Vaginalinfektionen – Vorbeugungsmaßnahmen

21 Dezember, 2014
Um eine Vaginalinfektion zu vermeiden, empfiehlt es sich, den Bereich gut zu trockenen und auf eine gute Hygiene zu achten. Vermeide eng sitzende Kleidung und längere heiße Bäder.

Durch Hefepilze ausgelöste Vaginalinfektionen sind sehr lästig und verursachen Beschwerden, die jedoch keine Gefahr darstellen. Es gibt verschiedene Vorbeugungsmaßnahmen gegen diese Entzündungen. In unserem heutigen Artikel berichten wir mehr zu diesem Thema.

Körperpflege

Körperpflege und Hygiene sind das A und O zur Vorbeugung gegen Scheidenentzündungen, die durch Hefepilze verursacht werden. Deshalb sollten folgende Aspekte besonders beachtet werden:

1. Gründliche Hygiene

Eine gründliche Scheidenhygiene wird nicht nur helfen, unangenehme Gerüche zu vermeiden, sondern auch gegen Pilzinfektionen vorzubeugen. Beim Bad oder der Dusche sollten die inneren Vaginafalten gründlich gewaschen werden, da Pilze besonders in diesen Zonen wachsen können.

2. Gründliches Trocknen

Da Pilze vor allem feuchte Zonen bevorzugen, ist es unheimlich wichtig, die ganze Vaginalzone nach der Dusche oder dem Bad sorgfältig zu trocknen. Ein Haartrockner kann hierfür ebenfalls verwendet werden, wobei die untere kalte Stufe am angebrachtesten ist, um die Zone zu trocknen.

Empfohlene Kleidung

Kleidung

Die Kleidung kann die Bildung einer Vaginalinfektion durch Pilze beeinflussen. Um diese Art von Infektionen zu vermeiden, sind folgende Ratschläge sehr nützlich:

Natürliche Gewebe

Baumwoll- oder Seidenunterwäsche saugen die Feuchtigkeit auf und halten die Zone trocken. Andererseits sind Nylon oder andere synthetische Stoffe nicht besonders ratsam, da sie die Hautfeuchtigkeit fördern, wodurch das Risiko an Pilzerkrankungen zu leiden steigt.

Häufiger Kleidungswechsel

Nach einer sportlichen Betätigung sollte die durchgeschwitzte Kleidung gewechselt werden. Ein nasser Badeanzug sollte ebenfalls unbedingt vermieden werden. Es ist ratsam, feuchte Kleidung so bald wie möglich zu wecheln. Unterwäsche sollte auch häufig ausgewechselt werden, um Feuchtigkeit zu vermeiden.

Was zur Vorbeugung vermieden werden sollte

Kosmetische Produkte oder Bräuche können die Bildung von Pilzen fördern, deshalb sollte folgendes beachtet werden:

Vaginaldusche

Vaginalduschen (das Scheideninnere wird mit Flüssigkeit gereinigt) zerstören nicht nur die schädlichen Bakterien, sondern leider auch diejenigen, die gegen Pilze schützen. Vaginalduschen beseitigen den natürlichen Schutzfilm der Scheide, was die Zone anfälliger für Pilze und andere Infektionen macht.

Duftseifen, Schaumbäder und Sprays

Düfte von verschiedenen Kosmetikprodukten können besonders sensible Zonen der Vagina reizen und erhöhen das Risiko, an einer Pilzinfektion zu leiden. Parfümierte Binden und Tampons oder farbiges oder bemaltes Toilettenpapier sollten ebenfalls vermieden werden. Naturseifen reichen für die Scheidenhygiene vollkommen aus.

Wärme meiden

Pilze vermehren sich vor allem in warmen und feuchten Zonen. Deshalb ist es angebracht, zu lange warme Bäder zu vermeiden. Enge Kleidung ist auch nicht sehr ratsam, da sie die Durchlüfting der Leisten- und Scheidenzone verhindern, vor allem während des Sommers.

Medikamente, die eine Pilzinfektion verursachen können

Arzneimittel3

Zur Vermeidung von Vaginalinfektionen sollten folgende Aspekte über Arzneimittel beachtet werden:

Welche Medikamente sind unangebracht?

Antibiotika vernichten nicht nur schädliche Bakterien, sondern auch diejenigen, die ein vermehrtes Pilzwachstum verhindern. Die Einnahme von Antibiotika, um z. B. Harnwegsinfektionen zu behandeln, ist einer der häufigsten Auslöser von Pilzinfektionen. Orale Steroide oder Verhütungsmittel erhöhen das Risiko. Wenn Pilzinfektionen immer wieder auftreten, sollte der Arzt über eine Medikamenteneinnahme informiert werden. Es gibt weniger agressive Alternativen.

Weitere Maßnahmen zu Vorbeugung gegen Pilze

Wie bei anderen Krankheiten oder Entzündungen auch, ist die Gesundheitspflege von großer Wichtigkeit. Ein Paar Tipps, die nützlich sein können:

Genügend Schlaf

Eigentlich ist das Immunsystem dafür zuständig, die Vermehrung von Pilzen zu verhindern. Bei Schlafmangel sacken jedoch unsere Abwehrkräfte ab und sind nicht in der Lage ihre Funktionen auszuüben. Regelmäßige Uhrzeiten für den Schlaf, die Vermeidung von Aktivitäten sowie Koffein oder schwere Mahlzeiten sollten drei Stunden vor dem Schlafengehen möglichst vermieden werden. Immunerkrankungen wie Diabetes oder HIV erhöhen die Wahrscheinlichkeit, an Pilzen zu leiden. Bei einer Diabeteserkrankung sollten die Blutzuckerwerte stabil gehalten werden, um dies zu vermeiden.

Gesunde Ernährung

Mehrere Studien haben erwiesen, dass der Verzehr von Joghurt mit aktiven Bakterienkulturen dem Körper hilft, eine vermehrte Pilzbildung zu vermeiden. Der Zuckerkonsum sollte verringert werden.

Auch interessant