6 Körperzonen, die auch eine Massage verdienen

· 6 Mai, 2017
Bei einer Massage werden wichtige Körperbereiche oft vergessen. Lies weiter, um mehr darüber zu erfahren!

Bei einer Massage denkt man als Erstes an einen verspannten Nacken oder Rückenschmerzen. Doch auch an anderen Körperstellen kannst du sehr von einer Massage profitieren.

Anschließend erfährst du mehr darüber. Lasse dich bei deiner nächsten Massage verwöhnen!

Ganzkörpermassage für eine bessere Lebensqualität

Ganzkörpermassage Massage

Mit einer angenehmen Massage kann man Stress abbauen und Schmerzen lindern, die durch eine Fehlhaltung entstehen.

Auch Angstzustände oder Flüssigkeitsretentionen können damit behandelt werden. Wichtig dabei ist, die richtigen Handgriffe zu kennen!

Ein entspannender Rahmen ist bei einer Ganzkörpermassage sehr wichtig. Du musst dabei angenehm liegen oder sitzen und auch das Licht sollte für ein entspanntes Ambiente sorgen.

Je weniger Lärm, umso besser wirst du dich dabei erholen können. Darüber hinaus spielt auch die Zimmertemperatur eine wichtige Rolle.

  • Du kannst mit Kerzen oder Duftstäbchen eine beruhigende Atmosphäre schaffen. Wenn du starke Düfte nicht verträgst, solltest du natürlich darauf verzichten.
  • Viele verwenden ätherische Öle mit entspannenden Düften, z. B. Lavendelöl.
  • Darüber hinaus kann Musik die Entspannung fördern und eine Meditation einleiten. Auch Naturgeräusche (Regen, Meeresrauschen, Vögel, Quellen usw.) eignen sich hervorragend.

Du wirst auch Öl für die Massage benötigen. Dieses ist in jedem Naturladen erhältlich. Bei empfindlicher Haut empfiehlt sich ein besonders sanftes Öl. Am besten eignet sich in diesem Fall Mandel- oder Jojobaöl (du kannst auch Babyöl verwenden).

Vergiss nicht, warme Handtücher vorzubereiten! Damit kannst du den Körper abdecken, damit er nicht zu sehr abkühlt. Am Ende der Massage kannst du damit überschüssiges Öl entfernen.

Lesetipp: 5 erstaunliche Dinge, die Angstzustände auslösen können

Welche Körperteile werden bei Massagen oft vergessen?

Eine 30 – 45 minütige Massage durch einen professionellen Masseur kann sehr hilfreich sein, um Schmerzen zu lindern, die den Alltag erschweren. 

Häufig werden dabei jedoch bestimmte Körperteile vergessen, die sehr wichtig sind. Wenn diese berücksichtigt werden, können bessere Resultate erzielt werden.

Du wirst danach entspannt sein un ein wohltuendes Glücksgefühl spüren.

Folgende 6 Körperbereiche sollten bei der Massage nicht vergessen werden:

1. Die Kopfhaut

Mehr als die Hälfte der westlichen Bevölkerung bestätigt, nach einem Arbeitstag müde und abgearbeitet nach Hause zu kommen.

Eine Kopfmassage ist sehr angenehm und wirkt entspannend. Gleichzeitig wird damit die Durchblutung gefördert. 

2. Gesicht

Gesichtsmassage Massage

Eine Gesichtsmassage hält nicht nur die Haut jung, sie wirkt auch sehr entspannend. Wenn du sehr gestresst oder nervös bist, raten wir dir unbedingt zu einer Gesichtsmassage.

Du kannst damit tägliche Müdigkeit ablegen und dich von Sorgen und Druck entspannen. 

3. Kopf

Nicht nur die Kopfhaut, sondern der gesamte Kopf hat eine Massage verdient. Damit kann Stress gelindert und Depressionen vorgebeugt werden.

  • Eine Massage an den Schläfen und am Kopf im Allgemeinen ist ideal für alle, die an beruflichem Stress leiden.
  • Vor einer wichtigen Prüfung, einer Tätigkeit, die eine erhöhte Konzentration benötigt oder auch wenn du lange vor dem Computer sitzen musst, ist eine Kopfmassage zu empfehlen.
  • Damit werden Spannungen gelöst, schlechte Laune beseitigt und der Schlaf verbessert. Diese Massage kann Wunder wirken!

4. Ohren

Ohrmassage Massage

Auch die Massage der Ohren kann sehr entspannend wirken. Der Lärm in einer Großstadt ist eine häufige Ursache für Stress.

Hupen, Schreie und das Hören lauter Musik mit Kopfhörern führen zusätzlich zu anderen Alltagsproblemen zu Müdigkeit und Nervosität.

Stille beruhigt unseren Geist, verhindert negative Gedanken und reduziert den unnötigen Energieverbrauch des Gehirns. So ist es einfacher nachts einzuschlafen oder an positive Dinge zu denken.

Die Massage wird hinter den Ohren mit kreisförmigen Bewegungen durchgeführt, wobei auch das Ohrläppchen im Uhrzeigersinn massiert wird.

Leseempfehlung: Zu viel Lärm ist schädlich für unser Gehör

5. Fingerkuppen

Fast niemand massiert die Finger, es sei denn es bestehen Schmerzen. Ein Riesenfehler! Die Fingerkuppen sind eine der wiederstandsfähigsten Zonen des Körpers. Sie sind aber auch sehr empfindlich und benötigen Pflege.

Die Fingerkuppen haben zahlreiche Nervenenden, die durch Drucktechniken entspannt werden können. Vor allem, wenn du täglich am Computer die Tastatur betätigst.

6. Gesäß

Diese Körperzone wird oft vergessen, da ein Masseur meist „nur“ bis zu den Oberschenkeln oder dem Steißbein gelangt. Doch in diesem Bereich ist eine Massage nicht nur höchst angenehm, sondern verhindert auch Beschwerden, die durch langes Sitzen verusacht werden.