5 Gründe warum Sex nicht zufriedenstellend ist

30 April, 2017
Wenn Sex nicht zufriedenstellend ist, solltest du dich fragen, was dabei genau falsch läuft, denn so kannst du das Problem einfacher lösen.

Nach einer sexuellen Beziehung liegt dein Partner zufrieden an deiner Seite, da er den Sex genießen und seine Lust befriedigen konnte. 

Doch bei dir selbst schaut es ganz anders aus: Du hattest dabei keinen Spaß und wurdest nicht zufrieden gestellt. Warum?

Dafür gibt es keine konkrete Antwort, denn Sex und Lust wird von jedem anders empfunden, wobei verschiedenste Faktoren eine Rolle spielen und die sexuelle Beziehung beeinträchtigen können.

Um im Bett Spaß zu haben, sollten jedoch zusätzlich zu gemeinsamer Lust mindestens zwei Kriterien erfüllt werden: Selbstkenntnis und gegenseitiges Vertrauen. 

Kommunikation ist der einfachste Weg, um Probleme zu lösen!

Sex ist ein Symptom für das, was sich in der Beziehung abspielt

Sex ist eine Sprache, in der all jenes mitgeteilt werden kann, für das es keine anderen Worte gibt. 

Doch manche begehen den Fehler zu denken, dass das, was sich im Schlafzimmer abspielt, völlig unabhängig von der eigentlichen Beziehung ist.

Dies ist ein Irrtum, unabhängig davon, ob es sich um eine feste oder eine sporadische Beziehung handelt.

Deshalb schlagen wir dir vor, folgende Gründe für eine unzufriedene sexuelle Beziehung zu berücksichtigen:

Wir empfehlen auch diesen Beitrag: 6 Probleme, die den Spaß am Sex verderben – und wie du sie löst

1. Fehlendes Vertrauen

Stell dir vor, dass einer der Partner intolerant und unduldsam ist, der andere jedoch Angst hat, schlecht dazustehen.

Es handelt sich um eine unausgeglichene Beziehung, bei der eine Veränderung der Pläne bereits zu Stress führen kann. Auch wenn es darum geht, etwas Neues vorzuschlagen, sorgt dies nur für Hektik.
Wenn es in der Beziehung im Allgemeinen scheitert, gibt es auch beim Sex Probleme.

2. Niedriges Selbstwertgefühl

Es ist sehr wichtig, in einer Beziehung ein gesundes Selbstwertgefühl zu wahren, um sich richtig ausdrücken zu können.

Wenn jemand an sich selbst ständig zweifelt, beschuldigt er sich meist auch bei einer unzufriedenen sexuellen Beziehung selbst dafür.

Diese Person hat dann oft auch nicht genug Kraft, sich dem Partner gegenüber frei auszudrücken.

Sollte dies bei dir der Fall sein, kann dir eine Therapie helfen, um dein Selbstwertgefühl zu verbessern. Es ist an der Zeit, ehrlich zu sein, damit dir dein Partner in diesem Prozess helfen kann.

3. Dein Liebhaber ist egoistisch

Viele denken, dass Sex ein Weg ist, sich selbst zufriedenzustellen, wobei sie jedoch die Lust des Partners vergessen. 

Dein Partner denkt nur an seine eigene Zufriedenheit und vergisst deine Vorlieben oder deine Wünsche, wenn ihr Sex habt? Er hat es lieber stürmisch, du hast es lieber romantisch und sanft?

Wenn du dich in einer ähnlichen Situation befindest, versuche, selbst die Zügel in die Hand zu nehmen und deinem Partner zu helfen, deine Bedürfnisse zu fühlen. Das kann sehr stimulierend und aufregend sein.

Wenn all dies keinen Erfolg zeigt und deinem Partner deine Bedürfnisse nicht wichtig sind, solltest du dir überlegen, ob sich diese Beziehung tatsächlich lohnt.

Lesetipp: 7 toxische Personen, von denen du dich distanzieren solltest, um glücklich zu sein

4. Monotonie macht Sex langweilig

Wer seinen Partner nicht ausreichend kennt, kann ein Problem im Bett haben. Wenn jedoch alles monoton und immer in der selben Reihenfolge abläuft, wird es langweilig.

Du kennst jeden Schritt, es passiert immer dasselbe… Der Vorteil des Vertraunes kann in diesem Fall zu einem Nachteil werden.

Deshalb ist es wichtig, neue Stellungen, Spiele, Hilfsmittel usw. zu suchen, um Überraschungen und Ungewohntes in die Beziehung einzubauen.

Es sollte sich nicht um eine einmalige Handlung sondern um eine andere Einstellung handeln: Neugier ist immer gut, auch beim Sex.

Lesetipp: „Liquid Love“ und die Zerbrechlichkeit der Beziehungen

5. Moralische Vorurteile, die Genuss nicht zulassen

Kultur, Religion, Weltanschauung, Filme… sie zeigen uns wann, wo und wie Liebe „gut“ ist. Diese Einstellungen verwurzeln sich in unserem Gehirn, deshalb empfinden wir andere Möglichkeiten oft nicht als angebracht.

Vielleicht passiert dies nicht dir, sondern deinem Partner, oder beiden? Am besten informierst du dich gut und lernst zu verstehen, dass beim Sex nur jeder für sich selbst entscheiden kann, was gut oder schlecht ist. 

Jede Position oder Vorliebe ist erlaubt, solange sie von den sich liebenden Personen freiwillig und gerne ausgeführt werden.

Wie anfangs erwähnt, ist Sex dann nicht zufriedenstellend, wenn es an Kommunikation und Vertrauen fehlt, ganz egal aus welchem Grund. Du solltest dich in diesem Fall auch fragen, wie es mit der Beziehung im Allgemeinen ausschaut.

Auch interessant