5 Gewohnheiten, um die Symptome von Fibromyalgie zu lindern

15 September, 2020
Gesunde Gewohnheiten helfen, durch Fibromyalgie verursachte Beschwerden zu lindern und Komplikationen vorzubeugen.

Willst du wissen, welche Strategien es gibt, um die Symptome von Fibromyalgie zu lindern? Bei Fibromyalgie handelt es sich um eine chronische Erkrankung, die sich durch allgemeine Muskel- und Knochenschmerzen äußert. Dazu kommen unter anderem längere Phasen von Erschöpfung, schmerzhafte Druckpunkte und Schlafstörungen.

Auch wenn zur Behandlung dieses Leidens bestimmte Medikamente und ergänzende Therapien erforderlich sind, können bestimmte Gewohnheiten ebenfalls  für eine deutliche Linderung der Beschwerden sorgen. Viele davon werden auch von Ärzten empfohlen, da sie eine wichtige Rolle in der Schmerzlinderung spielen.

Was ist Fibromyalgie?

Behandlungsplan für Fibromyalgie

Fibromyalgie ist eine Krankheit, deren Hauptsymptom langanhaltende Muskel- und Knochenschmerzen sind. Patienten, die unter dieser Krankheit leiden, fühlen sich erschöpft und sind nicht in der Lage, einige ihrer alltäglichen Aufgaben auf normale Art und Weise auszuführen.

Nichtsdestotrotz gelten die Symptome von Fibromyalgie als subjektiv, da sie anhand von Tests nur schwer messbar sind. Glücklicherweise haben die Untersuchungen der letzten Jahre zum Verständnis der Krankheit sowie ihrer Diagnose beigetragen. So konnte ein Zusammenhang mit anderen Krankheitsbildern wie Depression und Schlafstörungen festgestellt werden.

Sieh dir auch diesen Artikel an: SARS-CoV-2 nach der Genesung im Organismus nachweisbar?

Symptome von Fibromyalgie

Um eine Fibromyalgie zu diagnostizieren wurden früher empfindliche Bereiche, sogenannte Triggerpunkte, berücksichtigt. Heutzutage sind diese Punkte jedoch für die Diagnose nicht mehr so relevant.

Ärzte achten mehr darauf, wie lange bestimmte Symptome vorhanden sind. Wenn die Schmerzen mindestens drei Monate andauern, kann dies beispielsweise auf Fibromyalgie hinweisen. Um die Ursache sicher bestimmen zu können, werden allerdings noch weitere medizinische Untersuchungen durchgeführt.

Zudem können die klinischen Symptome von Fibromyalgie je nach Patient und je nach Alter, Geschlecht, aktuellem Gesundheitszustand und Gewohnheiten variieren. Zu den allgemeinen Symptomen zählen:

  • mäßige oder starke Erschöpfung
  • Schlafstörungen
  • großer Schlafbedarf, der jedoch die Müdigkeit nicht lindert
  • Kopfschmerzen
  • Depression und Unruhe
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • dumpfer Schmerz im unteren Bauchbereich
  • Kognitive Probleme

Gewohnheiten, um Symptome von Fibromyalgie zu lindern

Es gibt viele Behandlungsmöglichkeiten und Therapien, um die Symptome von Fibromyalgie zu lindern. Auch wenn Ärzte meist zusätzlich Medikamente verschreiben, kann eine Veränderung des Lebensstils eine entscheidende Rolle spielen, wenn es darum geht, die Häufigkeit und Intensität der Schmerzen zu verringern.

1. Gut Schlafen

schlafende Frau

Patienten, die unter dieser Krankheit leiden, haben oft Probleme, in einen erholsamen Schlaf zu fallen. Dadurch entsteht ein “Teufelskreis”, der sich auf die Intensität des Schmerzes auswirkt. Schlechter Schlaf steigert die Erschöpfung und den Schmerz; der Schmerz bereitet wiederum Probleme, einzuschlafen.

Daher ist es wichtig, bestimmte Maßnahmen zu ergreifen, die nachts das Einschlafen erleichtern. Zunächst solltest du jede Art von Ablenkung aus dem Schlafzimmer verbannen, einschließlich Fernseher und elektronische Geräte. Außerdem sind Entspannungsmethoden sehr hilfreich:

  • Ein lauwarmes Bad vor dem Schlafen
  • Meditieren und Atemübungen
  • Ein Buch lesen
  • Eine Aromatherapie-Sitzung

2. Richtig mit Stress umgehen

Der richtige Umgang mit Stress ist ein wichtiger Faktor, um die Symptome von Fibromyalgie zu lindern. Dieser emotionale Zustand kann den Schmerz und die damit verbundenen Beschwerden verschlimmern. Deswegen ist es wichtig, die Auslöser von Stress, egal ob emotionale, berufliche oder mentale, zu beseitigen.

