Folsäure und Folat: Was ist der Unterschied?

12 März, 2020
Folsäure und Folat unterscheiden sich durch ihren Ursprung: Folat gehört zu den wasserlöslichen B-Vitaminen und ist natürlichen Ursprungs. Es ist in verschiedenen Lebensmitteln zu finden. Folsäure ist jedoch ein reines Laborprodukt, das als solches in der Natur nicht existiert. Sie wird als Nahrungsergänzungsmittel eingenommen.

Die Namen dieser zwei Substanzen sorgen zwar für Verwirrung, doch es handelt sich um unterschiedliche Produkte: Folat ist ein natürliches Vitamin der B-Gruppe, Folsäure ist jedoch ein Laborprodukt, das keine Vitaminfunktion besitzt.

Folat ist in den meisten grünblättrigen Gemüsesorten zu finden. Die künstlich hergestellte Folsäure hingegen wird als Nahrungsergänzungsmittel oder zur Anreicherung bestimmter Lebensmittel verwendet.

Was ist Folat oder Vitamin B9?

Sowohl Folsäure als auch Folat erhalten oft die Bezeichnung Vitamin B9, was uns annehmen lässt, dass es sich um dieselbe Substanz handelt. Wir sprechen von einem wasserlöslichen Vitamin der B-Gruppe. Die Bezeichnung Folsäure kommt vom lateinischen Wort „folium“, was „Blatt“ bedeutet.

Die wichtigsten natürlichen Quellen für Vitamin B9 sind:

  • Grünblättriges Gemüse: Spinat, Grünkohl, Mangold, Kohl, Salat…
  • Verschiedene Obstsorten: Zitrusfrüchte, Melone und Banane
  • Hülsenfrüchte
  • Fleisch: vor allem Leber und Nieren
  • Vollkorngetreide
  • Milch und Eier
  • Verschiedene Trockenfrüchte

Vitamin B9 ist in den ersten Schwangerschaftswochen besonders wichtig. Deshalb erhalten viele schwangere Frauen Folsäure, denn damit reduziert sich das Risiko für Missbildungen des heranwachsenden Babys. Die behandelnde Ärztin oder der Arzt verschreibt der schwangeren Frau die jeweils notwendige Menge an Folsäure vor, während und nach der Schwangerschaft.

Vitamin B9 ist für die Bildung der Nukleinsäuren (DNA und RNA) notwendig, welche die genetische Information zu den Zellen tragen. Zusammen mit Vitamin B12 ist es außerdem für die Bildung der roten Blutkörperchen und die Entwicklung des Nervensystems grundlegend.

Folat oder Folsäure in Obst und Gemüse

Entdecke auch diesen Beitrag: Vitaminreiche Gemüsecremesuppe aus Grünkohl und Spinat

Unterschiede zwischen Folsäure und Folat

Der menschliche Organismus ist für die Aufnahme von Folat vorbereitet. Dies erfolgt auf natürliche Weise über die Darmschleimhaut. Das Verdauungssystem ist fähig, alle Formen von Folat in 5-Methyltetrahydrofolat (5-MTHF) zu transformieren, das dann in den Blutkreislauf aufgenommen wird.

Folsäure ist jedoch ein künstlich im Labor synthetisiertes Produkt, das nicht vom Verdauungssystem rekonvertiert wird. Sie muss von der Leber verstoffwechselt werden, was verschiedenste zusätzliche enzymatische und metabolische Reaktionen erfordert.

Dieser Prozess kann dazu führen, dass ein Überschuss an nicht assimilierter Folsäure vorhanden ist, was mit Risiken einhergeht. Erhöhte Folsäurewerte im Blut können unterschiedliche gesundheitliche Probleme auslösen.

Während Folat unmittelbar nach der Einnahme verstoffwechselt wird, kann dieser Prozess bei Folsäure mehrere Stunden oder sogar Tage dauern. Wenn die Folsäurewerte über einen kurzen Zeitraum erhöht sind, hat dies keine weitere Auswirkungen auf die Gesundheit. Doch wenn der Folsäurespiegel chronisch erhöht ist, können Beschwerden entstehen.

Es wurden folgende Konsequenzen durch langfristig erhöhte plasmatische Folsäurewerte beschrieben:

  1. Versteckter Vitamin-B12-Mangel: Die hohen Folsäurewerte im Blut können bewirken, dass bei einer Blutuntersuchung die B12-Werte positive Resultate ergeben.
  2. Erhöhtes Risiko für Krebs: Aus unterschiedlichen Studien geht hervor, dass ein statistischer Zusammenhang zwischen einem erhöhten Folsäurespiegel im Blut und einem erhöhten Risiko für Darmkrebs besteht.
Folat und Folsäure

Warum ist Folat oder Vitamin B9 wichtig?

Der Organismus benötigt in verschiedenen Lebenssituationen unterschiedliche Mengen an Folat: Die Dosierung hängt vom Alter, Körpergewicht, Geschlecht und auch davon ab, ob eine Schwangerschaft vorliegt. Am besten lässt du dich von deinem Arzt beraten, um sicherzustellen, dass du die nötigen Mengen einnimmst.

Vitamin B9 ist grundlegend für folgende Funktionen:

  • Dekomposition von Proteinen und Aufnahme von Nährstoffen
  • Bildung von Blutzellen: weiße und rote Blutkörperchen
  • Bildung der DNA für den Transport der genetischen Information
  • Vorsorge gegen Missbildungen des Fötus bei schwangeren Frauen
  • Es unterstützt das richtige Funktionieren des kardiovaskulären Systems,
  • ist für das Immunsystem wichtig und
  • wirkt gegen Müdigkeit und Erschöpfung.

Hast du diesen Beitrag bereits gelesen? 7 köstliche Lebensmittel zur Bekämpfung der morgendlichen Müdigkeit

Abschließende Bemerkung

Zwar sind alle Quellen gut und wichtig, um den Organismus mit ausreichend Vitamin B9 zu versorgen, doch am besten nimmst du dieses Vitamin durch den Verzehr von grünblättrigem Gemüse ein. 

In bestimmten Situationen ist allerdings die Nahrungsergänzung mit Folsäure grundlegend, vor allem vor und während der Schwangerschaft. Deine Ärztin oder dein Arzt informiert dich darüber ausführlich, damit du die richtigen Mengen aufnimmst.

  • Ácido Fólico: nutriente redescubierto. (2003). Acta Médica Costarricense.

  • Pita Rodríguez, G. (1998). Ácido Fólico y Vitamina B12 en la Nutricion Humana. Revista Cubana Aliment Nutr.

  • Acuña, J., Yoon, P., & Erickson, J. D. (2007). Prevención de los defectos del tubo neural con ácido fólico. Oms.