Anwendung von ätherischem Lavendelöl

· 4 April, 2018
Lavendelöl wirkt entspannend und wird in der Kosmetik wegen seines Duftes verwendet, beispielsweise in Badezusätzen.

Ätherisches Lavendelöl ist insbesondere in der Aromatherapie bekannt und wird in beruhigenden Tees und Badezusätzen verwendet. Mit Lavendelöl kannst du auch antimikrobiell arbeiten, um Pilze abzutöten. Erfahre heute, wie du es anwendest!

Verwende nur echtes, ätherisches Lavendelöl

Beim Kauf von Lavendelöl solltest du unbedingt darauf achten, dass es sich um echtes ätherisches Öl handelt und nicht um Duftöl mit Lavendelaroma. Des Weiteren ist es wichtig, nur naturbelassene ätherische Öle zu verwenden, damit die Wirkung gesichert ist.

Es ist wissenschaftlich noch nicht vollkommen entschlüsselt, welche Stoffe der ätherischen Öle genau auf den Körper wirken. Man nimmt aber an, dass es das Zusammenspiel der sekundären Pflanzenstoffe im Öl ist und kein isolierter Inhaltstoff.

Wichtig: ätherische Öle wirken hautreizend und dürfen daher niemals unverdünnt angewendet werden! Möchtest du Lavendelöl in der Kosmetik anwenden, so verdünne es mit einem hochwertigen, pflanzlichen Öl, welches dafür sorgt, dass deine Haut gepflegt und nicht gereizt wird.

Folgende Eigenschaften besitzt das echte, ätherische Lavendelöl:

Lavendel für LavendelölLavendel zur Entspannung

Bei nervlicher Anspannung, Unruhe und Einschlafbeschwerden hilft der Duft des Öls, die Entspannung zu fördern. Um die entspannende Wirkung von Lavendelöl zu nutzen, gibt es einige Möglichkeiten:

  • Einige Tropfen ätherisches Öl statt Badezusatz in das Badewasser geben.
  • Lavendelöl in einer Duftlampe zur Aromatherapie nutzen.
  • Das Öl mit einem Ultraschallverdampfer mit Wasser vernebeln.
  • Einige Tropfen ätherisches Öl auf den Kopfkissenbezug träufeln.
  • Einen Teeaufguss aus Lavendelblüten herstellen.

Im Handel erhältst du reines, ätherisches Öl in kleinen Flaschen. Da das Öl nur in kleinen Mengen verwendet wird und bereits wenige Tropfen wirksam sind, ist der Preis für echtes Lavendelöl gerechtfertigt.

LavendelölLavendel gegen Magenkrämpfe

Die im ätherischen Öl des Lavendels enthaltenen Wirkstoffe haben auch eine entkrampfende Wirkung. Insbesondere bei Beschwerden im Oberbauch kann Lavendel gut helfen, Bauchschmerzen oder Magenkrämpfe zu lindern.

Die Anwendung ist einfach und sogar lecker: Träufele einfach ein paar Tropfen reines, ätherisches Lavendelöl auf einen Zuckerwürfel und lutsche ihn. Eine Einnahme in Flüssigkeiten funktioniert nicht gut. Hast du keinen Würfelzucker, so funktioniert auch ein Brotwürfel, der das Öl aufsaugt.

LavendelölLavendel gegen Muskelverspannungen

Auch gegen Muskelverspannungen kann ätherisches Lavendelöl eingesetzt werden. Damit die vielfältigen sekundären Pflanzenstoffe der Pflanzen, aus denen das Öl gewonnen wird, auch durch die Haut aufgenommen werden können, ist es besonders wichtig, dass unbedingt ein hochwertiges, pflanzliches Öl als Trägerstoff verwendet wird.

Je länger ätherische Öle Zeit haben, über die Haut in den Organismus zu gelangen, desto effektiver ist die Behandlung. Du solltest dir also Zeit für die Massage nehmen, wenn du Muskelverspannungen wirklich lösen möchtest, um damit beispielsweise Nackenschmerzen, Kopfschmerzen oder auch Rückenschmerzen zu lindern.

LavendelölLavendelöl wirkt antimikrobiell

Das in ätherischem Lavendelöl enthaltene Linalool wirkt antimikrobiell. Da es sich um ein rein pflanzliches Produkt handelt, ist der Gehalt an Linalool stark schwankend und auch abhängig von der verwendeten Lavendelpflanze. Die Sorte „Speik Lavendel“ (Lavandula latifolia) enthält ganz besonders viel Linalool.

Du bekommst im Handel das aus dieser Sorte Lavendel gewonnene Öl unter dem Namen „Spiköl“ in Reformhäusern oder Apotheken. Nur das Spiköl hat eine verlässliche antimikrobielle Wirkung, andere ätherische Öle des Lavendels wirken schwächer. Spiköl hemmt die Vermehrung von beispielsweise

  • Escherichia Coli (Darmbakterien),
  • Candida Albicans (Hautpilz) und
  • Staphylococcos Aureus (z.B. in Wunden und Geschwüren).

Die Wirkung ist jedoch nur mäßig und bestenfalls dazu geeignet, andere Medikamente zu unterstützen und sollte daher nicht alleine zur Behandlung von Erkrankungen wie Hautinfektionen verwendet werden.

LavendelölWirkung gegen Fuß- und Nagelpilz

Ätherisches Öl aus Lavendelblüten wird oft gegen Pilzerkrankungen der Haut und Nägel empfohlen. In Laborversuchen wurde auch nachgewiesen, dass unter Laborbedingungen das Öl die verursachenden Hefepilze zuverlässig abtöten konnte.

Da noch weitere Forschungsergebnisse fehlen, die beweisen, dass das Öl auch bei direkter Anwendung auf Nägeln oder Haut mit Pilzbefall wirksam ist, solltest du ätherisches Lavendelöl nur als ergänzende Behandlung bestehender Pilzerkrankungen anwenden. Und, wie bereits beschrieben, verwende dazu dann das sogenannte Spiköl mit seiner hohen Konzentration an Linalool.