Autsch, Gelenk verstaucht! Warum? Und was tun?

· 14 Januar, 2016
Je nachdem, wie schwer die Verstauchung ist, muss für unterschiedlich lange Zeiträume eine Ruhepause eingelegt werden, in der das Gelenk nicht belastet wird und sich vollkommen erholen kann

Verdreht, vertreten, verstaucht – Verletzungen der Bänder, die unseren Gelenken gleichzeitig Beweglichkeit und Stabilität verleihen, sind sehr häufig. Nicht nur Sportler sind davon betroffen, auch im Haushalt oder bei einem Spaziergang verstaucht man sich den Knöchel recht schnell.

In diesem Artikel geben wir dir Hintergrundinformationen zu Verstauchungen und erklären, wie sie sich behandeln lassen.

Auch im Haushalt passieren Unfälle und es gibt immer noch keine Ausrede, nicht täglich spazieren zu gehen – Wie ein 20-minütiger Spaziergang die Gesundheit fördert

Was muss man über Verstauchungen wissen?

Es handelt sich um eine Verletzung der Bänder, die als Hilfsstrukturen Muskulatur und Skelett in ihrer Funktion unterstützen. Bänder können verdreht werden, überdehnt oder gezerrt. Es kommt zu einer schmerzhaften Entzündung und, wenn Blutgefäße verletzt wurden, auch zu Hämatomen, Blutergüssen. Unter diesen Umständen kann das Gelenk nicht mehr regelrecht eingesetzt werden.

Auslöser für eine Verstauchung sind in der Regel Stürze, abrupte, schnelle Bewegungen oder Schläge.

Es ist wichtig, den Unterschied zwischen einer Verstauchung, einem Bänderriss und einer Luxation zu kennen.

  • Ein Bänderriss geht mit schwerwiegenderen Verletzungen einher als eine einfache Verstauchung. Nicht selten sind vom ursprünglichen Trauma auch die umgebenden Muskeln betroffen.
  • Von einer Luxation spricht man, wenn die miteinander artikulierenden Gelenkenden aus ihrer Position geraten, das Gelenk „auskugelt“. Eine Luxation geht häufig mit Bänder- und Kapselrissen einher.

Die Zeit, die zur Erholung notwendig ist, hängt sowohl von der Schwere der Verletzung als auch von der Tatsache, ob es sich um ein wiederholtes Trauma handelt, ab.

Verstauchungen treten besonders häufig in folgenden Körperregionen auf:

  • Knöchel
  • Ellenbogen
  • Handgelenk
  • Daumen
  • Hals
  • Knie
  • Schulter

Je nachdem welche Bewegungsformen wir ausführen, steigt das Risiko für die Verletzung bestimmter Bänder. Dennoch sind fast alle Fälle von Verstauchungen auf eine falsche Bewegung oder Unfälle im Haushalt zurückzuführen.

Verband bei Verstauchung

Verstauchungen werden in drei Grade eingeteilt:

Erster Grad

Hier sind zum Beispiel leichte Überdehnungen einzuordnen. Die Bänder erleiden keinerlei Risse und eine Restbeweglichkeit im Gelenk ist erhalten. Es ist eine vollständige Heilung zu erwarten, ohne dass Folgeschäden zurückbleiben.

Zweiter Grad

Bei einer Verstauchung zweiten Grades kommt es zu einer teilweisen oder vollständigen Ruptur des Bandes. Jegliche Bewegung des Gelenks ist nur unter starken Schmerzen möglich. Bei entsprechender Compliance seitens des Betroffenen ist eine vollständige Heilung dennoch möglich. Folgeschäden bleiben nicht oder nur in geringem Maße zurück.

Dritter Grad

Das Band ist vollständig gerissen und zudem vom Knochen abgerissen. Es bedarf eines chirurgischen Eingriffs um die Gewebeschäden zu beheben und nahezu immer bleiben gewisse Folgeschäden zurück, zum Beispiel eine teilweise Gelenkversteifung, Instabilität oder Schmerz.

Behandlung und Phasen der Rehabilitation nach Verstauchung

Knoechel mit Verstauchung

Wenn du dir ein Gelenk verstaucht hast und diese Verstauchung den oben beschriebenen zweiten Grad nicht übersteigt, kannst du diese Behandlung vornehmen. Bei starken Schmerzen und Verstauchungen dritten Grades ist unbedingt ein Arzt aufzusuchen.

