Für die Gelenke schädliche Gewohnheiten

· 27 Dezember, 2014
Bei unzureichendem Schlaf können die Vitamine und Nährstoffe der tagsüber verspeisten Nahrungsmittel vom Körper nicht korrekt assimiliert werden.

Die Gelenke ermöglichen, verschiedene Bewegungen auszuführen und sollten deshalb geschont und gepflegt werden, damit sie sich immer in einem optimalen Zustand befinden. Sie sind empfindlich, werden ständig beansprucht und deshalb auch oft abgenutzt.

In diesem Artikel geht es um Gewohnheiten, die für die Gelenke sehr schädlich und oft irreparabel sind.

Schlechte Ernährung

Zu viel fettreiche Nahrungsmittel wirken sehr gesundheitsschädlich, insbesondere für die Knochen, da diese dadurch die notwendigen Nährstoffe nicht richtig absorbieren können.

Zu viel Alkoholkonsum

Personen, die zu viel Alkohol konsumieren sind häufig auch übergewichtig, darunter leiden die Knochen und Gelenke, da sie zusätzliches Gewicht tragen müssen. Die Folgen davon können schwerwiegende Gelenkschäden sein.

Fortschreitendes Alter

Die Knochendichte wird mit forschreitendem Alter geringer, dies steht mit dem Verlust von Kalzium und anderen Mineralien im Zusammenhang. So können degenerative Krankheiten wie z.B. Arthritis oder Osteoporose entstehen.

Zu wenig oder zu viel Bewegung

gehen

Zu viel oder falsches Training (z.B. ohne Aufwärmen) kann insbesondere die Hals-, Knöchel- und Kniegelenke schädigen. Zu wenig Bewegung läßt die Gelenke jedoch einrosten. Es gibt auch Erbfaktoren, welche die Gesundheit der Gelenke direkt beeinflussen können. Dazu gehören z.B. die Asymmetrie der Arme oder Beine. Auch Plattfüße, ein Leiden, das bei Kindern häufig vorkommt und in den ersten Lebensjahren sehr einfach korrigiert werden kann, können für Gelenkprobleme verantwortlcih sein.

Empfehlungen, um die Gelenke zu pflegen

Wichtig ist, auf eine ausgegelichene Ernährung zu achten, die frei von schädlichen Fetten ist und viel Obst und Gemüse enthält. Insbesondere sollten Nahrungsmittel konsumiert werden, die den Organismus mit Kalzium und Vitamin D versorgen.

Auch regelmäßige Bewegung ist wichtig, insbesondere sanfte Übungen, bei denen die Gelenke und Knochen nicht übermäßig belastet werden. Ein gesunder, ausreichender Schlaf ist ebenfalls ratsam, denn während der Nachtruhe wird der Organismus mit den über den Tag eingenommenen Nährstoffen versorgt.

Früchte gegen Gelenkbeschwerden

Kirschen

kirschen2

An Gelenkschmerzen kann jeder leiden, insbesondere Personen mit Arthritis und schmerzhaften Entzündungen. Kirschen können ausgezeichnet gegen diese Beschwerden helfen. Diese köstlichen Früchte enthalten Antozhyanin und Flavonoide, die Gelenkschmerzen lindern. 

Ananas

Auch Ananas enthalten wertvolle Wirkstoffe, die gegen Gelenkschmerzen helfen. Diese sollten in den täglichen Ernährungsplan aufgenommen werden, um Beschwerden vorzubeugen.

Wir empfehlen folgenden Beitrag: Gelenkentzündungen – empfohlene Nahrungsmittel.

Nicht vergessen…

Wie immer ist Vorsorge die beste Möglichkeit, Krankheiten zu verhindern. Deshalb sollte immer auf eine gesunde, ausgeglichene Kost geachtet werden. Auch die tägliche Bewegung sollte nicht fehlen. So kann verhindert werden, dass die Gelenke an Elastizität verlieren und bereits frühzeitig Schäden oder Abnutzungserscheinungen auftreten.