Naturheilmittel gegen Verbrennungen: Schmerz natürlich lindern

16 April, 2019
Leiden wir unter einer oberflächlichen Verbrennung, so können wir diese zu Hause mit einigen Naturheilmitteln behandeln. Ist die Verbrennung jedoch schwerer, so ist es ratsamer, einen Arzt aufzusuchen, um Komplikationen zu vermeiden.

Verbrennungen ordnet man je nach Schweregrad ein. In einigen Fällen brauchen sie ärztliche Betreuung, um das geschädigte Gewebe zu behandeln. Die meisten sind jedoch eher oberflächlich und man kann den Schmerz durch einige Naturheilmittel gegen Verbrennungen selbst lindern.

Naturheilmittel gegen Verbrennungen: Schmerzlinderung auf natürliche Weise

Selbst wenn oberflächliche Verbrennungen ein Weilchen brauchen, wenn man sie mit Hausmitteln behandelt, so sind diese Naturheilmittel gegen Verbrennungen dennoch sehr nützlich, um den Schmerz zu lindern und Narben zu vermeiden.

Wir können sie außerdem auch gegen Sonnenbrand anwenden.

1. Bienenhonig als Naturheilmittel gegen Verbrennungen

Honig als Naturheilmittel gegen Verbrennungen
Bienenhonig beruhigt das lästige Gefühl des Brennens.

Heutzutage ist man sich der vielen Nutzen von Bienenhonig für unseren Organismus bewusst. Er hilft uns dabei, den Blutzucker zu kontrollieren und verbessert sogar unsere Verdauung.

Doch wusstest du auch, dass man Bienenhonig als Pomade auf die betroffenen Stellen auftragen kann?

Der Honig enthält nämlich feuchtigkeitsspendende Substanzen, die dazu beitragen, dass unsere Haut nicht ihre natürlichen Öle verliert.

Außerdem funktioniert er ebenfalls als Antioxidans, das die Zellregenerierung unterstützt und die hässliche Narbenbildung vermeidet.

Du brauchst nur ein wenig Honig auf eine Binde geben und diese auf die betroffene Stelle legen, um sie anschließend für mindestens drei Stunden einziehen zu lassen. Nimm die Binde danach mit ein bisschen mehr Honig ab und erneuere sie, bis deine Haut geheilt ist.

2. Zwiebelsaft als Naturheilmittel gegen Verbrennungen

Zwiebelsaft
Zwiebelsaft unterstützt die Wundheilung und lindert das Brennen.

Einige Gemüsesorten, wie beispielsweise die Zwiebel, sind bekannt für ihre antibiotische und wundheilende Wirkung.

Ihr Saft enthält schwefelhaltige Bestandteile und Antioxidanzien, die Rötung und Brennen lindern.

Außerdem kommt es dank des Zwiebelsaftes nicht zu der lästigen Blasenbildung und er schützt uns ebenfalls gegen Bakterien, die eine Infektion auslösen könnten.

Schneide eine Zwiebel in der Hälfte durch und püriere sie im Mixer. Wende den daraus gewonnen Saft anschließend auf der Verbrennung mit Hilfe eines sauberen Tuches an.

3. Lavendelöl

Schon seit langem verwendet man ätherische Öle, um alle möglichen Gesundheitsprobleme zu behandeln.

Unser Lesetipp: Ätherische Öle zur Aromatherapie

Lavendelöl enthält schmerzstillende und antibakterielle Wirkstoffe, die unsere Haut schützen.

Es ist eines der effektivsten Naturheilmittel gegen Verbrennungen. Es unterstützt die Hauterneuerung, lindert das Brennen und minimiert die Narbenbildung.

Wende das Lavendelöl auf der betroffenen Stelle mit deiner Hand oder einem sauberen Tuch an. Trage es mindestens zwei Mal täglich auf, bis die Wunde geheilt ist.

4. Tomate

Aufgrund ihrer vielen Nährstoffe verwendet man die Tomate in zahlreichen Gastronomierezepten. Doch das Fruchtfleisch der Tomate  funktioniert auch, um die Haut nach einer Verbrennung zu erfrischen.

Es enthält viele Antioxidanzien und erneuert die Haut schnell, damit es nicht zu Narben oder Flecken kommt. Außerdem lindert es auch den Schmerz und blockiert die Blasenbildung.

Du brauchst nur einige Tomatenscheiben zu schneiden und diese auf die betroffene Stelle zu legen. Lasse sie dort 20 Minuten einwirken und wasche sie anschließend mit reichlich frischem Wasser ab.

Lies auch: Tomatenzucht aus nur 4 Scheiben leicht gemacht

5. Schwarzer Tee

Dieses Naturheilmittel gegen Verbrennungen entzieht ihnen die Hitze. Das liegt an den darin enthaltenen Tanninen, die das Gefühl von Reizung und Brennen lindern.

Befeuchte hierfür einfach nur 2 oder 3 Teebeutel mit kaltem Wasser. Lege sie anschließend auf die betroffene Stelle und lasse sie dort für mindestens 15 Minuten einziehen (du kannst sie mit einer Binde fixieren).