Was vaginaler Ausfluss über die Gesundheit verrät

· 29 September, 2015
Normaler vaginaler Ausfluss ist durchsichtig und in der Konsistenz dem Eiklar ähnlich. Wenn es zu Veränderungen kommt, könnte dies auf eine Infektion zurückzuführen sein, die von einem Facharzt behandelt werden sollte.

Vaginaler Ausfluss ist zwar zum Teil unangenehm, doch er hat auch wichtige Aufgaben. Das Vaginalsekret reinigt und hält die Vagina feucht und bildet gleichzeitig einen Schutz vor verschiedenen Infektionen.

Die Menge, Farbe und Textur kann von Frau zu Frau variieren. Dies hängt von Hormonschwankungen, den vaginalen Drüsen und dem Gebärmutterhals ab.

Vaginaler Ausfluss weist nicht immer auf eine Infektion hin. Es handelt sich um einen ganz normalen Prozess, über den man sich nicht schämen muss.

Manchmal können jedoch Veränderungen auftreten, die auf ein Problem hinweisen können. 

Vaginaler Ausfluss: Welche Veränderungen müssen beachtet werden?

Die meisten Veränderungen des Vaginalsekrets weisen auf eine Infektion oder auf eine Pilz-, Virus- oder Bakterienerkrankung hin. Auch eine sexuell übertragbare Krankheit könnte dahinter stecken.

Wenn Veränderungen festzustellen sind, treten meist auch andere Symptome auf, die auf eine bestimmte Krankheit hinweisen können.

Es ist wichtig zu wissen, welche Veränderungen du beachten musst. Dadurch kannst du eine Infektion oder eine andere Erkrankung schnellstmöglich feststellen entsprechend behandeln.

Im Allgemeinen wird der vaginale Ausfluss als nicht normal betrachtet, wenn folgende Faktoren zutreffen:

  • Veränderter Geruch (insbesondere, wenn dieser unangenehm ist)
  • Veränderte Farbe (insbesondere, wenn der Ausfluss grünlich oder gräulich ist oder einem Eiterausfluss gleicht)
  • Veränderte Textur (beispielsweise schaumig oder körnig)
  • Juckreiz, Brennen, Schwellung oder Rötung der Scheide
  • Blutungen außerhalb der Menstruation

Damit es einfacher ist, herauszufinden, welches Gesundheitsproblem hinter den Veränderungen stecken könnte, gehen wir anschließend näher darauf ein, was die verschiedenen Farben bedeuten:

Natürliche Veränderungen

vaginale-Infektionen

In der ersten Hälfte des Menstruationszyklus, vor der Ovulation, ist vaginaler Ausfluss normalerweise durchsichtig und die Textur gleicht der eines Eiklars. Der Ausfluss weist darauf hin, dass die Fruchtbarkeitsperiode ihren Höhepunkt erreicht hat.

Vor der Menstruation, in der zweiten Hälfte des Zyklus, ist der Ausfluss etwas dickflüssiger, geringer und klebriger.

Weißer Ausfluss

Wenn sich die Farbe des Ausflusses ins Weißliche verändert und dieser dickflüssiger und klumpiger ist, ähnlich wie Sauermilch, könnte dies auf eine Pilzinfektion durch Candida albicans hinweisen.

Meist kommt es in diesem Fall auch zu vaginalem Juckreiz und der Ausfluss klebt an den Scheidenwänden.

Auch wenn diese Infektion zu jedem Zeitpunkt auftreten kann, kommt sie häufiger während der Menstruation vor. 

Wir empfehlen dir auch folgenden Artikel: Scheidenentzündung – natürliche Heilmittel

Gelber Ausfluss

Blähbauch-was-kann-man-tun

Diese Art von Ausfluss wird durch Darmparasiten provoziert, wobei Trichomonaden am häufigsten auftreten und sexuell übertragbar sind.

Diese Infektion führt zu einem gelblich-grünlichen Ausfluss, der auch einen starken Geruch hat. Außerdem sind vaginaler Juckreiz und Schmerzen beim Harnlassen zu spüren.

In den Tagen nach der Menstruation kommt es häufiger zu diesen Beschwerden, dabei kann die Vulva schmerzen und Irritationen aufweisen. Auch der Geschlechtsverkehr ist in diesem Falle häufig sehr schmerzlich.

Grauer Ausfluss

Dieser wird durch eine Infektion verursacht, die meist den Gardnerella-Bakterien zugeschrieben wird. Diese Bakterien sind sexuell übertragbar.

Der Ausfluss riecht dabei sehr stark und unangenehm, ähnlich wie verdorbener Fisch, außerdem ist er zähflüssig und sehr reichlich.

Die Gardnerella-Bakterien treten häufig mit anaeroben Bakterien auf und können zu starken Störungen der vaginalen Flora führen, die eine sofortige Behandlung erforderlich machen.

Wir empfehlen auch diesen Beitrag: Vaginalinfektionen – Vorbeugungsmaßnahmen

Nicht vergessen…

Es ist sehr wichtig, die erwähnten Veränderungen zu beobachten und entsprechende Maßnahmen zu treffen, insbesondere bei einem aktiven Sexualleben.

Vaginaler Ausfluss kann ein Anzeichen für eine sexuell übertragbare Krankheit sein, die du schnellstmöglich behandeln solltest, um ernsthaftere Probleme zu vermeiden.

Alleine durch die Beobachtung des Vaginalsekrets können jedoch keine Schlüsse gezogen werden, diesen können auch andere Ursachen zugrunde liegen. Es ist wichtig, über diese möglichen Veränderungen informiert zu sein und gegebenenfalls einen Arzt zu konsultieren, der eine genaue Diagnose stellen kann.