Tomatenzucht aus nur 4 Scheiben leicht gemacht

· 3 Februar, 2019
Es ist sehr leicht, Tomaten selbst zu züchten. Davon abgesehen sind sie lecker und gesund. Aus nur ein paar Scheiben kannst du eine schöne, fruchtbare Pflanze züchten, die dir Tomaten für deinen Salat schenken wird.

Wusstest du, dass du aus nur vier Scheiben eine Pflanze züchten kannst, die dich mit frischen Tomaten versorgt? Die Tomatenzucht ist günstig und auch gar nicht kompliziert. In unserem Artikel berichten wir dir alles Notwendige.

Nicht nur ist sie eine Grundzutat vieler Rezepte, die Tomate ist auch eine Frucht (sie trägt die Samen der Pflanze), die unglaublich viele Gesundheitsnutzen für unseren Organismus hat.

Dazu gehört ihr Anteil an Vitaminen A, K und C, sowie Mineralstoffe wie Eisen und Kalium.

Außerdem enthält sie auch Ballaststoffe, was sie zu einem natürlichen Heilmittel gegen Verstopfung und einem harnausleitenden Lebensmittel macht.

Man muss des Weiteren auch ihre Nutzen für den Kreislauf und die Hautgesundheit erwähnen.

Dank ihrer vielseitigen Verwendbarkeit und ihrer Gesundheitsnutzen ist die Tomate eine Frucht (viele denken aufgrund ihrer Verwendungsweise sei sie Gemüse), die weltweit zu schätzen gewusst wird.

Unser Lesetipp: Tomaten im Glas selber herstellen

Stimmst du diesen Argumenten zu, so interessiert es dich bestimmt auch, wie einem die Tomatenzucht zu Hause selbst gelingen kann.

Wie die unbegrenzte Tomatenzucht zu Hause funktioniert

Du brauchst nur vier Tomatenscheiben, um mit nur wenig Aufwand deine eigene Tomatenzucht zu beginnen. Möchtest du mehr wissen?

Anleitung

Tomatenpflänzchen

Zuerst musst du natürlich einen großen Blumentopf mit Erde füllen. Anschließend schneidest du vier dünne Scheiben Tomaten und legst sie in einem Abstand von einander direkt auf die Erde. So stellst du sicher, dass alle Samen in Kontakt mit der Erde geraten.

Lies auch: Pflanzenschutz mit Zimt!

Bevor es weitergehen, haben wir noch einen sehr nützlichen Tipp für dich. Um keine Lebensmittel zu verschwenden, kannst du auch eine überreife Tomate verwenden. Das macht bei der Tomatenzucht überhaupt nichts aus.

Danach bedeckst du die Tomatenscheiben mit einer weiteren Schicht Erde. Sie sollte allerdings nicht zu dick sein, denn schließlich wollen wir, dass die Tomatensprossen bald heraussprießen!

Genau das sollte einige Wochen nach der Saat geschehen. Danach musst du nur noch die stärksten Pflänzchen wählen, um sie in individuelle Blumentöpfe oder direkt in den Garten zu verpflanzen. So treiben sie keinen Wettbewerb mit den weniger gesunden Pflänzchen.

Pflege der Tomatenpflanze

Ab dem Tag der Saat muss man die Pflanze täglich gießen. Das gilt insbesondere, wenn sie noch sehr jung oder am Wachsen ist.

Beginnt sie dann, Früchte zu produzieren, sollten wir die Wassermenge ein wenig reduzieren, damit die Tomaten einen stärkeren Geschmack bekommen. Natürlich müssen wir vermeiden, dass die Pflanze dabei verwelkt!

Es ist ganz besonders wichtig, die Jungpflanzen umzutopfen, denn die Wurzel der Tomate braucht viel Platz, um sich auszubreiten.

Denk auch daran, dass die Pflanze viel Sonnenlicht braucht, um zu wachsen. Gib ihnen also das sonnigste Plätzchen in deinem Garten.

Wir sollten auch einen Bio-Dünger haben, damit uns die unbegrenzte Tomatenzucht gelingt. Stickstoff ist der Basisnährstoff dieser Art von Anbau. Im Folgenden einige Weisen, wie man ihn hinzufügt:

  • Füge kompostierten Mist hinzu.
  • Durch Kaffeesatz oder Pflanzen wie Gartenbohnen.
  • Man nimmt die oberste Erdschicht ab und ersetzt sie durch Wurmkompost.

Hierbei muss man erneut erwähnen, dass die Pflanzen viel Sonnenlicht brauchen. Es ist also nicht angebracht, das Beet mit den Blättern anderer Pflanzen zu bedecken.

Entscheidest du dich trotzdem für diese Praxis, da sie nützlich ist, um die Feuchtigkeit zu bewahren und die Pflanze vor Krankheiten zu schützen, so solltest du zuvor sicherstellen, dass die Erde vorher viel Sonnenlicht erhalten hat.

Nutzen der Tomatenzucht zu Hause

Tomaten sind besonders lecker in Salat

Die Tomatenzucht macht nicht nur deinen Einstieg in die Welt der Gärtnerei möglich, sondern erlaubt es auch der ganzen Familie, sich etwas gesünder zu ernähren. Wie wir schon erwähnt haben, ist die Tomate sehr nährreich.

Auch die Haushaltskasse dankt der Tomatenzucht. Letztendlich kann die Tomatenzucht auch zu einem Hobby werden und den Kindern eine Lehre in Sachen Verantwortung, Sparen und gesunder Lebensstil sein.

Aus welchem Blickwinkel man das Thema auch betrachtet, es ist nur vorteilhaft.

  • Sainju, U. M., Dris, R., & Singh, B. (2003). Mineral nutrition of tomato. Food, Agriculture & Environment. https://doi.org/10.1111/j.1744-7429.2010.00747.x
  • Perveen, R., Suleria, H. A. R., Anjum, F. M., Butt, M. S., Pasha, I., & Ahmad, S. (2015). Tomato (Solanum lycopersicum) Carotenoids and Lycopenes Chemistry; Metabolism, Absorption, Nutrition, and Allied Health Claims—A Comprehensive Review. Critical Reviews in Food Science and Nutrition. https://doi.org/10.1080/10408398.2012.657809