Zudem solltest du dir etwas Zeit für dich selbst nehmen:

  • Meditiere,
  • atme tief durch,
  • oder widme einer anderen entspannenden Aktivität Zeit.

3. Regelmäßige Bewegung

Bewegung, um Symptome von Fibromyalgie zu lindern

Der Schmerz kann ein Hindernis für die körperliche Betätigung darstellen. Anders als viele denken, wirken sich derartige Aktivitäten positiv auf die Behandlung von Fibromyalgie aus. Bewegung hält die Muskeln und Gelenke stark! Außerdem bleibst du dadurch beweglich.

Ein paar beliebte Möglichkeiten:

  • Schwimmen und Wassergymnastik
  • Walken
  • Fahrradfahren
  • Dehnungsübungen zu Hause

Mehr erfahren: Was solltest du über Fibromyalgie wissen?

4. Auf eine ausgewogene Ernährung achten

Auch eine gesunde Ernährung gehört zu den wichtigsten Faktoren, um die Symptome von Fibromyalgie zu lindern. Viele Patienten leiden außerdem unter gastrointestinalen Problemen, wie Reizdarm. Deswegen sollte der Ernährungsplan von einem Arzt oder Ernährungsberater erstellt werden.

Auf Koffein, verarbeitete und frittierte Lebensmittel sowie Natrium- und zuckerhaltige Gerichte solltest du weitgehend verzichten. Stattdessen empfehlen sich folgende Zutaten:

  • Obst und Gemüse
  • Mageres Fleisch und Fisch
  • Trockenfrüchte und Körner
  • Glutenfreies Getreide

5. Akupunktur, um Symptome von Fibromyalgie zu lindern

Akupunktur

Eine der alternativen Heilmethoden, um die Symptome von Fibromyalgie zu lindern, ist die Akupunktur. Bei dieser fernöstlichen Technik werden spezifische Punkte mit Nadeln behandelt, um die körpereigenen Mechanismen zur Schmerzlinderung zu stimulieren.

Aus einer Studie des Journal of Rehabilitave Medicine geht hervor, dass mit Akupunktur behandelte Fibromyalgie-Patienten im Vergleich zu Patienten, die nicht damit behandelt wurden, für einen Zeitraum von mindestens zwei Jahre deutliche Verbesserungen erzielen konnten. Eine weitere Alternative ist die Akupressur.

Achtung: Nach den Akupunktur-Sitzungen kann es zu Schmerzen, leichten Blutungen und Blutergüssen kommen. Lasse dich immer von einem erfahrenen Experten behandeln!

Abschließend…

Wir empfehlen dir, Tagebuch über die Symptome und Entwicklung der Krankheit zu führen. Du kannst so besser herausfinden, welche Faktoren den Schmerz beeinflussen. Lasse dich unbedingt ärztliche behandeln und regelmäßig kontrollieren!

  • Hegazi, M. O., & Micu, M. C. (2017). Fibromyalgia. In Comorbidity in Rheumatic Diseases. https://doi.org/10.1007/978-3-319-59963-2_11
  • Roizenblatt, S., Neto, N. S. R., & Tufik, S. (2011). Sleep disorders and fibromyalgia. Current Pain and Headache Reports. https://doi.org/10.1007/s11916-011-0213-3
  • Gupta, A., & Silman, A. J. (2004). Psychological stress and fibromyalgia: a review of the evidence suggesting a neuroendocrine link. Arthritis Research & Therapy. https://doi.org/10.1186/ar1176
  • Busch, A. J., Webber, S. C., Brachaniec, M., Bidonde, J., Bello-Haas, V. D., Danyliw, A. D., … Schachter, C. L. (2011). Exercise therapy for fibromyalgia. Current Pain and Headache Reports. https://doi.org/10.1007/s11916-011-0214-2
  • Rossi, A., Di Lollo, A. C., Guzzo, M. P., Giacomelli, C., Atzeni, F., Bazzichi, L., & Di Franco, M. (2015). Fibromyalgia and nutrition: What news? Clinical and Experimental Rheumatology. https://doi.org/10.1007/s00296-010-1443-0
  • Targino, R. A., Imamura, M., Kaziyama, H. H. S., Souza, L. P. M., Hsing, W. T., Furlan, A. D., … Neto, R. S. A. (2008). A randomized controlled trial of acupuncture added to usual treatment for fibromyalgia. Journal of Rehabilitation Medicine. https://doi.org/10.2340/16501977-0216