Nervöse Magenschmerzen – Was kann ich tun?

· 8 August, 2014
Kombiniere Kamillenblütentee mit Anis, um die heilenen Eigenschaften beider Pflanzen zu kombinieren.

Fast jeder kennt nervöse Magenschmerzen. Wer unter Stress und Nervosität leidet, bekommt das oft im Magen zu spüren: Unwohlsein, Appetitlosigkeit und Übelkeit können die Folgen sein.

Stress und Beklommenheit wirken sich häufig auf den Verdauungstrakt aus und man bekommt nervöse Magenschmerzen.

Überforderung, tiefe Traurigkeit aufgrund einer belastenden familiären Situation oder arbeitsbedingte Probleme können sich auf unseren Magen niederschlagen und Appetitlosigkeit oder Magenverstimmungen auslösen.

Folgend möchten wir dir die Gründe für nervöse Magenschmerzen erklären und einige einfache Ratschläge zur Nervenberuhigung geben.

Warum bekommt man nervöse Magenschmerzen?

Magen

Wenn wir uns in einer stressigen Situation befinden, merkt unser Magen dies sofort. Dieses Organ hat einen besonderen Mechanismus, der sofort aktiviert wird, wenn wir Hunger verspüren. In dieser Phase produzieren wir Magensäfte.

Wenn wir jedoch unter Druck stehen, besorgt sind, uns beklommen oder gestresst fühlen, lässt unser Magen nach und funktioniert nicht richtig, da unser Darm aufhört Verdauungssäfte zu produzieren.

Lesetipp: 10 Anzeichen für ein Magengeschwür

Diese Erscheinung wird Dyspepsie genannt und verursacht Verdauungsstörungen, Völlegefühl, Sodbrennen usw. Wenn Stress zum Alltag wird, gerät unsere Verdauung in Ungleichgewicht und wirkt sich auf unseren Darmtrakt aus.

Es können u. a. Erbrechen, Verstopfung oder Durchfall auftreten, was zum Reizdarmsyndrom führen kann.

Dieses Leiden kann jeden betreffen, egal ob jung oder alt, Mann oder Frau. Stress ist eine Krankheit, die uns alle gleich betrifft und sich oft als erstes im Magen bemerkbar macht.

Ratschläge zur Beruhigung der Nerven

Meide Kohlenhydrate: Bei Nervosität oder Beklommenheit neigen viele häufig dazu, das Erstbeste, das sie im Kühlschrank oder in der Speisekammer finden, zu verzehren, um die Probleme durch einen Wohlfühleffekt zu vergessen.

Oft sind es industrielle Backwaren oder Süßigkeiten, also Lebensmittel, die uns keinen Nutzen bringen.

Dies hat folgende Konsequenzen: Fett setzt sich an, Toxine entstehen und unsere Verdauung wird beeinträchtigt, denn diese verlangsamt sich und kann schmerzhaft sein.

Wenn Heißhunger zwischen den Mahlzeiten aufkommt, solltest du auf Obst zurüchgreifen. Iss einen Apfel, eine Banane oder eine andere für dich schmackhafte Frucht.

Ein Joghurt wäre auch eine gute Alternative, denn es enthält Präbiotika, die unsere Darmflora schützen. Versuche fettreiche Nahrungsmittel zu vermeiden, denn diese sind für Magen und Darm sehr schädlich.

Zur Entspannung sind auch beruhigende Kräutertees zu empfehlen. Manche Heiltees absorbieren Eisen, deshalb raten wir dir, diese erst zwei Stunden nach den Mahlzeiten zu trinken.

Lesetipp: Warum Nüsse gut für den Magen sind

Anschließend stellen wir dir einige empfehlenswerte Tees vor:

  • Kamille: Trinke diesen Tee zwei Stunden nach jeder Mahlzeit. Ein Löffel für eine Tasse kochendes Wasser ist ideal, um den Magen zu beruhigen und Sodbrennen zu beseitigen. Nimm diesen Tee so warm wie möglich ein. Kamille ist besonders für unser Verdauungssystem geeignet, denn sie wirkt entzündungshemmend, krampflindernd, blähungshemmend usw.

Kamillentee

  •  Passionsblume: Dieses Kraut lindert Verdauungsstörungen, wirkt beruhigend, entzündungshemmend und beruhigt deine Nerven. Passionsblume kann als Tee nach den Mahlzeiten eingenommen werden, sie ist aber auch in Kapseln erhältlich.
  • Melisse wirkt krampflindernd, beruhigend und lindert Muskelspannungen. Ein Tee nach jeder Mahlzeit reicht aus, um die wohltuenden Effekte dieser Pflanze zu verspüren.
  • Anis: Diese Pflanze wird sogar für Kleinkinder eingesetzt, ihre hervorragenden Eigenschaften für Magen und Verdauung sind schon lange bekannt. Sie hilft bei Blähungen und Magenschmerzen und fördert die Verdauung etc. Anis ist einfach perfekt, um deinen Magen zu schonen. Nimm zwei Tassen Anistee am Tag ein und du wirst die Vorzüge bestimmt verspüren.

Anis

  • Gewürznelke: Diese Pflanze ist ebenso hilfreich, denn sie hat entzündungs- und blähungshemmende Eigenschaften und lindert Magenschmerzen. Koche 15 Gramm Gewürznelken in 1 Liter Wasser und lasse diesen Tee ziehen. Trinke ihn dann eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten.