Magenschmerzen? Diese Lebensmittel können helfen

· 23 Mai, 2017
Um Magenschmerzen zu lindern empfiehlt es sich immer, auf natürliche Lösungen zurückzugreifen, denn manche Medikamente können die Beschwerden verschlimmern und unerwünschte Nebenwirkungen verursachen.

Magenschmerzen sind ein sehr verbreitetes Leiden. Sie können zum Beispiel aufgrund einer Verdauungsstörung oder durch schlechte Lebensgewohnheiten entstehen.

Seltener handelt es sich um eine chronische Entzündungskrankheit oder eine Störung des Nervensystems auf Grund von Stress und Angst.

Dabei kommt es zu Spannungen und Schwellungen im Bauchbereich. Diese werden sehr häufig von Gasbildung, Säure und anderen Symptomen einer gestörten Verdauung begleitet.

Es könnte auch eine Lebensmittelunverträglichkeit dahinterstecken. Häufig kommt es dabei auch zu Verstopfung oder Durchfall.

Der Konsum ungesunder Nahrungsmittel oder üppiger Speisen können die Intensität und Frequenz von Magenschmerzen erhöhen.

Es gibt jedoch auch bestimmte Lebensmittel, die helfen können, diese Beschwerden und die damit verbundenen Symptome zu lindern. 

In unserem heutigen Beitrag erfährst du mehr darüber, welche Nahrungsmittel sich bei Magenschmerzen empfehlen.

Banane

Banane gegen Magenschmerzen

Bananen enthalten wichtige Ballaststoffe und entzündungshemmende Wirkstoffe, die Magenschmerzen und Verdauungsbeschwerden lindern können.

Damit wird auch die Säure im Magen-Darm-Trakt reduziert. Sie fördern gleichzeitig das Wachstum gesunder Bakterien im Darm. 

  • Die Banane enthält große Mengen an Kalium. Das ist für die Regulierung des Elektrolythaushalts notwendig, insbesondere nach dem Erbrechen oder bei Durchfall.
  • Darüber hinaus enthält diese leckere Frucht natürliche Zuckerstoffe, welche den Energiehaushalt verbessern und auch sättigend wirken. 

Entdecke auch: Das passiert, wenn du jeden Tag einen Ingweraufguss auf nüchternen Magen trinkst

Reis

Reis ist reich an Stärke und Ballaststoffen, welche die Magenschleimhäute vor der übermäßigen Produktion von Magensäften schützen.

Dies erleichtert den Verdauungsprozess. Es hat eine beruhigende Wirkung, wodurch Schmerzen und Entzündungen gelindert werden können. 

Ein weiterer Vorteil ist, dass Reis schnell verdaut wird. Reis führt auch nicht zu Reflux oder einer Störung des pH-Wertes im Magen.

Apfelmus

Apfelmus gegen Magenschmerzen

Apfelmus schmeckt wunderbar und bringt schnelle Hilfe bei Magenschmerzen, die durch Gastritis, Verdauungsbeschwerden und Durchfall entstehen.

Es enthält wichtige Ballaststoffe, Antioxidantien und essentielle Nährstoffe, die die Verdauung fördern und die korrekte Darmentleerung stimulieren.

Apfelmus enthält auch viel Pektin, das ist ein natürlicher Ballaststoff, der Entzündungen im Darm lindert und die Darmperistaltik fördert. Deshalb hilft dieser leckere Nachtisch auch bei Verstopfung.

Darüber hinaus liefert er essentielle Mineralien, die helfen, den Elektrolythaushalt auszugleichen. Das ist besonders nützlich wenn der Körper durch Erbrechen oder Durchfall Gefahr läuft, eine Dehydrierung zu erleiden.

Gemüsesuppe

Gemüsesuppe ist ausgezeichnet, um Verdauungsbeschwerden zu behandeln, die zu Schmerzen oder Flüssigkeitsmangel führen können.

Sowohl die Brühe wie auch das darin enthaltene Salz und die Nährstoffe des Gemüses sind für den Körper wichtig, um die Reizung des Magens möglichst gering zu halten. 

Da eine Gemüsesuppe nur wenig Fett enthält, ist sie einfach verdaulich und führt nicht zu unerwünschten Reaktionen.

Kräutertee

Pfefferminztee gegen Magenschmerzen

Kräutertee, wie zum Beispiel Pfefferminztee oder Kamillentee, enthält kein Koffein und kann Entzündungen im Magen lindern und gleichzeitig Reststoffe aus dem Darm ausleiten.

Er ist kalorienarm, enthält jedoch viele Antioxidantien, die sehr nützlich sind, um die Magensäure zu regulieren und den Rückfluss zu verhindern.

Bestimmte Kräutertees haben auch krampflösende und schmerzstillende Wirkungen. Sie sind deshalb perfekt, um Magenschmerzen, die durch Stress oder Verdauungsstörungen verursacht werden, zu stillen.

Kokoswasser

Organisches Kokoswasser ist ebenfalls eine ausgezeichnete Lösung, um Magenschmerzen und Verdauungsbeschwerden zu lindern. Dieses enthält eine hohe Konzentration an wichtigen Nährstoffen, die helfen, einen Flüssigkeitsmangel auszugleichen. Es enthält zum Beispiel Vitamin C und Kalium.

Kokoswasser hat nur wenige Kalorien, zeichnet sich jedoch durch natürliche Ballaststoffe aus. Sie verbessern die Darmperistaltik undn beuge gegen Entzündungen und Verstopfung vor. 

Es handelt sich um ein ausgezeichnetes Hausmittel gegen Durchfall, da durch die darin enthaltenen Elektrolyte der Mineral- und Salzhaushalt wieder Ausgleich findet.

Ingwer gegen Magenschmerzen

Ingwer gegen Magenschmerzen

Ingwer ist weltweit sehr beliebt und wird von vielen verwendet, da er verdauungsfördernde und antiinflammatorische Eigenschaften aufweist. Er kann auch bei Magenschmerzen sehr wirksam sein.

Der aktive Wirkstoff Gingerol verleiht dieser Wurzel nicht nur den charakteristisch scharfen Geschmack, sondern auch die Fähigkeit, den Magen zu schützen und Schmerzen zu lindern. 

Du kannst Ingwer in Mixgetränken, Suppen und anderen Rezepten verarbeiten, um so von all seinen Vorteilen zu profitieren und die Gesundheit deines Magens zu fördern.

Lies auch diesen Artikel: Mit Zitrone, Ingwer und Chiasamen in einem Monat abnehmen

Naturjoghurt

Naturjoghurt ist reich an Probiotika und deshalb ein ausgezeichnetes Naturmittel, um Magenschmerzen vorzubeugen und zu bekämpfen.

  • Dieses Nahrungsmittel fördert das Wachstum gesunder Darmbakterien und hilft, den pH-Wert im Magen auszugleichen.
  • Darüber hinaus stärkt Joghurt das Immunsystem und hilft im Kampf gegen schädliche Bakterien und Parasiten, die zu schwerwiegenden Krankheiten führen könnten.

Wenn du das nächste Mal an Magenschmerzen leidest, empfehlen wir dir, diese Nahrungsmittel zu konsumieren, um die Symptome zu lindern. 

Natürlich sind diese Lebensmittel auch in der Vorsorge sehr hilfreich!

Wenn du an Magenschmerzen leidest, kannst du diese Nahrungsmittel essen, um Linderung zu finden. Wenn die Schmerzen allerdings länger anhalten, musst du auf jeden Fall eine ärztliche Untersuchung durchführen lassen, um gegebenenfalls die richtige Behandlung einleiten zu können.