Vorsicht Cellulite: 7 Nahrungsmittel auf die du verzichten solltest

· 25 August, 2017
Zur Vorbeugung oder während einer Behandlung von Cellulite solltest du auf diese Lebensmittel lieber verzichten.

Von Cellulite spricht man, wenn sich Fettzellen einlagern, die vom Bindegewebe nicht mehr in der Unterhaut gehalten werden können.

Meist bilden sich die kleinen Knötchen am Po oder and en Beinen, doch auch am Bauch oder in anderen Körperbereichen kann Orangenhaut entstehen.

Nicht nur übergewichtige Frauen haben damit Probleme, denn auch andere Ursachen wie Hormonstörungen, Störungen des Lymphsystems oder die Ansammlung von Schadstoffen können dazu führen. 

Es handelt sich vorwiegend um ein kosmetisches Problem, das jedoch nicht einfach zu behandeln ist.

Es gibt jedoch bestimmte Nahrungsmittel, die aufgrund des darin enthaltenen Fettes und der Kohlenhydrate die Behandlung zusätzlich erschweren. 

In unserem heutigen Artikel nennen wir dir 7 Nahrungsmittel, auf die du verzichten solltest, wenn du Cellulite vorbeugen oder reduzieren möchtest. 

1. Weißmehl

raffinierte Mehle bei Cellulite

Weißmehl ist in vielen Nahrungsmitteln zu finden, die sehr oft auf dem Speiseplan stehen. Es zählt jedoch zu den schlimmsten Feinden der Haut und eines gesunden Körpergewichtes. 

Die darin enthaltenen einfachen Kohlenhydrate sind schwierig zu verstoffwechseln und fördern die Bildung von Fettdepots im Körper.

Deshalb solltest du den Konsum folgender Nahrungsmittel so gut wie möglich einschränken:

  • Weißmehl
  • Kekse
  • Gebäck
  • Brot
  • Pasta
  • Reis

Wusstest du schon? Wie man Cracker aus Samen ohne Gluten und ohne Laktose zubereitet

2. Dressings

Fertig zubereitete Dressings, die im Supermarkt verkauft werden, erscheinen zunächst praktisch. Denn damit kann man schnell leckere Salate zubereiten.

Doch diese Dressings sind ungesund und enthalten viele gesättigte Fettsäuren, die den Stoffwechsel stark belasten.

Damit werden außerdem die Einlagerung von Flüssigkeit im Gewebe sowie Störungen des lymphatischen Systems gefördert. Deshalb solltest du auf diese Dressings besser verzichten, insbesondere wenn du Cellulite vorbeugen oder reduzieren möchtest.

Versuche folgende Fertigprodukte aus dem Supermarkt weitestgehend zu vermeiden:

  • Mayonnaise
  • Tomatensauce
  • Senf
  • Soyasauce
  • Schwarze Sauce

3. Wurstwaren

Fleischprodukte bei Cellulite

Schon seit Langem ist bekannt, dass der regelmäßige Konsum von Wurstwaren äußerst schädlich für die Gesundheit ist. Dennoch sind sie insbsondere für schnelle Snacks oder zum Abendessen sehr beliebt.

Doch Wurstwaren sind meist reich an Fetten, Salz und anderen chemischen Zusatzstoffen. Damit kommt es häufig nicht nur zur Gewichtszunahme, sondern auch zur Einlagerung von Fett unter der Haut.

Wenn du schon länger versuchst, deine Cellulite in den Griff zu bekommen, meide folgende Produkte:

  • Bratwurst
  • Schinken
  • Salami
  • Würstchen
  • Speck
  • Pancetta

4. Salz

Der exzessive Konsum von Salz gehört zu den Risikofaktoren, die mit einem erhöhten arteriellen Blutdruck im Zusammenhang stehen. Salz führt darüber hinaus zu Flüssigkeitseinlagerungen und Gelenkbeschwerden.

Zu große Mengen an Salz verursachen ein Ungleichgewicht im Körper. Die Konsequenz ist eine Zunahme von entzündlichen Prozessen und eine Verschlechterung der Cellulite. 

Salz ist in vielen Nahrungsmitteln zu finden, deshalb solltest du dir beim Einkauf die Etiketten genau anzusehen und gesunde Produkte wählen.

5. Milchprodukte

Milchprodukte bei Cellulite

Die gesättigten Fettsäuren, die in den meisten Milchprodukten enthalten sind, können schädliche Folgen haben. Auch bei Orangenhaut ist davon abzuraten.

Die Fette lagern sich mit der Zeit im Geweben ein, was zu den unschönen Dellen und zu schlaffer Haut führt.

Bei empfindlichen Menschen kann es dadurch auch zu Entzündungsreaktionen kommen. In der Folge kann es nicht nur zu Cellulite, sondern auch zu anderen Beschwerden kommen.

Entdecke auch: Du leidest unter starkem Haarausfall? Diese 7 Gründe können die Ursache sein

6. Süßstoffe

Sie sind köstlich und verleihen vielen Gerichten einen besonders guten Geschmack, doch sie machen abhängig und sind im Allgemeinen ungesund.

Wenn du Cellulite verhindern oder reduzieren möchtest, solltest du so gut wie möglich darauf verzichten. Zucker und andere Süßungsmittel fördern die Einlagerung vom Fett im Gewebe.

Damit wird das Erscheinungsbild der Haut verschlechtert.

Doch auch Zucker ist in sehr vielen Produkten zu finden, deshalb ist es sehr schwierig, darauf völlig zu verzichten.

Lies aufmerksam die Inhaltsstoffe aller Lebensmittel und reduziere Zucker in deiner Ernährung so gut wie möglich.

Als Alternative kannst du Stevia oder Kokoszucker verwenden.

7. Erfrischungsgetränke

Erfrischungsgetränke bei Cellulite

Auch die Geschmacksvielfalt von kommerziellen Erfrischungsgetränken macht schnell abhängig. Es gibt weitaus effektivere und gesündere Getränke, um den Durst zu stillen.

Handelsübliche Erfrischungsgetränke enthalten sehr viel Zucker und auch schädliche Zusatzstoffe, die Cellulite fördern. Zu viel davon führt zu Entzündungen, Übergewicht und anderen Beschwerden. 

Es empfiehlt sich, die erwähnten Nahrungsmittel so gut wie möglich einzuschränken, um Cellulite nicht zusätzlich zu fördern. Ab und zu kannst du eine Ausnahme machen, doch im Allgemeinen solltest du diese Produkte durch gesündere Alternativen ersetzen.