Der tägliche Spaziergang am Morgen

8 Januar, 2015
Ein 30-minütiger Spaziergang am Tag kann helfen, physischen und psychologischen Krankheiten vorzubeugen. Dabei ist es wichtig, davor und danach Dehnungsübungen durchzuführen, um Krämpfe oder Verletzungen zu vermeiden.

Es gibt viele Möglichkeiten, um sich gesund zu halten oder abzunehmen, doch ausreichend Bewegung ist unumgänglich. Es wird empfohlen, wöchentlich mindestens 150 Minuten lang körperliche Aktivitäten durchzuführen. Wie wäre es mit einem Spaziergang am Morgen?

Um Krankheiten wie Bluthochdruck, Embolie, Depressionen, verschiedene Krebsarten, Herzinfarkte sowie Übergewicht zu vermeiden, ist auch ein täglicher 30-minütiger Spaziergang am Morgen sehr ratsam. Dies ist zugleich ein Geheimtipp, für ein langes gesundes Leben.

Wie schaut ein gesunder Spaziergang aus?

Vor Beginn wird empfohlen, sich richtig aufzuwärmen und danach sind Dehnungsübungen ratsam.

Bei den Dehnungsübungen sollte man dann Folgendes beachten:

  • Nicht springen
  • Den Körper nicht übermäßig dehnen
  • Bei den Übungen durchgehend atmen
  • Langsame Bewegungen ausführen

Bei dem 30-minütigen Spaziergang sollte man Folgendes beachten, um Verletzungen zu vermeiden und das Ergebnis des Trainings zu verbessern:

Lesetipp: Dehnungsübungen gegen Schmerzen

  • Beim Gehen müssen die Zehen dann nach vorne zeigen.
  • Die Ferse sollte bei jedem Schritt den Boden als erstes berühren. Danach muss das eigene Körpergewicht mit der Bewegung mitgeführt werden.
  • Die Arme sollten natürlich sowie regelmäßig mitschwingen.
  • Die Schultern leicht nach hinten strecken und das Kinn leicht nach oben, um dann nicht auf den Boden zu schauen.

Vorteile

spazieren

Der morgendliche 30-minütige Spaziergang mit gleichmäßigem Schritt ist genauso vorteilhaft wie Laufen. Dieser Sport reduziert das Risiko für Diabetes, Depressionen sowie verschiedene Krebsarten und hilft, den Cholesterinspiegel und den Blutdruck zu kontrollieren.

Dr. Gregg Fonarow, der Sprecher der American Heart Association (AHA), bestätigt, dass die Ausübung einer körperlichen Aktivität das Risiko eines frühzeitigen Todes verringert, dabei hilft kardiovaskuläre Probleme zu bekämpfen und das Herz-Kreislauf-System gesund zu halten.

Eine Studie ergab, dass Laufen und Wandern Herzprobleme reduziert.

Lesetipp: 5 unerwartete Symptome, die auf ein Herzproblem hinweisen

Durch die Resultate ist deutlich geworden, dass sowohl Laufen als auch Wandern viele Vorteile mit sich bringt:

  • Cholesterinspiegel: Wandern reduzierte ihn um 7% und Laufen um 4,3%
  • Risikos für Herzkrankheiten: Durch Wandern konnte das Risiko um 9,3% und durch Laufen um 4,5% reduziert werden.
  • Bluthochdruck: Durch Wandern konnte das Risiko für Bluthochdruck um 7,2% und durch Laufen um 4,2% reduziert werden.
  • Diabetes: Das Risikio reduzierte sich durch Wandern um 12,3% und durch Laufen um 12,1%.

Diese Ergebnisse deuten auf eine ähnliche Leistung mit einem ähnlichen Energieaufwand hin, unabhängig von der Intensität…

Aber für diejenigen, die in der Lage sind, anstrengendere Übungen zu machen, könnte eine solche Strategie effizienter sein, insbesondere was die Zeit anbelangt“, so Dr. Gregg Fonarow.

Allerdings ergab die Studie, dass Laufen zum Abnehmen vorteilhafter ist als Wandern.

Herz

Vorsichtsmaßnahmen

Vor der Ausübung körperlicher Aktivitäten ist es ratsam, verschiedene Vorsichtsmaßnahmen zu beachten, um die Gesundheit und die Sicherheit zu gewährleisten. Beim Wandern sollte man beispielsweise ein geeigneter Ort gewählt und die richtige Zeit, Witterung etc. wählen.

Weiters emfpiehlt es sich, keinen Schmuck zu tragen und farbenfrohe Kleidung zu sowie eine Warnweste zu wählen um gesehen zu werden, insbesondere wenn man in den frühen Morgenstunden, am Abend oder in der Nacht unterwegs ist.

Wenn man in Gruppen wandert, erhöht dies die Sicherheit. Es ist wichtig, in Notfällen immer ein Handy parat zu haben. Auch ohne Ausweis oder ohne jemanden von der Familie oder Freunde über Ort und Dauer der Wanderung zu verständigen, sollte man das Haus dann nicht verlassen.

Wichtig ist auch, sich nicht ablenken zu lassen sowie die Umgebung zu beobachten. Die Lautstärke der Kopfhörer nur so laut stellen, dass die Umwelt- und Verkehrsgeräusche noch wahrgenommen werden können.

  • Morris, J. N., & Hardman, A. E. (1997). Walking to health. Sports Medicine. https://doi.org/10.2165/00007256-199723050-00004
  • Lee, I. M., & Buchner, D. M. (2008). The importance of walking to public health. Medicine and Science in Sports and Exercise. https://doi.org/10.1249/MSS.0b013e31817c65d0