Lebensmittelparasiten: Welche kommen am häufigsten vor?

3 Februar, 2021
Lebensmittelparasiten sind eine häufige Ursache für Lebensmittelvergiftungen. Doch weißt du, welche am gängigsten sind? In unserem heutigen Artikel werden wir im Detail auf die einzelnen Parasiten eingehen und dir auch einige Strategien mit auf den Weg geben, um sie zu vermeiden.

Lebensmittelparasiten sind Mikroorganismen, die ein Risiko für die menschliche Gesundheit darstellen können.

Sie werden über die Nahrung aufgenommen und können einige Abschnitte des Darmtrakts besiedeln oder schädliche Toxine erzeugen. Es ist wichtig zu wissen, welche am häufigsten vorkommen und auch, welche Maßnahmen notwendig sind, um ihren Verzehr zu vermeiden.

Es ist erwähnenswert, dass eine der häufigsten Ursachen für den Besuch der Notaufnahme eine Lebensmittelvergiftung ist. Diese Situation ist in der Regel auf schlechte Hygienepraktiken zurückzuführen, die mit der Aufnahme von Krankheitserregern enden, die wiederum Verdauungsprobleme verursachen.

Einige von ihnen können jedoch allergische Prozesse entwickeln und andere lebenswichtige Organe wie zum Beispiel die Leber angreifen. Doch welche weiteren Gefahren gehen von ihnen aus? Im Folgenden werden wir genauer auf dieses Thema eingehen.

Gefahren, die von Lebensmittelparasiten ausgehen

In vielen Fällen konsumieren Menschen Lebensmittelparasiten, ohne sich ihrer Anwesenheit in der Nahrung bewusst zu sein, was auf ihre geringe Größe zurückzuführen ist. Es ist auch möglich, dass das Produkt nur die Eier des Erregers enthält, die im Darmtrakt schlüpfen und kurzfristige Schäden verursachen.

Dies ist womöglich einer der am kompliziertesten zu behandelnden Fälle, da sich der Parasit im Inneren des Subjekts ansiedelt und ein ständiges Gesundheitsproblem verursacht. Es ist wichtig zu beachten, dass sich diese Reihe von Organismen in sehr unterschiedlichen Lebensmitteln entwickeln kann; sie können in frischen Produkten, aber auch in Konserven vorkommen.

Relativ häufig finden sie sich in Fleisch, das nicht richtig behandelt wurde, oder sogar in einigen Fischen. Wenn sie sich einmal im Körper entwickelt haben, können sie sich durch Kontakt verbreiten, vor allem bei schlechter Handhygiene.

Parasiten in Lebensmitteln können zu Lebensmittelvergiftungen führen
Das Vorhandensein von Parasiten in Lebensmitteln ist eine häufige Ursache für Lebensmittelvergiftungen.

Die am häufigsten vorkommenden Lebensmittelparasiten

In einem Artikel, der in Advances in Food and Nutrition Research veröffentlichte wurde, heißt es, dass Parasiten in Lebensmitteln eine der am meisten vernachlässigten Gruppen von Krankheitserregern sind. Dies liegt an ihrer Komplexität und hohen Prävalenz in marginalisierten Bevölkerungsgruppen. In den letzten Jahren haben sie sich jedoch auf andere Bevölkerungsgruppen ausgeweitet und unerwartete Symptome hervorgerufen.

Welches sind die am häufigsten vorkommenden Lebensmittelparasiten? Und wie kannst du das Kontaminationsrisiko reduzieren? Da die Antworten auf diese Fragen äußerst wichtig sind, werden wir uns im Folgenden genauer mit ihnen beschäftigen und dir weitere Details liefern.

Taenia solium

Taenia ist auch als „Schweinebandwurm“ bekannt. Es ist ein Mikroorganismus, den wir hauptsächlich in Schweinefleisch finden, das während des Prozesses im Schlachthof nicht richtig behandelt oder desinfiziert wurde.

Durch den Verzehr kontaminierter Lebensmittel können sich im Darm Bandwürmer entwickeln. Sie haben ein wurmähnliches Aussehen und sind in der Lage, die Nährstoffe aufzunehmen, die wir über unsere Nahrung zu uns nehmen.

Laut einer Studie, die in der Zeitschrift Parasite Immunology veröffentlicht wurde, kann dies beim Menschen zu einem fortschreitenden Gewichtsverlust führen. Dies wiederum führt zu einem konsequenten Zustand der Mangelernährung.

Echinococcus granulosus

Dies ist ein Parasit, der normalerweise im Darm von Hunden lebt. Untersuchungen haben jedoch gezeigt, dass er auch durch den Verzehr von kontaminiertem Fleisch anderer Tiere, wie z. B. Schweinefleisch, auf den Menschen übertragen werden kann.

