

Geschwollene Beine behandeln

Du musst dich als Erstes ärztlich untersuchen lassen, um dann die genauen Ursachen für das Problem festzustellen. Blutproben sowie andere Untersuchungen können ein Herz– oder Nierenproblem ausschließen.

Sollte ein ernsteres Problem vorhanden sein, musst du dich dann auf jeden Fall ärztlich behandel lassen, um weitere Konsequenzen zu verhindern.

1. Ernährung

Mit bestimmten Lebensmitteln kannst du dann die Ausleitung von Schadstoffen stimulieren. Darüber hinaus sind diuretische Zutaten wichtig, um dann im Gewebe eingelagerte Flüssigkeiten auszuscheiden.

Eine Ernährungsumstellung lohnt sich! Folge diesen Tipps:

Verzichte so gut wie möglich auf folgende Lebensmittel:

  • Salz
  • Fertigprodukte
  • stark gewürzte Lebensmittel
  • Essig sowie Senf
  • Weißmehlprodukte
  • Lebensmittel mit einem hohen Zuckeranteil
  • Rotes Fleisch
  • Kuhmilch sowie Milchprodukte

Tipps für die Ernährungsumstellung

Wir empfehlen dir, mit einer Entgiftungskur zu beginnen:

  • Trinke mindestens eine Woche lang drei Liter Wasser täglich.
  • Starte dann mit einem Glas Zitronensaft (ohne Zucker!) in den Tag.
  • Frühstück: Hafermilch sowie ein Apfel.
  • Mittagessen: Gemüsesuppe (zum Beispiel Kürbis oder Zucchini), Tomaten-Kefir-Käsesalat, ofengebackene Auberginen und dann als Nachtisch Trauben.
  • Abendessen: Geraspelte Möhren mit etwas Zitronensaft sowie ein Rote-Beete-Scheiben, Vollkorntoast, ofegebackener Lachs und zwei Scheiben Ananas. Zwischendurch kannst du dann jederzeit Äpfel oder Trauben essen.

2. Bewegung gegen geschwollene Beine

Durchblutung

Bewegungsmangel führt zu Durchblutungsstörungen sowie Wasserretention. Du solltest deshalb mindestens eine Stunde täglich sportliche Aktivitäten ausführen!

Beginne mit regelmäßigen Spaziergängen, die du dann mit der Zeit ausweiten kannst. Auch Schwimmen ist perfekt, um den Körper dann in Schwung zu bringen. Darüber hinaus kannst du radfahren, tanzen sowie andere Sportarten ausüben, die dir Spaß machen.

Vergiss nicht, auf den Aufzug zu verzichten und immer die Treppe zu nehmen!

3. Beine hochlagern

Wenn du zu Hause einen ruhigen Augenblick hast, solltest du diesen nutzen, um die Beine hochzulagern. Lege sie auf einen erhöhten Stuhl oder noch besser an die Wand. Damit kannst du dann die Durchblutung fördern.

Noch ein interessanter Artikel: 6 Körperzonen, die auch eine Massage verdienen

4. Weitere Tipps

  • Eine Massage ist ebenfalls eine gute Lösung für geschwollenen Beine. Verwende dafür Mandel- oder Olivenöl.
  • Ein Fußbad in lauwarmem Wasser mit Meeressalz kann Schwellungen sowie das unangenehme Schweregefühl auch lindern!
Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Unangenehme Schwellungen: 8 häufige Ursachen
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Unangenehme Schwellungen: 8 häufige Ursachen

Hast du unangenehme Schwellungen und weißt nicht, was der Grund dafür ist? Pass auf, denn sie können ein Resultat dieser acht möglichen Ursachen se...



Die Inhalte dieser Publikation dienen nur zu Informationszwecken. Sie können keinesfalls dazu dienen, die Diagnosen, Behandlungen oder Empfehlungen eines Fachmanns zu unterstützen oder zu ersetzen. Wenden Sie sich im Zweifelsfall an einen Spezialisten Ihres Vertrauens und holen Sie dessen Zustimmung ein, bevor Sie mit irgendeinem Verfahren beginnen.