Was ist Strongyloidiasis und wie steckt man sich damit an?

Immunsupprimierte Patienten sind anfälliger für die Komplikationen dieser Krankheit. Dazu gehören Menschen mit einer HIV-Infektion oder Personen, die eine Steroidtherapie erhalten.
Was ist Strongyloidiasis und wie steckt man sich damit an?

Letzte Aktualisierung: 30 April, 2021

Strongyloidiasis ist eine parasitäre Erkrankung, die durch Strongyloides stercoralis verursacht wird, einem Erreger, der sich im menschlichen Darm vermehren kann. Obwohl die meisten Fälle mild verlaufen, kann diese Krankheit bei Patienten mit einem schlecht funktionierenden Immunsystem tödlich enden.

Es ist ein Problem der öffentlichen Gesundheit in Entwicklungsländern, obwohl es überall auf der Welt Gebiete gibt, wo diese Erkrankung vorkommt. Wenn du mehr darüber erfahren möchtest, dann lies weiter!

Was sind die Symptome?

Ein Strongyloidiasis-Patient kann ein Reihe verschiedener Symptome haben, von denen viele unspezifisch sind. Daher dauert es einige Zeit, bis eine Diagnose gestellt wird, es sei denn, die Person kommt aus einem endemischen Gebiet.

Einige der häufigsten Symptome sind diffuse – das heißt nicht genau lokalisierbare – Bauchschmerzen, Blutungen im Stuhl, Durchfall und gelegentliches Erbrechen. Neben den Problemen im Verdauungstrakt können auch allgemeines Unwohlsein, Hautausschläge und unerklärlicher Gewichtsverlust auftreten.

Menschen mit einem gewissen Grad an Immunsuppression leiden unter schwereren Formen der Krankheit. Hierauf gehen wir später noch näher ein.

Was verursacht sie?

Die Infektion mit dem Parasiten Strongyloides stercoralis ist der Auslöser der Krankheit. Diese Art von Mikroorganismen zeichnet sich dadurch aus, dass sie mehrere Lebenszyklen haben, in denen sich ihre Form ständig ändert. Dies geschieht, solange es eine ideale Umgebung für ihre Vermehrung gibt.

Das Überraschende an S. stercoralis ist, dass dieser Erreger sich im menschlichen Organismus entwickeln kann. Damit die Infektion über Monate oder Jahre anhält, muss der Patient nicht ständig infiziert sein, denn der Parasit vermehrt sich im Körper.

Letzteres erklärt die Tatsache, dass viele Fälle von Strongyloides in Spanien aus anderen Ländern importiert werden, wie eine Forschungsstudie bestätigt. Dies hängt mit den veränderten Lebensbedingungen im ländlichen Raum zusammen.

Ärztliche Untersuchung bei Strongyloidiasis
Verdauungsbeschwerden aufgrund von Parasitose können sich auf andere Organe ausbreiten, wenn die Parasiten die Darmwand durchdringen.

Risikofaktoren

Außerhalb des menschlichen Körpers besitzt der Parasit die Fähigkeit, im Boden zu leben. Er ist am häufigsten in Gemeinden zu finden, in denen Menschen dazu neigen, ihren Stuhlgang im Freien zu erledigen.

Der häufigste Eintrittsweg in den Körper ist über die Haut, wenn Menschen barfuß auf kontaminiertem Boden laufen. Von dort aus gelangt der Parasit in die Blutbahn und die Atemwege.

Er bewegt sich und schreitet voran, bis er sich schließlich im Verdauungstrakt einnistet, wo er die idealen Bedingungen zur Vermehrung findet. Daher sind die wichtigsten Risikofaktoren für die Ansteckung mit ihm die folgenden:

  • Leben in einer ländlicher Umgebung
  • Schlechte sozioökonomische Bedingungen
  • Leiden an einer Art von Immunsuppression

Diagnose von Strongyloidiasis

Ärzte verwenden mehrere Methoden, um die Diagnose zu stellen. Dazu gehören die folgenden:

  • Großes Blutbild: Dieses kann einen Anstieg der Eosinophilen im Blut aufzeigen. Dabei handelt es sich um einen Zelltyp, der mit der Reaktion auf Parasiteninfektionen verbunden ist.
  • Stuhluntersuchung: Obwohl er oft negativ ausfällt, gibt es spezielle Techniken, die den Parasiten nachweisen können. Die effektivste ist das sogenannte Baermann-Verfahren.
  • ELISA: Dies ist ein molekularbiologisches Verfahren, mit dem in Proben des Patienten Antikörper gegen den Parasiten erkannt werden können.

