Oberflächliche Verbrennungen: Erste Hilfe

19 September, 2019
Kleine Unfälle zu Hause können zu oberflächlichen Verbrennungen führen. Normalerweise können wir eine häusliche Behandlung durchführen, ohne dass eine professionelle Gesundheitsfürsorge erforderlich ist.

Fast jeder von uns hat schon einmal oberflächliche Verbrennungen an seinem Körper erlitten. Häufig handelt es sich bei der Ursache um kleine Unfälle im eigenen Haushalt. Diese treten oft in der Küche auf, wie etwa beim unbeabsichtigten Berühren einer heißen Pfanne oder beim Spritzen von kochendem Öl.

Bei den Verbrennungen kann es sich aber auch um das Ergebnis eines ungeschützten Nachmittags in der Sonne oder des Kontaktes mit unterschiedlichen Gegenständen wie einem Bügeleisen oder einem Auspuffrohr handeln. Diese Verbrennungen kann man in der Regel sehr leicht zu Hause behandeln und erfordern keine ärztliche Behandlung. 

Es ist jedoch wichtig zu lernen, leichte Verbrennungen von tieferen Verbrennungen unterscheiden zu können. Wenn es sich um oberflächliche Verbrennungen handelt, gibt es einige aktuelle Mittel, die sehr nützlich sein können, um das Brennen und die Schmerzen, die sie verursachen, zu lindern.

Was sind oberflächliche Verbrennungen?

Verschiedene Grade der Verbrennungen

Verbrennung auf der Hand

Abhängig von der betroffenen Hautschicht kann die Verbrennung in verschiedene Grade eingeteilt werden.

Die Verbrennungen werden grundsätzlich nach dem Grad ihrer Verletzung an der Haut klassifiziert. Demnach gibt es Verbrennungen ersten, zweiten und dritten Grades. So variiert natürlich auch die Behandlung entsprechend des Schweregrads der Verbrennung.

  • Der Großteil der häuslichen Verbrennungen kann zur Kategorie der Verbrennung ersten Grades gezählt werden. Das bedeutet, dass die Läsion nur oberflächlich ist und nur die äußere Hautschicht betroffen ist.
  • Einige Verbrennungen können auch zweiten Grades sein, doch nur wenn neben der ersten Schicht der Haut (oder Epidermis) auch die zweite Schicht (oder Dermis) betroffen ist.
  • Die Verbrennungen, die dem dritten Grad zugeordnet werden, wirken sich auch auf die Fettschicht unter der Haut aus und sind im Allgemeinen schwerwiegender. Sie können die Nerven beeinträchtigen und Gefühle von Taubheit hervorrufen. Zu ihren Ursachen zählen Verletzungen mit Wärmequellen wie Feuer, Elektrizität oder Chemikalien.

Die oberflächlichen Verbrennungen verursachen im Normalfall Rötungen und Schmerzen. Die Haut kann auch geschwollen aussehen und Blasen an den Fingern beziehungsweise an den anderen betroffenen Körperteilen bilden.

Es gibt natürlich einige grundlegende Vorsichtsmaßnahmen, die zu Hause getroffen werden sollten, sobald leichte Verbrennungen auftreten. Beispielsweise gibt es einige Mittel, die helfen können, das Brennen, die Schmerzen und die Schwellungen zu lindern.

Das könnte dich auch interessieren: Verbrennungen behandeln mit Natron

Oberflächliche Verbrennungen: Erste Hilfe

Verbrennungen ersten Grades

Die richtige Reinigung der Verbrennungen sowie die Anwendung von regenerierenden Cremes tragen zur endgültigen Heilung der Haut bei. 

Das Erste, was zu tun ist, wenn eine oberflächliche Verbrennung auftritt, ist, die Haut abzukühlen. Hierzu solltest du kaltes Wasser verwenden, doch kein extrem gekühltes und auf keinen Fall Eis. Die extreme Kälte kann die Haut noch mehr schädigen. Halte am besten die verletzte Haut einige Minuten unter fließendes Wasser.

Sobald bestätigt werden kann, dass die Läsion nur oberflächlich ist, kannst du den Bereich vorsichtig mit Wasser und Seife waschen, um ihn gut zu reinigen. Sollten sich Blasen bilden, ist es sehr wichtig, diese nicht zerplatzen zu lassen. 

Bedenke immer, dass sich eine offene Blase leicht entzünden kann, was die Verletzung erheblich erschweren würde. Die verletzte Haut sollte auch nicht mit faserigen Verbänden bedeckt werden, da diese an der Verbrennung haften bleiben können.

Die klassischen bekannten Hausmittel bei Verbrennungen wie Butter, Zahnpasta, Öl oder Eiweiß sind nicht immer zu empfehlen. Besser ist es, spezielle Cremes für Verbrennungen anzuwenden, von denen es sehr viele verschiedene Optionen auf dem Markt gibt.

Wenn der durch die Verbrennung verursachte Schmerz anhält, können auch rezeptfreie Schmerzmittel wie Paracetamol oder Ibuprofen zur Linderung eingenommen werden. Mit einer schnellen Reaktion zum Zeitpunkt der Verbrennung können die Schmerzen und Folgen bereits wirksam kontrolliert werden.

Aloe Vera Creme gegen oberflächliche Verbrennungen

Aloe Vera als Hilfe bei Verbrennungen

Aloe Vera ist, sei es allein oder in Kombination mit anderen Pflanzen wie der Ringelblume, ein ausgezeichneter Regenerator für verbrannte Haut.

Die Aloe Vera hat wunderbare Eigenschaften, um Reizungen, Schwellungen und Schmerzen zu lindern. Darüber hinaus hat sie auch eine antibakterielle Wirkung. Es ist eine natürliche, sichere und wirksame Option, um Beschwerden durch leichte Verbrennungen zu lindern.

Ringelblumensalbe

Die Ringelblumensalbe ist ebenso ein sehr wirksamer und natürlicher Weg, um Reizungen und Schwellungen durch Verbrennungen zu lindern. Sie enthält weder künstliche Farben, noch Parfums.

Vielleicht interessiert dich auch: Aloe Vera, Honig und Olivenöl gegen chronischen Husten

Heilende Creme gegen oberflächliche Verbrennungen

heilende Creme für die Haut wohltuend und einer der Bestseller bei oberflächlichen Verbrennungen. Hierbei handelt es sich um eine Salbe, die weder Brennen noch andere Beschwerden hervorruft, die Haut beruhigt und zur Regeneration beträgt.

Normalerweise werden diese Cremes mit ätherischen Ölen und anderen Zutaten hergestellt, die antioxidative, entzündungshemmende und hautregenerierende Wirkungen haben. Die Wirkung auf die Dermis ist überaus positiv.

Zu guter Letzt ist es notwendig zu beachten, dass du im Falle einer schweren Verbrennung immer von medizinischem Fachpersonal behandelt werden solltest. Diese Personen können den Grad der Verbrennung und die jeweils am besten geeignete Behandlung am besten beurteilen.

  • Ana Peñalba Citores, Rafael Marañón Pardillo .Sección de Urgencias Pediátricas. Hospital Universitario Gregorio Marañón. Madrid. Tratamiento de las quemaduras en urgencias. Extraído de: https://www.aeped.es/sites/default/files/documentos/tratamiento_de_las_quemaduras_en_urgencias.pdf
  • Miguel Aladro Castañeda, Sara Díez González. Revisión del tratamiento de las quemaduras. Extraído de: https://www.seapaonline.org/UserFiles/File/Revistas/invierno%202013/Revision_del_tratamiento_de_las_quemaduras.pdf