Nahrungsergänzungsmittel für Schwangerschaft und Stillzeit

Nahrungsergänzungsmittel sind in allen Phasen der Schwangerschaft notwendig - vor der Empfängnis, während der Schwangerschaft und in der Stillzeit. Alles Wissenswerte!
Nahrungsergänzungsmittel für Schwangerschaft und Stillzeit

Letzte Aktualisierung: 16. September 2021

Nahrungsergänzungsmittel während der Schwangerschaft und Stillzeit tragen dazu bei, einen angemessenen Gesundheitszustand von Mutter und Kind zu erhalten. Denn eine optimale Ernährung der Mutter ist entscheidend für die richtige Entwicklung des Fötus.

Mit einer angemessenen Ernährung vor der Schwangerschaft und in der Stillzeit kann man vielen Problemen vorbeugen. Heutzutage ist es üblich, dass ein Spezialist Nahrungsergänzungsmittel empfiehlt. Diese sind speziell für jeden Zeitraum konzipiert: vor der Empfängnis, während der Schwangerschaft und in der Stillzeit.

Nahrungsergänzungsmittel sind schon vor der Empfängnis wichtig

Die Ernährung der Mutter in der Zeit vor der Empfängnis ist ein entscheidender Faktor für einen gesunden Entwicklungsprozess. Denn sie beeinflusst sowohl die Fruchtbarkeit als auch die Anfangsphase der Schwangerschaft maßgeblich. Außerdem steht das Wachstum des Fötus in engem Zusammenhang mit dem Ernährungszustand der Mutter.

Wenn du mit dem Gedanken spielst, schwanger zu werden, solltest du daher einen Arzt aufsuchen, der deinen Gesundheitszustand beurteilt und dir ein geeignetes Nahrungsergänzungsmittel empfehlen kann. Auf diese Weise kannst du die notwendigen Maßnahmen ergreifen.

Der Verzehr von langkettigen Omega-3-Fettsäuren, vor allem Eicosapentaensäure (EPA) und Docosahexaensäure (DHA), trägt zu einer guten allgemeinen Gesundheit bei. Sie unterstützen die ordnungsgemäße Funktion von Herz, Lunge, Immunsystem und Hormonsystem, wie aus einer Veröffentlichung in der Annual Review of Food Science and Technology hervorgeht.

Eine Frau mit positivem Schwangerschaftstest
Der Ernährungszustand der Mutter spielt während der Schwangerschaft eine große Rolle.

Nahrungsergänzungsmittel in der Schwangerschaft

Einige Studien zeigen die Bedeutung von Nahrungsergänzungsmitteln in der Schwangerschaft. Dazu gehören Nährstoffe wie Folsäure, Vitamin B12, Eisen, Jod und andere Mikronährstoffe.

Folsäure (Vitamin B9) und Vitamin B12

Diese Vitamine sind für die richtige Zellentwicklung unerlässlich. Folsäure beginnt sofort zu wirken, daher solltest du sie einnehmen, wenn du ein Kind bekommen möchtest.

Studien zeigen, dass die Aufnahme dieses Mikronährstoffs das Risiko von Problemen bei der Entwicklung des kognitiven Systems des Babys, wie beispielsweise Neuralrohrdefekte, verringert.

Jod

Der Bedarf an diesem chemischen Element steigt in den neun Monaten der Schwangerschaft an. Jod ist für das Wachstum und die intellektuelle Entwicklung des Fötus unerlässlich. Daher solltest du auf eine ausreichende Versorgung mit diesem Mineral achten, da ein Defizit zu einer angeborenen Schilddrüsenunterfunktion führen kann.

Eisen

Der Bedarf an Eisen steigt während der Schwangerschaft deutlich an, daher solltest du regelmäßig Nahrungsergänzungsmittel einnehmen. Damit wird sowohl der Bedarf der Mutter als auch der des Babys gedeckt. Eisen ist ein wichtiger Mineralstoff, da es am Transport von Sauerstoff zu den Zellen beteiligt ist.

