Pickel am Penis: Ursachen und Abhilfe

29 Januar, 2020
Pickel am Penis sind gar nicht so selten. Viele Männer kennen das Problem. In den meisten Fällen ist die Ursache ganz harmlos und es bedarf keiner weiteren Behandlung. In diesem Artikel werden wir dir erzählen, was die Hauptursachen sind. Außerdem erfährst du, was du dagegen tun kannst.

Am häufigsten treten Pickel am Penis in der Phase der Pubertät auf. Dabei sind vor allem Jungs betroffen, die an anderen Körperstellen bereits mit Akne zu kämpfen haben. Dennoch tritt dieses Problem auch bis zu einem Alter von vierzig Jahren noch häufig auf.

In einer Reihe von epidemiologischen Studien stellte man fest, dass etwa acht von zehn Männern berichteten, dass sie Pickel am Penis haben oder schon mal hatten. Das ist ein klarer Hinweis darauf, dass es sich tatsächlich um ein sehr oft auftretendes Problem handelt. Es zeigt auch, dass dieses Thema eine häufige Frage bei Männern darstellt.

Was sind die Ursachen für die Pickel am Penis?

Zunächst muss man verstehen, dass der Penis anatomisch gesehen von einer dünnen und beweglichen Haut umhüllt ist. Und weil diese Haut so dünn und zudem beweglich ist, ist sie sehr anfällig. Diese Hülle endet in der so genannten Vorhaut. Das ist der Teil der Haut, der die Eichel umgibt.

Die Eichel ist einer der Bereiche, der oft von Pickeln auf dem Penis betroffen ist. An der Eichelspitze mündet die Harn-Samen-Röhre. Und an den so genannten Eichelrand schließt der Eichelhals in Richtung Peniskörper an. Unterhalb des Eichelrandes liegt die Kreuzfurche. Diese ist in Kontakt mit der Vorhaut sowie mit dem Frenulum (Vorhautbändchen). Dieses wiederum verbindet die Eichel mit der Haut des Penis.

Die Eichelhaut weist zahlreiche Drüsen und warzenartige Gebilde auf. Diese sind mit dem bloßen Auge sichtbar und sie können leicht mit Pickeln verwechselt werden, wenn sie etwas größer werden. Dabei sind die bekanntesten darunter die so genannten Tyson-Drüsen. Jedoch stellen diese keine Gefahr für die Gesundheit dar.

Im Folgenden geben wir dir einen Überblick über die häufigsten Ursachen für Pickel am Penis. Denn so kannst du dann wissen, welche dieser Punkte am Glied besorgniserregend sind und welche dagegen keine weitere Behandlung erfordern. Dies sind die 8 häufigsten Ursachen:

1. Mitesser oder Pickel am Penis

Mitesser zählen zu den typischen Pickeln, die auf dem Glied auftreten. Dabei haben sie ein ähnliches Erscheinungsbild wie die Pickel im Gesicht bei Akne. In der Regel befinden sie sich an den Rändern der Eichel. Und man kann sie mit bloßem Auge sehen, wenn man die Vorhaut verschiebt.

Einen besonderen Typ stellen hier die so genannten Fordyce-Drüsen dar. Diese zeigen sich in Form von kleinen, weißen Punkte, die nicht wehtun. Hier handelt es sich einfach um Talgdrüsen. Sie sind harmlos und bedürfen keiner Behandlung.

Männerproblem: Pickel am Penis

Pickel am Penis können in Form von kleinen, weißen Punkten auftreten, die keine Schmerzen verursachen. In diesem Fall ist keine Behandlung notwendig.

2. Geschwüre

Bei einem Geschwür handelt es sich um einen tiefgreifenden Defekt der Haut oder der Schleimhaut. Im Gegensatz zum typischen Pickel, der sich aus der Haut herauswölbt, entsteht bei einem Geschwür eine Wunde in der Haut. Ein Geschwür am Penis steht normalerweise im Zusammenhang mit dem sexuell übertragbaren Genitalherpes.

Liegt ein Genitalherpes vor, hat der Betroffene meist starke Schmerzen und es kann sogar Fieber auftreten. Bei dieser Erkrankung ist eine sofortige Behandlung erforderlich. Daher solltest du bei Verdacht unbedingt zum Arzt, damit dieser die Wunde in Augenschein nimmt. Darüber hinaus handelt es sich auch um eine ansteckende Krankheit.

Eine Leseempfehlung: Wie kann sich eine Frau vor sexuell übertragbaren Krankheiten schützen?

3. Haarfollikel, die wie Pickel am Penis aussehen

Die Haare an den Hoden und am unteren Teil des Penis können ebenfalls wie Pickel aussehen, und zwar dann, wenn sich die Haarwurzeln entzünden. Dieser Umstand führt häufig zu Verunsicherung und oft werden Ärzte deshalb konsultiert. Auch, weil diese vermeintlichen Pickel am Penis in großer Zahl auftreten können.

Doch Haarfollikel sind ganz normale Strukturen an den Stellen des Körpers, an denn sich Haare befinden. Sie erfordern keinerlei Behandlung. Auch stellen sie keine Gefahr für die Gesundheit dar. Vielmehr sind sie ein unverzichtbarer Teil des Organismus.

4. Bläschen

Bei den möglicherweise auftretenden Bläschen kann es sich um Ansammlungen von Flüssigkeit auf der Haut handeln. Dazu kommt es beispielsweise nach Verbrennungen zweiten Grades oder stärker. Oder wenn eine Infektion vorliegt. Diese kann möglicherweise sexuell übertragen sein. Das gilt gerade dann, wenn sich die betroffene Stelle am Glied befindet. In diesem Fall ist eine ärztliche Beratung erforderlich. Am besten machst du einen Termin bei einem Dermatologen aus.

