Gastroenteritis: Symptome und Prävention

· 29 August, 2018
Gastroenteritis ist eine Erkrankung, die auf verschiedenen Wegen durch Bakterien ausgelöst wird, unter anderem durch kontaminierte Lebensmittel. Wir haben einige wichtige Fakten über die Krankheit zusammengestellt.

Viele Menschen leiden unter Gastroenteritis, ohne am ersten Tag auf die Symptome zu achten oder einen Arzt aufzusuchen. Oft glauben wir, nur etwas Falsches gegessen zu haben.

Doch die typischen Anzeichen für Gastroenteritis, oder umgangssprachlich: Magen-Darm-Grippe, gehen nicht so schnell wieder weg. Übelkeit, Erbrechen und Durchfall zusammen mit Schmerzen im Bauch sind meist langwieriger. Manche Patienten realisieren erst nach einigen Tagen, dass eine schwerwiegendere Infektion vorliegt.

Die Zeit zwischen der Ansteckung mit der Krankheit und ihrem ersten Ausbruch nennt man Inkubationszeit. Bei Gastroenteritis hängt sie davon ab, welche Form der Infektion vorliegt. Sie kann zwischen wenigen Stunden und einigen Wochen dauern, doch meist liegt sie bei 2 oder 3 Tagen.

Was ist Gastroenteritis?Gastroenteritis ist eine Infektion

Die Infektion bei Gastroenteritis beginnt im Magen. Meist sind die Ursache Bakterien, die über die Nahrung aufgenommen wurden. Wenn diese Bakterien die Magenschleimhaut angreifen, verursachen sie Entzündungen und Schwellungen.

In selteneren Fällen kann eine Magen-Darm-Grippe auch als Nebenwirkung von Schmerzmitteln oder Medikamenten gegen Parasiten auftreten. Auch der Missbrauch von Alkohol oder Kokain, aber auch Stress können Auslöser sein.

Dieser Artikel könnte dir auch gefallen:

Magenschmerzen? Diese Lebensmittel können helfen

Symptome

Die häufigsten Symptome der Magen-Darm-Grippe sind:

  • Brennen im oberen Bereich des Bauches
  • Rülpsen
  • Schluckauf
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Durchfall
  • Völlegefühl nach dem Essen
  • Appetitlosigkeit

Diese Symptome treten üblicherweise ab dem ersten Tag der Infektion auf, manchmal alle gleichzeitig oder nur vereinzelt. Es ist wichtig, auf diese Symptome zu achten, denn sie zeigen an, wie weit die Infektion fortgeschritten ist. Während bei manchen Personen die Symptome sehr stark sind, können sie bei anderen Patienten eher mild ausfallen.

Wir empfehlen dir auch diesen Beitrag:

7 Dinge, die man nie auf nüchternen Magen tun sollte

Tipps bei einer Infektion

Du solltest sofort einen Arzt aufsuchen, wenn du eines oder mehrere der Symptome bei dir feststellst. Einige Tipps können dir jedoch dabei helfen, die Zeit bis zum Arztbesuch zu überstehen:

  • Halte Magen und Darm leer. Wenn sich keine Nahrung im Verdauungstrakt befindet, kann sich die Infektion nicht ausbreiten und die Entzündung verheilt. Du solltest also bei Anzeichen von Gastroenteritis erstmal nicht essen.
  • Iss nur kleine Mengen. Fange mit natürlichen Lebensmitteln an, zum Beispiel mit ungezuckertem Naturjoghurt. Die Bakterien des Joghurts sind sehr heilsam für die Darmflora. Wichtig ist, dass du auf Zucker verzichtest, um den Bakterien keinen Nährboden für ihre Verbreitung zu liefern. Auch Reis und Brot in kleinen Mengen sind okay.
  • Trinke viel Wasser. Trinke in sehr kleinen Schlucken, etwa 2 Esslöffel in 5 Minuten. Auf diese Weise versorgst du deinen Körper effektiv mit Wasser, vor allem bei Durchfall.

Auch nachdem die Symptome abgeklungen sind, solltest du für eine Weile kleine, regelmäßige Mahlzeiten zu dir nehmen. Vermeide dabei scharfe, saure und fettige Speisen sowie Alkohol. Kräutertees helfen dir außerdem dabei, den Bauch zu beruhigen und Bauchschmerzen zu lindern. Darüber hinaus können auch Techniken zum Stressabbau sehr hilfreich sein, wie zum Beispiel Meditation und Yoga.

Auch interessant:

5 natürliche Mittel gegen Darmparasiten

Wie verbreitet sich die Krankheit?

Gastroenteritis ist unangenehm

Die Magen-Darm-Grippe ist auf der ganzen Welt verbreitet und kann auf verschiedenen Wegen übertragen werden:

  • durch kontaminiertes Essen oder
  • von Mensch zu Mensch (Das passiert, wenn eine infizierte Person sich nach dem Toilettengang nicht ausreichend die Hände wäscht. Die Infektion kann dann über Berührung oder Lebensmittel vonstatten gehen.).
  • Selten kann sie durch Tröpfcheninfektion übertragen werden (bei Husten oder Erbrechen).
  • Auch infiziertes Wasser kann die Ursache sein.

Lies hier weiter:

7 Nahrungsmittel zur Vorsorge gegen bakterielle Infektionen

Vorsorge

Gastroenteritis kann man vorbeugen

Bei der Vorsorge von Gastroenteritis ist Hygiene ein entscheidender Faktor. Denn wenn eine Person im Haushalt erkrankt ist, müssen bestimmte Vorsichtsmaßnahmen eingehalten werden, damit sich die Krankheit nicht ausbreitet. Einige Tipps für die Vorsorge sind:

  • Reinige die Toilette mit einem Desinfektionsmittel.
  • Vermeide es, Handtücher und andere Haushaltsgegenstände mit Menschen zu teilen, die Symptome aufweisen.
  • Wasche dir regelmäßig die Hände und achte darauf, dass alle Haushaltsmitglieder dasselbe tun.
  • Wenn das Trinkwasser nicht sicher ist, koche es vorsichtshalber ab oder trinke Wasser aus der Flasche.
  • Wasche Gemüse und Obst gründlich vor dem Essen.
  • Bewahre Lebensmittel wie Käse, Milch, Butter und Fleisch immer im Kühlschrank auf.

Gehe bei Anzeichen von Gastroenteritis sofort zum Arzt und befolge auf jeden Fall den ärztlichen Rat.