Die 10 größten Fehler beim Kochen

· 8 Januar, 2015
Logisch ist, dass vor dem Kochen die Hände gewaschen werden müssen. Auch Nahrungsmittel, insbesondere Obst und Gemüse, müssen gut gereinigt werden, um Schmutz und Keime zu entfernen.

Wer kocht, möchte auch, dass es schmeckt und gesund ist. Damit sich die Arbeit lohnt, aus frischen Zutaten leckere und bekömmliche Gerichte zu kochen, solltest du dir durchlesen, welche Fehler man immer wieder leicht macht. Wenn du diese Fehler erkennst und ausmerzt, ist dein Kocherfolg und deine Gesundheit gesichert!

Hände waschen

Ungewaschene Hände

Hygiene ist in der Küche das oberste Gebot! Wer sich vor dem Kochen nicht die Hände wäscht, überträgt die angesammelten Bakterien auf das gesamte Essen, Kochgeschirr und die Kochutensilien. Die Hände sollten auch während des Kochens immer wieder gewaschen werden – und das nicht nur mit Wasser, sondern auch mit Seife! Ein Seifenspender am Spülbecken erinnert dich vielleicht daran, die Hände oft genug zu waschen.

Gemüse waschen

Ungewaschenes Obst & Gemüse

Nicht nur die Hände, auch die Kochzutaten sollten sauber sein! Daher Obst und Gemüse gründlich waschen, gegebenenfalls mit einer Gemüsebürste abschrubben und mit einem Handtuch abfrottieren. Logisch, dass die Gemüse- und Spülbürste regelmäßig mit in den Geschirrspüler wandern und die Küchenhandtücher und Lappen in die Waschmaschine! Auch die Arbeitsfläche sollte regelmäßig mit einem sauberen Lappen, etwas Spülmittel oder speziellem Küchenreiniger abgewischt werden.

Überlagerte Lebensmittel

Je frischer die Zutaten, desto besser das Essen! Ein schrumpeliger Apfel kann noch gegessen werden, in ihm stecken aber weniger Vitamine als in einem frischen Apfel. Lebensmittel nicht überlagern! Gerade Fleisch, Fisch und Pilze reagieren empfindlich auf zu langes lagern, verderben schnell und sind für viele Lebensmittelvergiftungen verantwortlich!

Ungenaues Rezept

Du kochst nach Rezept und probierst etwas aus? Dann lies dir als allererstes das ganze Rezept bis zum Ende durch. Erst dann fange an, die Zutaten zu besorgen. Bevor du dann in der Küche loslegst, lies dir das Rezept nochmal in Ruhe durch, um jeden Arbeitsschritt zu verstehen und auch in der richtigen Reihenfolge abzuarbeiten!

öl

Zutatenmengen schätzen

Wenn du nach Rezept kochst, halte dich bitte genau an die dort angegebenen Mengenangaben. Ein „Schwupp“ Öl ist oft deutlich mehr als der vorgeschriebene Esslöffel, ein bisschen Mehl zu viel oder Flüssigkeit zu wenig verändert die gesamte Konsistenz. Nutze daher Messbecher und Waage, wenn du nach Rezept kochst!

Zutaten ersetzen

Du hast nicht alle im Rezept angegebenen Zutaten zur Hand? Das muss nicht immer bedeuten, dass dir das Rezept nicht gelingt, aber du solltest wissen, mit was welche Zutaten ersetzt werden können, um ein gleiches Ergebnis zu erzielen. Ist dein Kochwissen nicht ausgereift genug dazu, halte dich streng ans Rezept und gehe einkaufen, statt zu experimentieren!

Zu viel auf einmal braten

Wenn du deine Pfanne überfüllst, wirst du kein optimales Bratergebnis erzielen. Brate große Mengen daher immer in mehreren Pfannen gleichzeitig oder in einer Pfanne hintereinander, aber niemals auf einmal! Nur so stellst du sicher, dass das gesamte Bratgut gleich gut gebraten ist.

Naturreis

Falsche Garzeit

Du hast es eilig und legst den Schmorbraten in die Mikrowelle statt in den Ofen? Das Telefon hat geklingelt und du hast die Nudeln vergessen? Arbeite genau nach Anleitung und nutze genau die Garmethode, die zum Gelingen deines Gerichtes im Rezept angegeben ist. Verkürze oder verlängere die angegebenen Garzeiten wirklich nur dann, wenn du dich davon überzeugt hast, dass es auch nötig ist. Am besten stellst du dir die altmodische Eieruhr oder nutzt den Timer deines Handys, um die genaue Garzeit nicht zu verpassen!

Probieren nicht vergessen

Du hast alles nach Vorschrift zubereitet, das Rezept bis zum Ende „abgearbeitet“ und die Kochzeit ist am Ende? Dann vergiss nicht, das fertige Gericht auch zu probieren! Nicht jedes Obst oder Gemüse schmeckt immer gleich! Tomaten können saurer sein, die Kartoffeln festkochender, der Käse salziger als im Rezept. Probiere also immer vor dem Servieren und schmecke ab!

Magnesium

Zu viel Salz

Viele Zutaten sind an sich schon salzig und geben bei der Zubereitung des Gerichts einen Teil des Salzes ab. Dazu gehören beispielsweise Käse, Speck, Fisch, Salzbutter und industriell verarbeitete Lebensmittel. Bevor du zum Salzstreuer greifst, probiere, ob nicht schon genug Salz im Gericht ist!

Wenn du es schaffst, diese zehn häufigsten Fehler aus deiner Küche zu verbannen, steht einem Kocherfolg nur noch wenig im Wege. Und je öfter du das machst, desto routinierter wirst du und dir passieren diese Fehler nicht mehr! So kannst du dann sicher sein, nicht nur ein leckeres, sondern auch gesundheitlich unbedenkliches Essen zu zaubern. Guten Appetit!