Hepatitis: Symptome und Maßnahmen

· 1 April, 2015

Der Begriff „Hepatitis“ klingt zunächst nach schlimmer Tropenkrankheit. Dahinter verbirgt sich aber nichts anders als: Leberentzündung! Und die ist gar nicht tropisch und kommt auch bei uns vor. Wir erklären dir hier, welche Symptome einer Hepatitis es gibt und was man tun kann.

Die Leber

Unsere Leber ist das größte und wichtigste Organ unseres Stoffwechsels. Im Normalzustand wiegt sie bei einem Erwachsenen bis zu 1,5kg. Sie hat die wichtige Aufgabe, alle für den menschlichen Körper wesentlichen Nährstoffe – also Eiweiße, Kohlenhydrate und Fette – ab- und aufzubauen, sowie ineinander umzuwandeln. Dadurch werden die Nährstoffe dem Körper zur Verfügung gestellt. So wird beispielsweise der Blutzuckerspiegel konstant gehalten, auch wenn die Zufuhr mit der Nahrung sinkt und der Bedarf des Körpers steigt. Die Leber sorgt dann mit ihrem Glykogenspeicher für den Ausgleich: Als Speicherorgan kann sie auch Überschüsse an Nährstoffen speichern und bei Nährstoffmangel wieder zur Verfügung stellen. Als großer Reinigungsfilter filtriert sie alle Gifte und Schadstoffe aus unserem Blut und baut diese ab.

Leberentzündung

Leberentzündung

Eine Leberentzündung oder Hepatitis kann viele Ursachen haben. Sie kann ausgelöst werden durch Hepatitisviren (A, B, C, D, E), andere Viren, Bakterien, Pilze, Amöben und Parasiten. Hepatitis kann aber auch durch Gifte und Schadstoffe entstehen, zum Beispiel Alkohol (Alkoholhepatitis), Lösungsmittel, Pilzgifte und Medikamente. Es gibt noch einige weitere Auslöser einer Hepatitis, diese sind aber selten.

Symptome

Du solltest die Symptome einer Leberentzündung kennen, um zu wissen, wann es Zeit ist, einen Arzt aufzusuchen. Dieser wird dir Blut abnehmen und gegebenenfalls auch ein Ultraschallbild machen, um die Diagnose sicher stellen zu können.

Gelbfärbung der Haut und der Bindehaut der Augen

Daran denkt man sofort, wenn man „Hepatitis“ hört! Und es ist auch eines der wichtigsten Symptome einer Leberentzündung.

Lebersternchen

Dieser niedliche Begriff beschreibt die Entstehung von sternförmigen Erweiterungen von Blutgefäßen an der Haut.

Weißnägel

Klingt ebenfalls ganz nett, ist es aber nicht, denn darunter versteht man eine hellrosa bis silberweiße Verfärbung der Finger- und Fußnägel.

Lackzunge / Lacklippen

Das klingt lustig, ist aber ein sehr sicheres Zeichen von Hepatitis: eine rötlich-violette, glatte, trockene Zunge und lackrote, glatte Lippen.

müde Beine 2

Wassereinlagerungen

Man fühlt sich aufgequollen und hat besonders mit Wassereinlagerungen in den Beinen zu kämpfen: „schwere Beine“.

Haarverlust

Und zwar nicht auf dem Kopf, sondern bei Männern und Frauen an unterschiedlichen Stellen: Rückgang der Brust- und Bauchbehaarung bei Männern und Verlust der Achsel- und Schambehaarung bei Frauen.

Andersfarbiger Stuhlgang

Beobachte deine Körperausscheidungen auf der Toilette! Ein bräunlicher Urin und heller bis weißer Stuhl deuten auf eine Lebererkrankung hin!

Juckreiz

Dein ganzer Körper juckt, als hättest du dich in die Nesseln gesetzt. Du möchtest dich am liebsten überall und ständig kratzen.

Bauchwassersucht

Darunter versteht man die Ansammlung von Wasser im Bauchraum, das heißt wenn dein Bauchumfang zunimmt, ohne dass es am vielen Essen oder einer Schwangerschaft liegt.

Müdigkeit (2)

Psychische Veränderungen

Müdigkeit, Lustlosigkeit, Konzentrationsstörungen, Vergesslichkeit, Reizbarkeit oder verminderte sexuelle Lust können Anzeichen einer Leberentzündung sein.

Blutergüsse

Wenn du häufig Nasenbluten bekommst, leicht Zahnfleischbluten hast und am Körper unerklärliche Blutergüsse findest, solltest du an eine Hepatitis denken.

Verdauungsprobleme

Appetitlosigkeit, Völlegefühl nach dem Essen, Druckgefühl im Oberbauch, Unverträglichkeit von Fett oder Alkohol, Blähungen und Durchfall sind in Kombination mit anderen Symptomen ein Alarmsignal.

Behandlung

Als erstes: Ab zum Arzt! Der wird zunächst die Art der Hepatitis diagnostizieren und dann eine entsprechende Behandlung vorschlagen. Eine Alkoholhepatitis zum Beispiel wird in erster Linie durch Alkoholentzug und eine Arzneimittelhepatitis durch Absetzen des ursächlichen Medikamentes behandelt. Akute Virushepatitiden heilen dagegen oft von selbst aus.

Leberfreundliche Ernährung

Eigentlich ist es ganz einfach, die Leber gut zu behandeln: wenig Fett, kein Alkohol, keine Schadstoffe. Schadstoffe können Umweltgifte sein oder auch Rückstände von Pestiziden, Herbiziden oder Fungiziden in deiner Nahrung. Daher kaufe Lebensmittel immer noch aus gesicherter Herkunft, je natürlicher und unverarbeiteter, desto besser!

Artischocke

Artischocke

Die Artischocke als traditionelle Heilpflanze kann die Leber bei ihren Aufgaben im Stoffwechsel unterstützen. Das ist aber kein Freibrief, um ungesund zu essen! Der in Artischocken enthaltene Bitterstoff regt den Stoffwechsel von Leber und Galle an. Artischocken schmecken nicht nur auf Pizza aus dem Glas gut, auch frisch zubereitet, in Salzwasser gekocht und in gutes Olivenöl getunkt, schmecken sie hervorragend!

Löwenzahn

Löwenzahn

Auch der Löwenzahn enthält solche Bitterstoffe, die den Stoffwechsel der Leber unterstützen. Das Frühjahr ist die beste Zeit, um frischen Löwenzahn zu genießen! Achte darauf, nur weit ab von Straßen die jungen Blätter zu pflücken. Du kannst sie als Salat zubereiten, in grünen Smoothies verarbeiten oder wie Spinat als Gemüse zubereiten oder davon Saucen machen.