Wie kann sich eine Frau vor sexuell übertragbaren Krankheiten schützen?

Die einzig sichere Methode, sich vor Geschlechtskrankheiten zu schützen, ist keinen Sex zu haben. Wer die Sexualität genießen möchte, sollte sich selbst und seinen Partner untersuchen lassen, um unnötige Sorgen zu vermeiden. 

Genuss und Befriedigung sexueller Lust sind für die Gesundheit der Frau sehr zu empfehlen. Man kann damit zum Beispiel emotionalen Stress reduzieren oder die Bindung zum Partner stärken.

Darüber hinaus macht es auch Spaß!

Doch Sex birgt auch Gefahren. Dazu gehören sexuell übertragbare Krankheiten (STD), die zu emotionalen, physischen oder mentalen Problemen führen können.

Auch andere Krankheiten oder beispielsweise Unfruchtbarkeit können in der Folge entstehen.

Grundlegendes über sexuell übertragbare Krankheiten 

Frau und Mann mit Problemen im Bett

Chronische Beckenschmerzen können nicht nur das sexuelle Leben, sondern auch den Alltag stark beeinträchtigen.

Diese können zum Beispiel dazu führen, dass du eine sexuelle Beziehung nicht mehr als Genuss betrachtest, sondern nur noch als Qual.

Ein gesundes Sexleben muss gepflegt werden, die Anstrengung lohnt sich auf jeden Fall.

Wenn du sexuell aktiv bist, bist du Gefahren ausgesetzt und könntest mit einer sexuell übertragbaren Krankheit angesteckt werden. 

Je mehr unterschiedliche Partner, umso größer das Risiko. Das bedeutet jedoch nicht, dass in einer festen Beziehung oder beim ersten Mal keine Gefahr besteht.

Doch es gibt verschiedene Möglichkeiten, sich vor sexuell übertragbraen Krankheiten zu schützen. Nicht alle sind gleich effektiv, doch zumindest kann damit das Risiko einer Ansteckung reduziert werden.

Wir empfehlen auch diesen Beitrag: 6 Probleme, die den Spaß am Sex verderben – und wie du sie löst

Impfung

Es gibt zwei Arten von sexuell übertragbaren Krankheiten, die mit einer Impfung verhindert werden können: das humane Papillomavirus (HPV) und Hepatitis. 

Gegenwärtig sind Cervarix und Gardasil die Impfstoffe, mit denen man sich vor dem humanen Papillomavirus schützen kann. Cervarix schützt vor den Viren HPV 16 und 18, die häufiger für Gebärmutterhalskrebs verantwortlich sind.

Gardasil schützt ebenfalls vor diesen beiden Viren und zusätzlich auch vor den meisten Genitalwarzen.

Beide Impfstoffe sind wirksamer, wenn sie Frauen verabreicht werden, die noch am Beginn ihrer sexuellen Beziehungen stehen.

Sicherer Sex

Mann mit Kondom im Bett mit Frau

Sicherer Sex ist die beste Möglichkeit, Geschlechtskrankheiten zu verhindern, die durch infizierte Sekretionen übertragen werden.

Die Verwendung eines Kondoms ist zwar bei Krankheiten, die durch Hautkontakt übertragen werden, weniger wirksam, doch trotzdem kann damit das Risiko reduziert werden.

Der Schutz durch ein Kondom reduziert die Ansteckungsgefahr bei analem, oralem oder vaginalem Sex. 

Denn man sollte nicht vergessen, dass Krankheiten wie Syphilis, HPV oder Herpes auch bei oralem Sex übertragen werden können.

Kontrolluntersuchungen

Kontrolluntersuchungen können die Folgen einer Infektion reduzieren, da diese frühzeitig festgestellt werden kann.

Bakterielle Krankheiten wie Gonorrhö können schwerwiegende Folgen wie zum Beispiel Unfruchtbarkeit nach sich ziehen.

Hole dir zusammen mit deinem neuen Partner einen Termin beim Arzt, um euch vor den sexuellen Beziehungen untersuchen zu lassen. Das ist eine ausgezeichnte Idee, um Risiken zu reduzieren.

So seid ihr beide sicher, die Gesundheit des geliebten Partners nicht auf´s Spiel zu setzen.

Auch regelmäßige Kontrolluntersuchungen sind sehr nützlich. Geschlechtskrankheiten können in jedem Alter übertragen werden. 

Auch wenn du eine treue Ehe geführt hast, oder du schon älter bist besteht bei einer neuen Beziehung ein Risiko.

Papanicolaou-Abstrich regelmäßig durchführenFrau beim Arzt

Diese Untersuchung sollte regelmäßig durchgeführt werden, denn damit kann man Gebärmutterhalskrebs feststellen. Präkanzeröse Veränderungen können bereits frühzeitig behandelt werden, ohne dass ein schwerwiegendes Problem entsteht.

Die meisten Fälle von Gebärmutterhalskrebs stehen im Zusammenhang mit dem humanen Papillomavirus. Sicherer Sex und eine Impfung kann deshalb das Risiko reduzieren.
Es gibt verschiedene Arten des humanen Papillomavirus, doch leider gibt es noch nicht für alle einen Impfstoff. Auch wenn du geimpft bist, solltest du deshalb regelmäßig einen Abstrich machen lassen.
Gebärmutterhalskrebs kann sehr invasiv sein, die Behandlung hat meist sehr negative Auswirkungen auf das Sexualleben und die Fruchtbarkeit.
Deshalb lohnt es sich, zervikale Veränderungen zu beobachten und genau zu kennen. Du solltest gar nicht erst solange warten bis es zu Schäden kommt, die nicht rückgängig gemacht werden können.

Können sexuell übertragbare Krankheiten tatsächlich vermieden werden?

Die einzige absolut sichere Methode, sich zu schützen, ist keine sexuellen Beziehungen zu haben. Doch keiner sollte deshalb darauf verzichten müssen, denn Sex gehört meist zu einem erfüllten Leben und hat auch Vorteile für die Gesundheit.

Aus diesem Grund ist es wichtig, die notwendigen Vorsorgemaßnahmen zu treffen, um Sex genießen zu können, ohne Gefahr zu laufen. Damit kannst du zumindest das Risiko für sexuell übertragbare Krankheiten reduzieren.

Tabus sind hier fehl am Platz, du solltest dich nicht schämen, dich untersuchen lassen und Verantwortung auch in diesem Bereich übernehmen. 

Nur du selbst kannst dich vor Geschlechtskrankheiten schützen.

Du solltest deshalb immer die besten Entscheidungen für dich selbst und deinen Partner treffen. Wenn alle verantwortlich wären und Vorsorgemaßnahmen treffen würden, gäbe es weitaus weniger Geschlechtskrankheiten!

Lesetipp: Kegel-Übungen gegen Harninkontinenz und für ein besseres Sexualleben

Auch interessant