Zitronengrastee lindert Kopfschmerzen und Migräne

Bei Kopfschmerzen besteht eine der einfachsten Maßnahmen, die normalerweise zur Linderung empfohlen werden, darin, die Flüssigkeitszufuhr zu erhöhen. Daher kann auch der Zitronengrastee, den wir dir heute vorstellen wollen, als gesunde Option angesehen werden.
Zitronengrastee lindert Kopfschmerzen und Migräne

Letzte Aktualisierung: 10. Mai 2021

Zitronengrastee ist ein natürliches Heilmittel, das nach allgemeinen Erkenntnissen zur Verringerung spannungsbedingter Kopfschmerzen empfohlen wird. Viele Menschen trinken ihn, wenn sie unter derartigen Beschwerden leiden.

Der Grund, warum ein Getränk bei diesen Schmerzen empfohlen wird, ist der, dass das Trinken von viel Flüssigkeit zur Linderung beiträgt. Mit anderen Worten, je besser du hydratisiert bist, desto wahrscheinlicher ist es, dass du schon bald Erleichterung erfahren wirst.

Darüber hinaus ist eine interessante Information, dass Zitronengrastee laut einer an der Griffith University in Australien durchgeführten Studie bestens zur Linderung sehr intensiver Kopfschmerzen geeignet ist, da das Getränk einige Verbindungen der Pflanze konzentriert, die als natürliche Entzündungshemmer wirken.

Nachfolgend wollen wir uns noch etwas eingehender mit dieser Studie und der Wirkung von Zitronengrastee befassen.

Zitronengrastee ist ein gesundes Getränk

Die Cymbopogon-Pflanze ist allgemein als “Zitronengras” bekannt, hat aber auch andere Namen, wie zum Beispiel Westindisches Zitronengras, Westindisches Lemongras, Guatemaltekisches Lemongras oder Sereh.

Die Pflanze hat einen sehr angenehmen Zitrusduft, der angesichts ihres Namens und ihrer Herkunft nicht überraschend ist. Aus Zitronengras lässt sich ein hydratisierendes Getränk zubereiten, das bei bestimmten Beschwerden beruhigend wirken kann.

Zitronengrastee - Tasse

 

Australische Ureinwohner verwenden seit jeher Zitronengrastee, um verschiedene Beschwerden, einschließlich Kopfschmerzen, zu lindern. Die Popularität war so groß, dass mehrere Forscherteams verschiedener australischer Universitäten beschlossen, weitere Untersuchungen durchzuführen, um die proklamierten Vorzüge genauer zu studieren.

Die Forschung wurde von Professor Lyn Griffiths, Dr. Darren Grice und Dr. Kelly Rogers geleitet. Hier sind ihre Schlussfolgerungen:

  • Das pflanzliche Zitronengras hat die gleiche Wirkung wie ein Analgetikum oder ein entzündungshemmendes Mittel zur Linderung von Kopfschmerzen.
  • Die Studie dauerte 5 Jahre und die Ergebnisse wurden sowohl in Fachzeitschriften für Komplementärmedizin als auch in Fachzeitschriften für Alternativ- und Naturmedizin veröffentlicht.

Zitronengrastee gegen Migräne

Zitronengrastee-Frau mit Migräne

Kopfschmerzen und Migräne verursachen eine Art abnorme Aktivität im Gehirn. Zum Beispiel verändert sich hierbei der Serotoninspiegel. Serotonin ist ein Hormon, das die Funktion von Blutplättchen reguliert.

Kommt es aufgrund der Serotoninveränderung zu einem Überschuss an Blutplättchen, steigt das Risiko der Gerinnselbildung, was die korrekte Sauerstoffversorgung des Gehirns gefährdet. Wenn die zerebrale Durchblutung beeinträchtigt ist, können zerebrovaskuläre Beschwerden auftreten.

Zitronengrastee soll demnach helfen, die Funktion von Blutplättchen zu regulieren und deren Ansammlung zu verhindern, da dieses Getränk auch die Kontrolle der Serotoninfreisetzung beeinflusst.

Außerdem reguliert Serotonin deine Stimmung, den Appetit, deinen Schlaf, die Muskelkontraktion und einige der kognitiven Funktionen, einschließlich des Gedächtnisses. Daher wird angenommen, dass das Trinken von Zitronengrastee die beschriebenen Vorteile bieten kann.

Wie bereitet man Zitronengrastee zur Linderung von Kopfschmerzen zu?

In jedem Bioladen findest du Zitronengras, aus dem du dir einen Aufguss zubereiten kannst. Normalerweise wird es getrocknet und in loser Schüttung verkauft. Aber du kannst auch die ganzen Stängel benutzen. In diesem Fall nimmst du einen Stängel, den du dann in mehrere Stücke schneidest, um dir einen Zitronengrastee daraus zuzubereiten.

Zutaten für den Zitronengrastee

  • 1  Glas Wasser (250 ml)
  • 1 Esslöffel Zitronengras in trockener Form (10 g) oder ein Stängel Zitronengras
  • Optional: 1 Teelöffel Honig (5 g)

Zubereitung mit getrocknetem Zitronengras

  • Wasser zum Kochen bringen.
  • Wenn das Wasser zu kochen beginnt, fügst du die getrocknete Pflanze hinzu, nimmst den Topf vom Herd und lässt den Zitronengrastee für 10 bis 15 Minuten ruhen.
  • Anschließend gießt du den Aufguss durch ein Sieb in deine Tasse, um die Pflanzenreste zu entfernen.

Zubereitung von Zitronengrastee mit einem frischen Pflanzenstängel

  • Wasser zum Kochen bringen.
  • Wenn das Wasser anfängt zu kochen, gibst du den Zitronengrasstängel hinein und lässt alles für 20 Minuten kochen.
  • Anschließend schaltest du den Herd aus und lässt den Tee etwas abkühlen.
  • Nun gießt du den Zitronengrastee durch ein Sieb in deinen Lieblingsbecher und trinkst ihn in Maßen.
Zitronengrastee - Becher

Was kannst du tun, wenn die Kopfschmerzen sehr stark sind?

Bei sehr starken Kopfschmerzen ist es am besten, die Anweisungen des Arztes zu befolgen, da es wichtig ist, die Ursache der Schmerzen genau zu bestimmen, bevor du Maßnahmen ergreifst. Andernfalls könnten sich deine Beschwerden verschlimmern und dein Risiko erhöhen, weiteres Unbehagen zu erleiden.

Natürliche Heilmittel sollten niemals die Meinung eines Arztes oder die von ihm angeordnete Behandlung ersetzen. Und wenn du dennoch auf ein Hausmittel zurückgreifen möchtest, empfiehlt es sich, dies mit deinem Arzt vorab zu besprechen.

Es könnte dich interessieren ...
Spannungskopfschmerz mit diesen 5 Naturheilmitteln reduzieren
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Spannungskopfschmerz mit diesen 5 Naturheilmitteln reduzieren

In unserem Beitrag berichten wir dir über fünf Naturheilmittel, mit denen du Spannungskopfschmerz reduzieren kannst. Lies weiter!



  • Godia, E. C. (2011). Cefalea tensional. Medicine. https://doi.org/10.1016/S0304-5412(11)70002-6
  • Sevillano-García, M. D., Manso-Calderón, R., & Cacabelos-Pérez, P. (2007). Comorbilidad en la migraña: Depresión, ansiedad, estrés y trastornos del sueño. Revista de Neurologia.