Natürliche Heilmittel für Talgzysten

22 Februar, 2016
Um zu verhindern, dass sich die Infektion ausbreitet, ist Hygiene ausschlaggebend. Teebaumöl kann aufgrund seiner antibakteriellen Eigenschaften die Heilung beschleunigen.

Talgzysten, die in der Fachsprache als Atherome bezeichnet werden, sind kleine Beulen unter der Haut, die sich durch verstopfte Talgdrüsengänge entwickeln, in denen sich das Protein Keratin ansammelt.

Talgzysten sind zwar nicht gerade schön, bedeuten jedoch für die Gesundheit normalerweise kein Risiko und verursachen auch keine unangenehmen Symptome.

Nur in seltenen Fällen kommt es durch die gelbliche Flüssigkeit, die sich im Inneren der Zyste ansammelt, zu üblen Gerüchen.

Atherome können in Größe und Form variieren und tauchen insbesondere in behaarten Bereichen auf: beispielsweise im Achselbereich, im Intimbereich oder an den Beinen.

Talgzysten sind Akne-Pickeln sehr ähnlich, deshalb versuchen viele, diese auszudrücken. Damit erhöht sich jedoch das Risiko einer Infektion und der Beschädigung der Haut.

Aus diesem Grund empfehlen wir dir heute verschiedene Hausmittel, die bei Talgzysten den Heilungsprozess beschleunigen können. Anschließend erfährst du mehr darüber.

Ätherisches Teebaumöl

ätherisches Teebaumöl gegen Talgzysten

Ätherisches Teebaumöl ist aufgrund seiner antibakteriellen und entzündungshemmenden Wirkungen sehr bekannt, diese helfen auch bei Talgzysten.

Bei täglicher Anwendung können Infektionen verhindert werden. Darüber hinaus wird mit diesem Öl die Heilung gefördert und verhindert, dass unschöne Narben entstehen.

Lesetipp: Selbstgemachte Antifaltenmaske

Wie wird das Teebaumöl verwendet?

Einfach zwei- bis drei Mal täglich ein paar Tropfen mit etwas Watte auf die betroffene Stelle auftragen.

Aloe Vera

Aloe Vera enthält zahlreiche hautpflegende Wirkstoffe, welche den Heilungsprozess fördern.

Du kannst Aloe Vera direkt auf die Haut auftragen, um Narben zu reduzieren und das Erscheinungsbild der Haut zu verbessern.

Wie wird Aloe Vera verwendet?

  • Etwas Aloe-Gel mehrmals täglich auf die betroffene Stelle auftragen.
  • Solange verwenden, bis sich die Haut regeneriert.

Schachtelhalm

Schachtelhalm gegen Talgzysten

Schachtelhalmtee hat wunderbare reinigende Eigenschaften, die helfen, Schadstoffe auszuleiten und so die Haut schneller zu heilen.

Diese Pflanze wirkt sowohl innerlich als auch äußerlich. Sie stärkt das Immunsystem und beugt weiteren Hautenzündungen vor.

Zutaten

  • 1 Esslöffel Schachtelhalm (10 g)
  • 1 Tasse Wasser (250 ml)

Zubereitung

  • Das Wasser zum Kochen bringen, den Schachtelhalm dazugeben und 10 Minuten ziehen lassen.
  • Du kannst davon bis zu 3 Tassen täglich trinken und den Tee auch mit etwas Watte auf die betroffene Stelle auftragen.

Rizinusöl

Auch wenn dieses sehr fettig ist, können damit gute Resultate in der Behandlung von Talgzysten erzielt werden.

Die entzündungshemmende Wirkung dieses Öls reduziert die Beulen und lindert auch den Juckreiz.

Wie wird dieses Öl verwendet?

  • Etwas Watte mit dem Öl befeuchten und dieses direkt auf die Zyste auftragen.
  • Danach kurz eine Wärmeflasche auflegen.
  • Dei Wärme verbessert die Wirkung des Öls.

Hamamelis

Hamamelis gegen Talgzysten

Hamamelis wirkt adstrinigerend und hilft bei der Entfernung von abgestorbenen Hautschüppchen. Auch bei Talgzysten ist diese Heilpflanze sehr hilfreich.

Sowohl die Rinde als auch die Blätter enthalten Tannine, die das Fett, das die Poren verstopft entfernen und gleichzeitig die Poren schließen.

Wie wird Hamamelis verwendet?

  • Etwas Watte in Hamameliswasser oder -gel tauchen und damit die betroffenen Stellen reiben.
  • Nach wenigen Tagen können sichtbare Resultate erzielt werden.

Apfelessig

Dieses in der Küche sehr vielfach verwendete Naturprodukt wirkt antibiotisch und hilft gegen Schwellungen und Entzündungen. Deshalb können damit auch Talgzysten bestens behandelt werden.

Apfelessig ist sehr vielseitig: 8 Anwendungsmöglichkeiten von Apfelessig

Wie wird Apfelessig verwendet?

  • Um die Flüssigkeit im Inneren der Zyste zu entfernen, kannst du diese mit Apfelessig behandeln und anschließend mit einem Pflaster abdecken.
  • Nach drei Tagen wirst du sehen, dass die Talgzyste bedeutend kleiner ist.
  • Wenn die Zyste noch nicht komplett verschwunden ist, wiederhole die Behandlung.

Epsomsalz

Epsom-Salz gegen Talgzysten

Epsomsalz ist für seine entspannende, peelende Wirkung sehr bekannt. Es reinigt die Haut von Unreinheiten und ist deshalb auch bei Talgzysten sehr effektiv, denn gleichzeitig wird damit Infektionen und Schwellungen vorgebeugt.

Wie wird Epsomsalz verwendet?

  • Eine halbe Tasse Epsomsalz (125 g) ins Badewasser geben und darin 20 Minuten baden.
  • Die betroffenen Stellen sanft massieren.
  • Nimm jeden Tag ein Bad, bis sich die Haut wieder erholt hat.
  • Du kannst auch ein Peeling mit Empsomsalz zubereiten und direkt auf die Talgzysten auftragen.

Wähle das für dich am besten geeignete Hausmittel und wende dieses konstant und regelmäßig an, um in kurzer Zeit die gewünschten Resultate zu erzielen. 

Auch interessant