Verbrennungen behandeln mit Natron

· 31 August, 2018
Es ist wichtig, Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen, um Verbrennungen zu vermeiden. Auch gibt es verschiedene Mittel, die die Narbenbildung verringern. Wenn die Verbrennung zu schlimm ist, solltest du in jedem Fall direkt ins Krankenhaus gehen.

Im Alltag kommt es oft zu kleineren Verbrennungen, die meist nicht schlimm sind. In diesem Artikel zeigen wir dir, wie du Verbrennungen behandeln kannst: Mit Natron.

Arten und Grade von Verbrennungen

Man muss Verbrennungen behandeln

Es gibt mehrere Arten von Verbrennungen und unterschiedliche Schweregrade.

Die meistgebrauchte Einteilung lautet:

  • Verbrennungen ersten Grades: Hier ist nur die oberste Hautschicht betroffen. Die Symptome beinhalten leichte Schmerzen, Rötungen und Schwellung der Haut.
  • Verbrennungen zweiten Grades: Die oberen zwei Hautschichten sind betroffen. Ein brennender Schmerz, Rötungen, Schwellungen und Blasen treten hierbei auf.
  • Verbrennungen dritten Grades: Diese Verbrennungen durchdringen alle Hautschichten. Die Haut erscheint dabei entweder weiß oder dunkel und ist häufig verkohlt. Die betroffenen Stellen können taub sein.

Außerdem unterscheidet man zwischen diesen zwei Arten von Verbrennungen abhängig von der Größe der betroffenen Hautfläche:

  • Kleinere Verbrennungen. Sie sind typischerweise Verbrennungen ersten Grades und können an jeder Körperstelle auftreten. Auch eine Verbrennung zweiten Grades, die weniger als 5 cm Durchmesser hat, wird als kleinere Verbrennung klassifiziert.
  • Schwere Verbrennungen. Diese beinhalten Verbrennungen zweiten und dritten Grades an allen Körperstellen. Ist mehr als 10% der Körperoberfläche betroffen, kann die Verbrennung lebensbedrohlich sein.

Dieser Artikel könnte dir auch gefallen:

3 Gesichtsmasken mit Aspirin für perfekte Haut

Tipps bei Verbrennungen

Es ist möglich, dass jemand verschiedene Arten von Verbrennungen zur selben Zeit erleidet.

Schwere Verbrennungen müssen auf jeden Fall sofort ärztlich behandelt werden. Das verringert unter anderem Narbenbildung, Behinderungen oder Missbildungen. Verbrennungen an Gesicht, Händen, Füßen und Genitalien sind besonders schmerzhaft.

  • Wenn du dich zu Hause verbrennst, solltest du sofort für mindestens 5 Minuten kaltes Wasser über die Stelle laufen lassen. Auch eine Schale oder ein Eimer mit kaltem Wasser kann Abhilfe schaffen.
  • Lege niemals Eis direkt auf eine verbrannte Hautstelle, denn das hat einen negativen Effekt. Die kalte Temperatur kann im Gegenteil die Haut noch mehr verbrennen.
  • Beim Reinigen einer Brandwunde solltest du besonders vorsichtig sein. Wenn Blasen auftreten, versuche, sie nicht kaputt zu machen.
  • Um einen Sonnenbrand zu vermeiden, solltest du in Regionen mit starker Sonneneinstrahlung eine Sonnencreme mit hohem Schutzfaktor verwenden.

Lies hier weiter:

Sonnenbrand heilen: 5 natürliche Hausmittel

Verbrennungen behandeln mit Natron

Natron kann Verbrennungen behandeln

Leichte Verbrennungen ersten Grades kannst du zu Hause mit natürlichen Mitteln behandeln. Eine gute Möglichkeit bietet zum Beispiel Natron (Natriumhydrogencarbonat), auch bekannt als Backsoda oder Speisenatron. Es ist jedoch nicht zu verwechseln mit normalem Backpulver!

Natron ist für seine guten Eigenschaften zum Backen und in der Naturmedizin bekannt. Du bekommst es günstig in der Drogerie oder im Supermarkt.

Vielleicht hast du es sogar schon in deinem Vorratsschrank und weißt gar nicht, wie hilfreich es sein kann? Natron hat sowohl heilende als auch reinigende Wirkung.

Natron ist ein nicht-aggressives, leicht peelend wirkendes Mittel. Es löst tote Hautschüppchen von verbrannten Hautstellen ab und hilft der Haut, sich zu regenerieren. Mit Natron kannst du leichte Verbrennungen behandeln.

Wir empfehlen dir auch diesen Beitrag:

6 Naturheilmittel mit Ingwer für die Hautpflege

1. Mit Natron Verbrennungen behandeln

Stelle zunächst eine Paste aus Natron und Wasser her. Je nach Größe der Verbrennung brauchst du mehr oder weniger davon.

Zutaten

  • 1 Esslöffel Natron
  • 5 Esslöffel Wasser

Zubereitung und Anwendung

  • Vermische die Zutaten zu einer Paste.
  • Gib die Paste anschließend auf die verbrannten Hautstellen. Pass dabei auf, dass du die Haut nicht noch mehr verletzt.
  • Lass das Hausmittel für 20 Minuten einwirken und wasche es dann mit viel kaltem Wasser ab.

Auch interessant:

Erste Hilfe bei Verbrennungen

2. Bad mit Natron

Für diese Anwendung bereitest du ein Bad mit Natron vor.

Zutaten

  • Wasser (soviel du für eine Badewanne oder eine kleinere Wanne brauchst)
  • ca. 35 g Natron

Zubereitung und Anwendung

  • Gib kaltes Wasser in die Badewanne (oder eine kleinere Wanne, in der du die betroffenen Stellen einweichen kannst). Mische das Natron hinein.
  • Lasse die betroffenen Hautstellen für eine halbe Stunde einweichen und spüle sie anschließend unter kaltem Wasser ab.

Wenn du schwere Verbrennungen erlitten hast, ist es wichtig, dass du sofort ins Krankenhaus gehst. Denk dran, dass diese Hausmittel mit Natron nur für kleinere Verbrennungen ersten Grades gedacht sind.