Phase 1 – erste 72 Stunden

  • Nach einer Verstauchung sollte das Gelenk sofort ruhiggestellt werden. Die Ruhigstellung ist enorm wichtig. Das betroffene Gelenk sollte nach Möglichkeit erhöht gelagert werden, damit ein mögliches Ödem leichter drainiert werden kann.
  • Es wird auch empfohlen, bei einer Verstauchung zu kühlen, um so Schwellung und Schmerz zu lindern. Das unterstützt den anfänglichen Heilungsprozess. Wickel dazu ein paar Eiswürfel in ein sauberes, trockenes Tuch ein und kühle damit das Gelenk, das du dir verstaucht hast. Wiederhole diese Behandlung in den ersten drei Tagen alle drei Stunden.
  • Je nachdem wie schwer die Verstauchung ist, muss das Gelenk unter Umständen immobilisiert werden. Dazu lassen sich Verbände, Schienen oder sogar Gips verwenden.
  • Die Einnahme von Entzündungshemmern wird empfohlen, um den Schmerz zu lindern und trotz der Verstauchung gut schlafen zu können.
  • Während der Nacht kann ein verstauchter Knöchel erhöht auf einem Kissen gelagert werden.

Phase 2 – bis zum Ende der ersten Woche

Die Ruhigstellung sollte nur noch nach Notwendigkeit erfolgen. Es können Krücken verwendet werden, um trotz verstauchtem Knöchel zu gehen.

Das Gelenk darf nicht überlastet werden und daher nicht normal bewegt und eingesetzt werden. Eine Möglichkeit, die Beweglichkeit teilweise einzuschränken, ist der Verband mit einer elastischen Binde.

Phase 3 – ab der zweiten Woche

Jetzt ist die Zeit für Kompressionsverbände gekommen, damit das Ödem und der Schmerz vollständig zurückgehen. Übungen zur Kräftigung des Gelenks helfen dabei, die gewohnte Mobilität wiederherzustellen. So kann das Gelenk schon bald wieder beschwerdefrei eingesetzt werden.

Und damit die Gelenke auch nach der Heilung immer fit bleiben, beachte folgende Hinweise: Für die Gelenke schädliche Gewohnheiten

Übungen zur Rehabilitation bei verstauchtem Knöchel

Dehnung bei Verstauchung

An dieser Stelle wollen wir vor allem über Übungen sprechen, die dir helfen, wenn du dir den Knöchel verstaucht hast, weil dies die häufigste Verstauchung ist. Manche dieser Übungen helfen auch bei Verstauchungen anderer Gelenke, z.B. von Handgelenk oder Knie, müssen dann aber entsprechend angepasst werden.

Dehnung mit Band

Diese Übung führt man im Liegen aus. Leg dich auf eine Matte und strecke die Beine aus. Lege die Füße übereinander, den verstauchten Knöchel obenauf. Zwischen die Knöchel wird ein elastisches Band gespannt, das dann so weit wie möglich nach oben gezogen wird. Dabei wird der betroffene Fuß gestärkt.

Grundsätzlich ist es auch möglich, diese Übung im Sitzen oder Stehen auszuführen, je nachdem wie es dir bequemer ist.

Beweglichkeit im Gelenk

Übungen bei Verstauchungen

Sobald die Entzündung ausreichend zurückgegangen ist und der Schmerz nachgelassen hat, sollte das Gelenk wieder bewegt werden – in alle möglichen Richtungen und im Kreis. Eine gute Idee ist es, mit dem Fuß verschiedene Formen in die Luft zu zeichnen.

Beugeübungen

Beugeübungen werden aus dem Liegen durchgeführt. Leg dich auf eine gerade Oberfläche und setze die Füße auf den Boden auf. Hebe den Fuß nun wiederholt an, um das Sprunggelenk zu beugen. Diese Übung hilft dir, zügig wieder gehen zu können.

Übungen mit einem Ball

Das kann ein Ball aus der Physiotherapie sein oder ein einfacher Tennisball. Der Ball wird im Stehen unter die Fußsohle genommen und auf ihn wird leichter Druck ausgeübt, während er zu jeder Seite oder in kreisförmigen Bahnen bewegt wird. Wenn dir die Übung im Stehen zu schwierig ist, kannst du sie auch im Sitzen ausüben.

Klassische Dehnung

Stelle dich hin und stelle die Füße nah zueinander. Beuge nun deinen Oberkörper so weit wie möglich herab und versuche, die Knöchel oder sogar die Füße mit den Händen zu erreichen. Im zweiten Durchgang öffnest du die Füße etwas. Bei jeder Wiederholung stehen die Füße weiter auseinander.