10 Heilmittel gegen Schwielen und Blasen

· 20 Dezember, 2016
So können Schwielen und Blasen behandelt werden, damit die Haut wieder sanft wird.

Täglich belasten wir unsere Füße stark, sie müssen das ganze Körpergewicht tragen, Druck und anderen Faktoren standhalten. Dazu kommt, dass wir uns oft nicht die Zeit zur richtigen Fußpflege nehmen und so kann es zu Schwielen und Blasen kommen.

Diese können dann starke Schmerzen und Beschwerden verursachen. Lies weiter, um mehr zu diesem Thema zu erfahren. Du findest auch verschiedene Pflegetipps.

Unterschied zwischen Schwielen und BlasenSchwielen und Blasen

Schwielen und Blasen liegen häufig ähnliche Ursachen zugrunde: Reibung oder Druck an einer bestimmten Stelle des Fußes, die zu einer Verhärtung der Haut führen.

Es handelt sich jedoch trotzdem um zwei verschiedene Leiden:

  • Blasen können überall am Fuß auftreten, auch zwischen den Zehen oder am Rist, und sind bei jeder Berührung sehr schmerzhaft.
  • Schwielen hingegen sind meist größer und entstehen an der Fußsohle oder der Handfläche und verursachen keine Schmerzen.

In beiden Fällen existieren Arzneimittel, die du verwenden kannst, um sie zu behandeln. Wenn du jedoch lieber natürliche Heilmittel verwenden möchtest, achte auf unsere Anweisungen und Tipps.

Das könnte dich ebenfalls interessieren: Eiswasser für die Füße stärkt das Immunsystem

Schwielen und Blasen

Wenn du eine Blase hast, konzentriert sich der Schmerz meist in der Mitte der Wunde, die einen konstanten Druck ertragen muss. Dies wiederum verschlimmert die Entzündung.

Zitrone

Die Zitrone enthält wertvolle Antioxidantien und schmerzlindernde Substanzen, die für sanfte Haut sorgen. Damit können auch Schmerzen gelindert werden.

Rizinusöl

Wenn die Schwielen und Blasen verhärtet sind, kann Rizinusöl eine der besten Lösungen sein.

Dieses Heilmittel wird oft gegen Hauterkrankungen verwendet und ist zur Aufweichung von Schwielen und Blasen sehr wirksam, wenn es mit lauwarmem Wasser und Seife verwendet wird.

Anschließend kann die Schwiele mit Bimsstein bearbeitet werden.

Zwiebel

Schwielen und Blasen

Zwiebeln sind reich an Nährstoffen und starken Säuren, die die Entzündung neutralisieren können und das Immunsystem anregen.

Zwiebelsaft weicht ebenfalls die verhärtete Haut der Schwielen und Blasen auf, sodass die abgestorbene Haut sich leicht löst.

Die Zwiebel direkt auf die betroffene Hautstelle auftragen und mit einer Binde 1-2 Tage verbinden, damit die Säfte eindringen und sich ihre Eigenschaften entfalten können. Die abgestorbene Haut löst sich somit viel leichter.

Natron

Dieses Allzweckmittel ist überall im Handel zu finden, dient als hervorragendes Peeling für die Haut und ist ein sicheres Produkt für eine gesunde und geschützte Haut.

Du kannst die Füße in lauwarmem Wasser mit Natron baden, um die Schwielen und Blasen einzuweichen.

Sobald du die abgestorbene Haut entfernt hast, dient Natron als Schutz gegen Pilz- oder Bakterieninfektionen.

Knoblauch

Schwielen und Blasen

Knoblauch gehört zu den stärksten Antioxidantien unter den Naturprodukten. Er ist nicht nur in der Küche, sondern auch als Heilmittel sehr beliebt.

Die Inhaltsstoffe des Knoblauchs, vor allem das enthaltene Allicin, helfen, die Fußgesundheit zu verbessern und reduzieren Entzündungen.

Andererseits ist Knoblauch ein sehr wirksames Antibakterium, das die Haut vor möglichen Entzündungen schützt.

Massage

Eine Massage verbessert die Durchblutung und ist deshalb auch sehr nützlich. Dadurch erhält das Blut mehr Sauerstoff und du kannst abgestorbene Hautzellen einfacher beseitigen, da neue Zellen nachrücken.

Eine Massage macht auch die verhärtete Haut der Schwielen und Blasen geschmeidiger und so kann diese besser entfernt werden.

Papaya

Schwielen und Blasen

Die Papaya ist eine wunderbare Frucht mit zahlreichen gesundheitsfördernden Eigenschaften. Der regelmäßige Konsum lohnt sich deshalb. Auch das direkte Auflegen der Frucht auf Schwielen oder Blasen ist sehr hilfreich.

Verwende den Saft für eine Massage der betroffenen Stelle. Die adstringierenden Eigenschaften helfen abgestorbene Hautzellen zu entfernen, das beschleunigt den Heilungsprozess.

Aspirin

Meist wird Aspirin gegen Kopfschmerzen eingesetzt. Diese Tablette wirkt jedoch auch als Antikoagulans und reduziert den Blutdruck. Es fördert die Durchblutung der Füße und Hände, an denen meist Blasen und Schwielen auftreten.

Eine gemäßigte Anwendung von Aspirin kann deinem Körper also bei der Zellerneuerung helfen, so kannst du abgestorbene Hautschüppchen einfacher entfernen.

Lese-Tipp: Aspirin für die Fußpflege

Epsomsalz

Schwielen und Blasen

Du brauchst dafür zwar Zeit, doch die Methode ist sehr wirksam.

Bereite zuerst ein Fußbad mit warmem Wasser und Epsom-Salz vor. Dann die Füße 10-15 Minuten eintauchen. So weichst du die Haut auf und kannst Verhärtungen problemlos entfernen.

Dies ist auf die Mineralien und der organischen Zusammensetzung des Salzes zurückzuführen. Allerdings solltest du beachten, dass du nicht zu viel Haut entfernst, da dies zu Entzündungen und ander Komplikationen führen könnte.

Vitamin E

Vitamin E wirkt antioxidativ und pflegt die Haut. Du kannst Kapseln als Nahrungsergänzung einnehmen. Damit verbesserst du deine Hautgesundheit und abgestorbene Hautzellen werden am ganzen Körper auf natürliche Weise beseitigt.

Außerdem empfehlen wir folgende Vitamin-E-reiche Nahrungsmittel:

  • Sonnenblumenkerne
  • Haselnüsse
  • Brokkoli
  • Kürbis
  • Schuh, A., & Hönle, W. (2009). Schmerzhafte schwielen am fußrücken und an der fußsohle: Dieser fuß passt in keinen normalen schuh mehr. MMW-Fortschritte Der Medizin.
  • Dai, X. Q., Li, Y., Zhang, M., & Cheung, J. T. M. (2006). Effect of sock on biomechanical responses of foot during walking. Clinical Biomechanics. http://doi.org/10.1016/j.clinbiomech.2005.10.002
  • Singh, D., Bentley, G., & Trevino, S. G. (1996). Fortnightly Review: Callosities, corns, and calluses. BMJ. http://doi.org/10.1136/bmj.312.7043.1403a
  • Mayhfield, J. A., Reiber, G. E., Sanders, L. J., Janisse, D., & Pogach, L. M. (1998). Preventive foot care in people with diabetes. Diabetes Care. http://doi.org/10.1177/107110070002100115