Kennst du die positiven Eigenschaften von Wein?

· 20 Januar, 2019
Es gibt verschiedene Meinungen darüber, ob ein junger oder ein gereifter Wein besser für die Gesundheit ist. Der Preis hängt darüber hinaus von der Rebsorte und dem Alter ab.

Hängen die guten Eigenschaften von Wein von seinem Preis ab? Ist teurer Wein womöglich gesünder als billiger Wein?

In Studien wurde belegt, dass der moderate Konsum von Wein dem Körper durchaus gut tun kann.

Doch wie solltest du vorgehen, um den richtigen Wein zu finden? Woher weißt du, welcher Wein besonders gut ist? Ein Faktor, auf den du beim Kauf achten solltest, ist der Preis. Bevor du also losgehst und wahllos Wein kaufst, schauen wir uns das näher an.

Wein ist ein uraltes Getränk, das in vielen Kulturen für seine guten Eigenschaften beliebt ist.

Wein kann unter anderem bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen helfen, die Darmflora und die Fettverbrennung verbessern und enthält viele Antioxidantien.

Manche Weine auf dem Markt sind sehr teuer. Das hängt vor allem von ihrer Herkunft und dem Alter ab. Hat der Preis jedoch wirklich etwas mit den positiven Eigenschaften von Wein zu tun?

Lies weiter, um herauszufinden, was dran ist.

Welche Eigenschaften von Wein sind zu berücksichtigen?

Frau trinkt ein Glas Wein

Der Preis eines Weins hat natürlich keinen direkten Einfluss auf die gesundheitlichen Eigenschaften. Die Qualität hängt nämlich vielmehr von den Eigenschaften der Rebsorte und der Produktionsart ab.

Unter dem Alter eines Weins versteht man die Zeit, die er zum Reifen im Fass gelagert wurde.

Das Alter ist unter anderem für die Kosten verantwortlich, sorgt jedoch auch für einen Teil der gesundheitlichen Vorteile.

Guter Wein muss nicht teuer sein

Das Schlüsselwort lautet: Polyphenole. Das sind bioaktive Bestandteile aus Pflanzen, die sehr gut für den Körper sind.

Polyphenole finden sich vor allem in den Schalen von Obst und Gemüse. Ihre Aufgabe ist es, die Pflanze vor Angriffen von außen zu schützen.

Für den menschlichen Körper sind diese Stoffe wegen ihrer antioxidativen und entzündungshemmenden Wirkung wichtig.

Rotwein enthält besonders viele Polyphenole.

Wenn du also vor dem Weinregal stehst, solltest du auf Folgendes achten:

  • Junger Wein ist im Verhältnis zu altem Wein gesünder, weil er mehr Polyphenole enthält.
  • Zudem lagert junger Wein meist nicht in Fässern, sondern kommt direkt in die Flasche. Dadurch bleiben viele der Nährstoffe im Wein erhalten.

Beachte jedoch, dass es über diese Eigenschaften und Herangehensweisen unterschiedliche Meinungen gibt!

Dieser Artikel könnte dich auch interessieren:

Recycling: stelle aus einer Weinflasche ein Snackbrett her

Die Rolle der Tannine

Weißwein im Glas

Manche Menschen glauben, dass alte Weine besonders gut für die Gesundheit sind. Diese Annahme basiert vor allem auf der Idee, dass die Konzentration an Tanninen und Polyphenolen mit der Zeit zunimmt.

Antioxidantien und Enzyme befinden sich in der Schale der Weintrauben. Wenn die Trauben also länger ziehen können, enthält der Wein später mehr davon.

Hinzu kommen noch die Tannine. Sie sind eine spezielle Art von Polyphenolen, denen man viele gute Eigenschaften zuspricht.

Tannine finden sich in den Kernen und der Schale der Trauben. Außerdem sind sie auch im Eichenholz der Fässer enthalten.

Durch den langen Kontakt des Weines mit dem Holz lösen sich die Tannine besser im Wein. Deshalb enthalten ältere Weine besonders viele Tannine.

Lies hier weiter:

Die Wirkung von Alkohol auf den Organismus

Weinpreise

Weine, die besonders lange gereift sind, tragen meist die Zusätze Crianza, Reserva, Gran Reserva oder Premium.

Diese Namen bedeuten, dass der Wein über mehrere Monate oder Jahre in Eichenfässern gelagert hat. Der Preis solcher Weine ist oft etwas höher als der für jüngere Sorten.

Die gute Nachricht ist: Mit einer längeren Lagerung bildet der Wein auch einen komplexeren Geschmack aus.

Welcher Wein ist am gesündesten?

Rotwein im Glas

Das Verhältnis von Preis zu den gesundheitlichen Vorteilen von Wein ist nicht unbedingt offensichtlich.

Zum einen gehen Studien davon aus, das bestimmte Wirkstoffe mit der Zeit verloren gehen. Das würde bedeuten, dass junge Weine gesünder sind. Diese Weine sind außerdem meist billiger.

Auf der anderen Seite lösen sich manche Wirkstoffe erst nach einer längeren Lagerzeit im Wein. In diesem Fall wären ältere und teurere Weine die gesündere Alternative.

Wir haben gesehen, dass unterschiedliche Produktions- und Lagerungsmethoden verschiedene Eigenschaften im Wein stärken. Deshalb gibt es auf die Frage nach dem gesündesten Wein keine einfache Antwort.