Mögliche Behandlung

Es gibt mehrere spezifische Behandlungen für diese Krankheit, obwohl die Ärzte in der Regel die anderen Krankheiten kontrollieren müssen, die bei einer bedeutenden Gruppe von Patienten eine Immunsuppression verursachen können.

Die am häufigsten verschriebenen Medikamente sind die folgenden:

  • Ivermectin
  • Thiabendazol
  • Albendazol

Dies könnte dich auch interessieren: Lebensmittelparasiten: Welche kommen am häufigsten vor?

Mögliche Komplikationen der Strongyloidiasis

Wenn das Immunsystem eines Patienten geschwächt ist, wird die Vermehrung der Parasiten stark beschleunigt. Dies führt zu einem Phänomen, dem sogenannten Hyperinfektionssyndrom, bei dem diese Organismen die Darmwände durchdringen.

Auf diese Weise erreichen sie Organe wie das Gehirn, die Leber und die Harnwege. Jede dieser Formen ist in der Regel mit Durchfall, starken Schmerzen, Fieber und chronischer Müdigkeit verbunden.

Klinische Manifestationen treten in der Regel nach einer Episode der Immunsuppression auf, zum Beispiel nach der Einnahme von Kortikosteroiden.

Stuhluntersuchungen Parasiten
Stuhluntersuchungen können bestimmte Parasiten nachweisen, solange sie im Darm verbleiben.

Erwartung und Prävention

Nur wenige Patienten entwickeln schwere Formen dieser Krankheit. Aufgrund der Fähigkeit des Parasiten, sich im menschlichen Darm einzunisten und zu vermehren, können viele betroffene Menschen sogar jahrelang ohne Symptome bleiben.

Aufgrund der möglichen negativen gesundheitlichen Auswirkungen schwerer Fälle empfehlen Ärzte dennoch in einigen Gebieten eine frühzeitige Erkennung von Strongyloidiasis, bevor bestimmte Steroidbehandlungen eingeleitet werden.

Zu den weiteren grundlegenden Präventionsmaßnahmen gehören die Verwendung von speziellem Schuhwerk für Landarbeiter, eine angemessene persönliche Hygiene und die Aufklärung von Kindern über die Risiken, bei Aktivitäten im Freien Schmutz in den Mund zu nehmen.

Strongyloidiasis: ein Beispiel für eine potenziell tödliche parasitäre Erkrankung

Obwohl die meisten Fälle, über die Ärzte berichten, in Entwicklungsländern auftreten, gibt es immer noch endemische Gebiete in entwickelten Ländern. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass eine angemessene Hygieneförderung normalerweise ausreicht, um Strongyloidiasis zu verhindern. Es ist dennoch immer ratsam, bei den ersten Anzeichen von Symptomen einen Arzt aufzusuchen. Es könnte dich interessieren ...

10 Lebensmittel, die Infektionskrankheiten bekämpfen
Besser Gesund LebenRead it in Besser Gesund Leben
10 Lebensmittel, die Infektionskrankheiten bekämpfen

Bei geschwächten Abwehrkräften kann es schnell zu einer Infektion kommen. Deshalb stellen wir dir heute verschiedene Lebensmittel vor, mit denen du Infektionskrankheiten bekämpfen kannst.



  • Martínez L, et al. Diagnóstico y tratamiento de la estrongiloidosis. Revista Cubana de Medicina Militar 2011;40(2):157-167.
  • Dourmishev AL, Dourmishev LA, Schwartz RA. Ivermectin: pharmacology and application in dermatology. Int J Dermatol. 2005;44(12):981-8.
  • Llagunes, J., et al. “Hiperinfección por Strongyloides stercoralis.” Medicina intensiva 34.5 (2010): 353-356.
  • Igual R, et al. Estrongiloidiasis: epidemiología, manifestaciones clínicas y diagnóstico. Experiencia en una zona endémica: la comarca de La Safor (Valencia). Enferm Infecc Microbiol Clin 2007;25 Supl 3:38-44.
  • Campo Polanco, Laura, Lina A. Gutiérrez, and Jaiberth Cardona Arias. “Infección por Strongyloides stercoralis: metanálisis sobre evaluación de métodos diagnósticos convencionales (1980-2013).” Revista Española de Salud Pública 88.5 (2014): 581-600.