Echinococcus granulosus ist ein bandwurmförmiger Organismus, wenn auch von geringer Größe. Er verursacht einen Proteinverzehr, der die Bioverfügbarkeit von Aminosäuren für den Menschen reduziert. Folglich schädigt er die Gesundheit in erheblichem Maße.

Das könnte dich auch interessieren: Kannst du heruntergefallene Lebensmittel noch essen?

Toxoplasma gondii

Dieses Protozoon kann beim Menschen Toxoplasmose verursachen. Es ist ein Mikroorganismus, der vor allem in Katzen lebt, obwohl seine Übertragung auf schwangere Frauen negative Folgen für den Fötus hat.

Die Behandlung von Toxoplasmose erfordert eine Reihe von Arzneimitteln, die es schaffen, auf die Synthese von Folsäure einzuwirken. Die Behandlung hat somit einen negativen Einfluss auf den Lebens- und Fortpflanzungszyklus des Parasiten.

Im Krankheitsbild der Toxoplasmose fallen grippeähnliche Symptome wie Fieber auf. Bei immunsupprimierten Personen kann diese Erkrankung sogar tödlich verlaufen.

Einige Untersuchungen legen auch nahe, dass eine Infektion mit diesem Erreger mittelfristig das Risiko für die Entwicklung einer Schizophrenie erhöhen kann.

Strategien zur Risikominderung

Eine der wirksamsten Strategien zur Verringerung des Risikos einer Infektion mit Parasiten, die durch Lebensmittel übertragen werden, besteht darin, extreme Maßnahmen zur Lebensmittelhygiene zu ergreifen. In diesem Sinne ist es wichtig, frische Konsumgüter richtig zu waschen. Fleischprodukte stellen in diesem Fall eine Ausnahme dar.

Außerdem ist es wichtig, dass du beim Kochen eine hohe Innentemperatur der Lebensmittel erreichst. Denn dies ist ein effektiver Mechanismus zur Abtötung von Krankheitserregern, die sich möglicherweise in den Lebensmitteln befinden.

Gleichzeitig solltest du niemals die gleichen Utensilien für die Handhabung von rohen und gekochten Lebensmitteln verwenden. Es ist auch wichtig, das Besteck optimal zu desinfizieren und die Hände vor der Handhabung von Lebensmitteln zu waschen.

Wenn du Lebensmittel einem Gefrierprozess unterziehst, solltest du sie anschließend immer im Kühlschrank auftauen und das Produkt nicht bei Zimmertemperatur stehen lassen. Dies könnte das Schlüpfen von Eiern fördern, die sich darin oder auf der Oberfläche befinden.

Rohe und gekochte Lebensmittel sollten niemals mit dem gleichen Besteck gehandhabt werden
Der richtige Umgang mit Lebensmitteln ist ein entscheidender Faktor, um eine Lebensmittelvergiftung durch Lebensmittelparasiten zu vermeiden.

Unser Lesetipp für dich: 7 Gesundheitsmythen, die Ernährungswissenschaftler hassen

Vorsicht vor Lebensmittelparasiten

Infektionen, die durch Lebensmittelparasiten verursacht werden, kommen relativ häufig vor und stellen ein Problem dar, das die menschliche Gesundheit ernsthaft beeinträchtigen kann. Eine solche Infektion beeinträchtigt nicht nur den Stoffwechsel von Nährstoffen oder die Verfügbarkeit von Nährstoffen, sondern kann auch zu Leberschäden und sogar zu einer lebensbedrohlichen Überempfindlichkeitsreaktion führen.

Darüber hinaus sind bei schwangeren Frauen bestimmte Vergiftungen sehr gefährlich, da sie das Leben des Fötus gefährden können. In diesem Sinne empfehlen wir dir, stets Lebensmittel von höchster Qualität zu erwerben, die die Hygienekontrollen bestanden haben und die über eine entsprechende Zertifizierung verfügen.

Gleichzeitig solltest du das Essen natürlich vollständig kochen, um sicherzustellen, dass alle darin lebenden Krankheitserreger abgetötet werden. Verwende bei der Konservierung von Produkten sichere Methoden, die es schaffen, die Lebensmittel in gutem Zustand zu halten, um die Vermehrung von Parasiten zu verhindern.

  • Gonzales I., Rivera JT., Garcia HH., et al., Pathogenesis of taenia solium taeniasis and cysticercosis. Parasite immunol, 2016. 38 (3): 136-46.
  • Robertson, L. J. (2018). Parasites in Food: From a Neglected Position to an Emerging Issue. In Biological Emerging Risks in Foods (pp. 71–113). Elsevier. https://doi.org/10.1016/bs.afnr.2018.04.003
  • Almulhim AM., John S., Echinococcus granulosus. StatPerals, 2020.
  • Xiao J., Prandovszky E., Kannan G., Pletnikov MV., et al., Toxoplasma gondii: biological parameters of the connection to schizophrenia. Schizophr Bull, 2018. 44 (5): 983-992.