5. Skrotalzysten

Eine Zyste kann wie ein recht großer Pickel aussehen. In ihrem Inneren enthält sie Flüssigkeit. Sie ist also nicht fest und sie hat auch nicht die üblichen Eigenschaften der oben genannten Bläschen. Im Allgemeinen handelt es sich bei dem Inhalt um eine weißliche Flüssigkeit. Diese kann in ihrer Färbung variieren, bis sie austritt.

Solche Skrotalzysten kommen nicht sehr häufig vor. Manche betroffene Männer wünschen eine Entfernung aus ästhetischen Gründen. Doch stellen sie kein wirkliches Gesundheitsrisiko dar und müssen in der Regel nicht behandelt werden. Es sei denn, sie erreichen eine Größe, die die Funktion des Penis oder der Hoden beeinträchtigt.

6. Warzen

Hast du braun gefärbte Pickel am Penis? Und weisen diese Feuchtigkeit auf der Oberseite auf? Dann besteht der Verdacht, dass du vielleicht Genitalwarzen hast, vor allem dann, wenn die Form einem Blumenkohl ähnelt. Es ist wichtig, solche Genitalwarzen zu erkennen. Denn sie können eine Infektionen mit dem humanen Papillomavirus (HPV) darstellen.

Solche Warzen können ein Anzeichen für sexuell übertragbare Krankheiten sein. Daher sollten sie so schnell wie möglich behandelt werden. Denn wenn es um HPV geht, kann eine Frau, die Geschlechtsverkehr mit einem infizierten Mann hat, mehr Schaden nehmen als der Mann selbst. Denn HPV ist eine Vorstufe von Gebärmutterhalskrebs.

Mann blickt in seine Unterhose

Das Vorhandensein von Warzen auf dem Penis kann ein Zeichen einer sexuell übertragbaren Infektion sein. Daher ist ein Besuch bei einem Arzt erforderlich.

Erfahre hier mehr: Humane Papillomviren (HPV) und sexuelle Beziehungen

7. Weiße Bläschen

Bei der Knötchenflechte (Lichen ruber planus) handelt es sich um eine wenig bekannte Hautkrankheit, die in der Regel schwer zu diagnostizieren ist. Sie kann an der Eichel, der Vorhaut oder am Penisschaft auftreten. Dabei bildet sich in der Regel eine Linie von weißen Bläschen.

Die Krankheit ist vermutlich eine Autoimmunkrankheit. Das heißt, eine Krankheit, bei der sich das Immunsystem „irrtümlich“ gegen körpereigene Strukturen richtet. Also handelt es sich nicht um eine Infektion und sie wird nicht von Mensch zu Mensch übertragen. Die Knötchenflechte klingt normalerweise von allein wieder ab. Das kann aber bis zu einem Jahr dauern. Manchmal ist aber ein medizinischer Eingriff erforderlich.

Wenn sich die Bläschen rot verfärben und eine samtartige Textur annehmen, sollte sofort ein Arzt aufgesucht werden. Denn das könnte ein Zeichen für eine Krebserkrankung des Penis sein.

8. Perlenförmige Papeln am Penis

Etwa zwanzig Prozent der Männer haben diese Art Pickel am Penis, insbesondere an der Eichel. Einige Studien ergaben sogar ein noch höheres Vorkommen: Demzufolge tritt dieses Problem bei unter 25jährigen Männern bei vier von zehn auf.

Auf deutsch werden diese perlenförmigen Papeln gelegentlich auch als „Hornzipfel“ oder „Hornzipfelchen“ bezeichnet. Medizinisch gesehen handelt es sich dabei nicht um Warzen oder eine andere Krankheit. Sie sind auch nicht ansteckend und müssen daher also nicht behandelt werden. Sie stellen keine Gefährdung der Gesundheit der betroffenen Personen dar.

  • Enríquez-Merino J, Ramos-Garibay A, López-López AM. Tratamiento quirúrgico del liquen escleroso en genitales masculinos. Rev Cent Dermatol Pascua. 2019;28(1):25-29.
  • Brener KJ, Janeiro SMR, Aldrete VJ, et al. Carcinoma escamoso de pene: comunicación de un caso y revisión de la bibliografía. Bol Col Mex Urol. 2007;22(2):83-90.
  • Gibas A, Matuszewski M, Michajłowski I, Krajka K. Acne inversa of the scrotum and penis – aggressive urological treatment. Cent European J Urol. 2012;65(3):167–169.
  • Kumar P, Das A, Savant SS. Multiple Shiny Papules on the Shaft of the Penis. Indian J Dermatol. 2015;60(3):325.
  • Larrondo Muguercia, Rubén José, et al. „Lesiones en los genitales externos: Enfoque diagnóstico y conducta que debe seguir el Médico de la Familia.“ Revista Cubana de Medicina General Integral 14.1 (1998): 5-14.
  • Peyrí Rey, E., and O. Arango Toro. „Liquen escleroso y atrófico del pene: lesión preneoplásica.“ Actas Urológicas Españolas 27.2 (2003): 73-74.
  • Radhakrishnan S, Agarwal DC. Fordyce spots masquerading as penile warts. Med J Armed Forces India. 2016;72(4):384–385.
  • Rivera, Olivia Lugo, and Rosalía Cancela. „Patología cutánea del pene.“ Revista del Centro Dermatológico Pascua 8.3 (1999): 133-142.