6 Tipps für Sex im Wasser

21 Januar, 2018
Erotische Gedanken sind ein Teil des Liebesspiels. Die dünne Linie zwischen Realität und Phantasie ermöglicht Erfüllung und Genuss im Sexualleben. 

Nur wenige verlassen in ihrem Sexualleben die Komfortzone und wagen es, Neues auszuprobieren. Angst, Vorurteile oder mangelndes Wissen bilden Grenzen, die selten überschritten werden. Sex im Wasser? Eine Phantasie, der sich viele in Gedanken hingeben, die jedoch nur von wenigen in die Praxis umgesetzt wird.

Die Vorstellung, mit einer geliebten Person einen Sonnenuntergang an einem menschenleeren Strand zu beobachten, ist bereits sehr verführerisch. Doch bevor du dich romantischen Gedanken hingibst, solltest du mehr über Sex im Wasser wissen, um Risiken vorzubeugen.

1. Vorsicht an öffentlichen Plätzen

Natürlich wird das Wasser im Schwimmbad mit Chlor desinfiziert, doch dies bedeutet noch lange nicht, dass es frei von Krankheitserregern ist. Darin sind viele Bakterien enthalten, die von den Besuchern „zurückgelassen“ werden. 

Auch Reste von Haarpflegemitteln, Sonnenschutz, Make-up und natürlich Urin sind im Schwimmbadwasser vorzufinden.

Du solltest dir deshalb gut überlegen, ob es sich lohnt, das Risiko einer Infektion einzugehen. Wenn du bereits mit bloßem Auge siehst, dass das Wasser schmutzig ist, solltest du besser auf Sex im Wasser verzichten.

Wir empfehlen dir auch diesen Artikel: Wie kann sich eine Frau vor sexuell übertragbaren Krankheiten schützen?

2. Wasser ist kein Gleitmittel

Frau und Mann haben Sex im Schwimmbad

Wasser ist kein Gleitmittel und kann sogar zu Trockenheit führen! Das Wasser dringt in die Vagina ein und dadurch werden die natürlichen Sekretionen ausgewaschen, was zu Scheidentrockenheit führen kann.

Der Intimbereich wird durch Chlor- oder Salzwasser schnell gereizt. Insbesondere Chlor verändert den pH-Wert, deshalb ist das Risiko für Pilzinfektionen oder Vaginose gegeben.

Deshalb ist es sehr wichtig, bei Sex im Wasser ein Gleitgel zu verwenden.

Entdecke auch diesen Beitrag: 9 Tipps für mehr Freude beim Sex

3. Kann man bei Sex im Wasser ein Kondom verwenden?

Zu diesem Thema gibt es nicht viele Studien. Doch wenn der Salzgehalt des Meerwassers nicht sehr hoch ist, besteht diese Möglichkeit.

Chlorwasser kann das Kondom jedoch schädigen. Auch Ölrückstände oder andere Substanzen im Wasser können zu Problemen führen.

Bei Trockenheit und Reibung kann das Kondom reißen, deshalb empfiehlt es sich, ein Silikon-Gleitmittel für diese lustvollen Momente zu verwenden. Denn wie bereits erwähnt, eignet sich Öl nicht und Gleitmittel auf Wasserbasis sind nicht von langer Dauer.

Nicht vergessen, das Kondom anzubringen, bevor ihr ins Wasser geht und es abzunehmen, bevor die Erektion vorbei ist, damit es nicht im Wasser verschwindet.

Lesetipp: 5 Gründe warum Sex nicht zufriedenstellend ist

4. Kann Frau schwanger werden?

Sex im Wasser

Die Möglichkeit bei ungeschütztem Sex schwanger zu werden ist im Wasser dieselbe wie im Bett.

Es ist ein Irrglaube, dass das Wasser dies verhindert, da die Spermen ausgewaschen werden. Bei physischem Kontakt und einer direkten Ejakulation kann es zu einer Schwangerschaft kommen.

Ohne Kontakt ist dies nicht möglich, denn die Spermien überleben nur im menschlichen Körper.

Lesetipp: Sex gegen Liebe – ein gefährliches Spiel!

5. Sexuell übertragbare Krankheiten?

Auch deshalb ist es wichtig, ein Kondom zu verwenden, auch wenn es im Wasser nicht einfach ist: Auch hier besteht die Möglichkeit, sich durch eine sexuell übertragbare Krankheit anzustecken.

Zwar eliminieren bestimmte Desinfektionsmittel im Schwimmbad Bakterien, doch das Risiko für sexuell übertragbare Krankheiten wird dadurch nicht reduziert! 

6. Brüche?

Mann und Frau haben Sex im Wasser

Du denkst vielleicht, dass wir übertreiben, doch bestimmte Stellungen sollten im Wasser vorsichtig ausgeführt werden. Man verliert leicht das Gleichgewicht, deshalb solltet ihr die Leidenschaft kontrollieren, um Verletzungen oder sogar Brüche zu vermeiden!

Und du… kannst du dir vorstellen, deine Phantasien im Wasser in die Praxis umzusetzen?

Auch interessant