Achillessehnenentzündung: 5 Tipps zur Behandlung

· 7 August, 2017
Zur Vorbeugung oder während der Behandlung einer Achillessehnenentzündung solltest du immer bequeme Schuhe tragen.

Eine Achillessehnenentzündung kann sowohl bei Belastung als auch in Ruhestellung sehr unangenehme, stechende Schmerzen verursachen. Deshalb wird der Alltag dadurch oft stark beeinträchtigt.

Die Heilung braucht Zeit. Wenn dir dein Arzt Ruhe empfiehlt, solltest du diese Anweisungen auch einhalten!

Es gibt zwar verschiedene invasive Maßnahmen, die den Heilungsprozess beschleunigen können, jedoch sind diese auch mit Risiken verbunden.

Zusätzlich zu den Anweisungen deines Arztes kannst du auch folgende natürlichen Heilmittel anwenden, um die Achillessehnenentzündung schneller zu heilen.

1. Behandlung mit Kälte und Druck

Diese Technik zählt zu den Erste-Hilfe-Maßnahmen und wird in vier Schritten durchgeführt:

Ruhe

Da die Ferse in der Regel beim Gehen, Laufen oder bei anderen Tätigkeiten stark belastet wird, kann dies möglicherweise zu einer Entzündung der Achillessehne führen.

Du solltest dir deshalb Ruhe gönnen und versuchen, Stress abzubauen. Schone deine Füße und Fersen. Wenn du dir einige Tage frei nehmen kannst, wirst du schneller Linderung finden.

Kälte

Eiswürfel gegen Achillessehnenentzündung

Der zweite Schritt ist, den Bereich durch kalte Umschläge oder Eis zu kühlen, um so die Entzündung zu lindern.

Kompression

Insbesondere in der Nacht kann es sehr nützlich sein, den Fuß zu stabilisieren und zu stützen, um Beschwerden zu lindern.

Verbinde die Ferse und ziehe dir Kompressionsstrümpfe über. Während des Tages ist es wichtig, bequemes, vom Arzt empfohlenes Schuhwerk zu tragen.

Hochlagern

Wenn du den betroffenen Fuß hochlagerst, kannst du die Durchblutung verbessern und den betroffenen Bereich von Druck befreien. So werden die Blut- und Kapillargefäße entlastet.

2. Massage mit Rizinusöl gegen Achillessehnenentzündung

Rizinusöl ist ausgezeichnet, um die Achillessehnenentzündung und die Schmerzen zu lindern. Dieses Öl enthält Ricinolsäure, die sehr wirksam ist.

Rizinusöl gegen Achillessehnenentzündung

Beginne mit einer sanften Massage, denn anfangs kann auch wenig Druck bereits zu Schmerzen führen. Sobald die Sehne entspannt ist, kannst du etwas mehr Druck ausüben.

Nach der Massage die Ferse verbinden oder Kompressionsstrümpfe überziehen.

3. Rauchen vermeiden

Jeder weiß, wie schädlich Rauchen ist. Eine Achillessehnenentzündung ist vielleicht ein guter Anlass, ganz damit aufzuhören.

Rauchen beeinträchtigt die Durchblutung, wenn du damit aufhörst, kannst du die Heilung begünstigen. Natürlich ist es nicht einfach, dieses Laster abzulegen, doch es lohnt sich auf jeden Fall!

4. Angebrachtes Schuhwerk

Bei einer Achillessehnenentzündung entstehen beim Gehen meist intensive Schmerzen. Wenn du zusätzlich unpassende Schuhe trägst, wird sich das Problem verschlimmern.

Trage bequeme Schuhe, bei denen deine Ferse nicht zu hohem Druck ausgesetzt ist!

Sie sollten seitlich und im oberen Bereich weicher sein, die Sohle sollte breit genug sein, um den Fuß gut zu stützen. Bei Zweifeln lässt du dich am besten von deinem Arzt beraten.

Vielleicht musst du spezielle Schuhe kaufen, doch es wird sich lohnen, da du damit eine schnellere Heilung erzielen kannst. Probiere die Schuhe vor dem Kauf und gehe ein paar Schritte, um sicherzugehen, dass sie wirklich gut passen und bequem sind.

Es macht keinen Sinn, wenn du Schuhe kaufst, die am Fuß drücken, weil sie preiswerter sind oder einfach toll aussehen.

5. Spezifische Dehnungsübungen

Streckübungen gegen Achillessehnenentzündung

Dehnungsübungen sind nicht nur vor sportlichen Aktivitäten nützlich. Am besten nimmst du dir jeden Morgen dafür kurz Zeit, um deinen Körper auf den Alltag vorzubereiten.

Unerwartete Verstauchungen, Krämpfe, Verspannungen und Sehnenentzündungen in verschiedenen Körperregionen tauchen auf, weil wir unseren Körper nicht auf Überforderung und Stress vorbereiten.

Um Probleme zu vermeiden kannst du jeden Morgen 10 bis 15 Minuten lang einfache Dehnungsübungen durchführen.

Beginne langsam und überlaste den betroffenen Bereich nicht! Wenn du zu viel Kraft aufwendest, könnte sich das Problem verschlimmern!

Suche falls nötig einen Arzt auf

Wenn die Symptome nicht nachlassen oder die Schmerzen unerträglich sind, solltest du so schnell wie möglich einen Arzt aufsuchen. Ansonsten kann sich die Entzündung verschlimmern und unnötiges Leiden verursachen.