Omega-3-Fettsäuren

Diese Nährstoffe sind für den Körper unerlässlich. DHA trägt zur Entwicklung des Gehirns, des Sehvermögens und der Augen eines Fötus bei. Es gibt auch Hinweise darauf, dass diese Lipide die kardiovaskuläre Gesundheit der Mutter und ihres Kindes verbessern.

Vitamin D

Dieses Vitamin ist wichtig, denn es trägt zum richtigen Knochenwachstum und zur allgemeinen Entwicklung von Kindern bei. Daher solltest du während der Schwangerschaft auf einen ausreichenden Vitamin-D-Spiegel achten, damit dein Kind Kalzium aufnehmen kann und sich seine Knochen gut entwickeln.

Nahrungsergänzungsmittel in der Stillzeit

Der Nährstoffbedarf ist in dieser Phase anders und tatsächlich höher als während der Schwangerschaft. Das Baby erhält die meisten wichtigen Nährstoffe über die Muttermilch. Daher solltest du Nahrungsergänzungsmittel zuführen, die diesen Bedarf decken können. Die gebräuchlichsten Präparate für diesen Zweck sind:

Folsäure (Vitamin B9)

Der Vitamin B9-Spiegel der Mutter kann während der Stillzeit sinken, weil ein Teil davon in die Muttermilch übergeht. Folsäure hilft gegen Müdigkeit und Erschöpfung.

Vitamine A und D

Muttermilch ist die beste Quelle für Vitamin A und Vitamin D. Letzteres trägt zur Aufnahme und Verwertung von Kalzium bei. Die Versorgung mit Kalzium über die Muttermilch hängt vom Vitamin-D-Spiegel der Mutter ab.

Nahrungsergänzungsmittel - Mutter stillt ihr Baby

Jod ist eines der wichtigsten Nahrungsergänzungsmittel

Wenn du dein Kind stillst, brauchst du fast die doppelte Menge an Jod, um die Versorgung deines Babys zu gewährleisten.

Kalzium und Eisen

Dein Bedarf an Eisen und Kalzium steigt während der Stillzeit erheblich an. Eisen ist entscheidend für die Bildung von roten Blutkörperchen und Hämoglobin.

Omega-3-Fettsäuren

Dies sind notwendige Nährstoffe für den Organismus. So trägt die Docosahexaensäure (DHA) wesentlich zur normalen Entwicklung des Gehirns und der Augen des Säuglings bei. Außerdem beugt sie Entzündungen vor.

Nahrungsergänzungsmittel können dein Verbündeter sein

Nahrungsergänzungsmittel für Schwangerschaft und Stillzeit sind speziell auf die Bedürfnisse in jeder Phase der Schwangerschaft abgestimmt. Daher solltest du dich nicht erst um deine Gesundheit kümmern, wenn du schon weißt, dass du schwanger bist, sondern dich schon vorher darauf vorbereiten. Jede Situation ist anders und manchmal ist es notwendig, den Kontext zu bewerten, um die richtige Nahrungsergänzung zu finden.

Es könnte dich interessieren ...
Folsäure-Versorgung in der Schwangerschaft: 3 nützliche Tipps
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Folsäure-Versorgung in der Schwangerschaft: 3 nützliche Tipps

Vergiss nicht wie wichtig die Folsäure-Versorgung vor und während der Schwangerschaft ist, um Neuralrohrdefekten vorzubeugen.



  • Shahidi F., Ambigaipalan P., Omega 3 polyunsaturated fatty acids and their health benefits. Annu Rev Food Sci Technol, 2018. 9: 345-381.ç
  • Valentin M., Mazeau PC., Zerah M., Ceccaldi PF., et al., Acid folic and pregnancy: a mandatory supplementaion. Ann Endocrinol, 2018. 79 (2): 91-94.
  • Back M., Hansson GK., Omega 3 fatty acids, cardiovascular risk and the resolution of intlammation. FASEB J, 2019. 33 (2): 1536-1539.